Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ganze pflanzliche Schöpfung bewahren

13.05.2008
Botaniker des Herbariums Haussknecht der Universität Jena erfassen Typen von Pflanzen

Herbarien sind Schatzkammern des Wissens, in denen botanische Kostbarkeiten aufbewahrt werden, die manchmal schon einige hundert Jahre alt sind. Es obliegt den Mitarbeitern, die von Forschungsreisenden gesammelten Belege den Wissenschaftlern weltweit zugänglich zu machen.

Seit Mitte vorigen Jahres werden im Herbarium Haussknecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Typen südamerikanischer Pflanzen erfasst und digitalisiert. Als Typen werden jene Belege bezeichnet, die zur Beschreibung einer Art dienen. Ermöglicht wird dieses arbeitsintensive Unterfangen durch die Unterstützung der Andrew W. Mellon Foundation aus New York, die Personalkosten übernimmt und technisches Equipment bereitgestellt hat.

Nun hat die Mellon Foundation den Jenaer Botanikern weitere 280.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt, dank derer die Typen-Erfassung auf sämtliche Herkunftsländer ausgeweitet werden kann. Eine folgerichtige Entscheidung, weil bei der Suche nach den lateinamerikanischen Typen der Gesamtbestand durchforstet werden muss. Sind die Belege doch nach Arten und Gattungen geordnet und nicht nach der geographischen Herkunft.

... mehr zu:
»Herbarium

Im Herbarium Haussknecht werden etwa drei Millionen Belege aufbewahrt, darunter sind schätzungsweise 40.000 bis 60.000 Typen. Sie sind enorm wichtig für die Wissenschaftler, weil mit ihnen Verwandtschaftsbeziehungen von Pflanzen erhellt werden können und sich damit die Suche nach Wirkstoffen intensivieren lässt. "Pflanzen müssen nicht miteinander verwandt sein, selbst wenn sie sich äußerlich stark ähneln", sagt Dr. Jochen Müller. Als Beispiel führt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Herbariums Haussknecht "Baccharis zongoensis" an, eine Pflanze, die häufig mit "Baccharis pentlandii" verwechselt wird.

"Baccharis pentlandii" werde als Volksarznei gegen Husten, bei Verrenkungen und Verstauchungen sowie als Antiseptikum verwendet. Die Pflanze kommt in der Nebelwaldzone von Süd-Peru bis Zentral-Bolivien recht häufig vor. Möglich sei es jedoch, dass die medizinischen Wirkungen tatsächlich von "B. zongoensis" ausgehen, sagt Müller. Auf jeden Fall soll nun mit Hilfe des Typenbelegs für Klarheit gesorgt werden.

Jochen Müller arbeitet gemeinsam mit dem geschäftsführenden Kustos des Herbariums Haussknecht Dr. Hans-Joachim Zündorf und der Diplom-Biologin Kristin Victor an der Typen-Erfassung. Unterstützt von zwei technischen Hilfskräften hat das Team bereits über 3.500 Typen aufgespürt, digital erfasst und in eine Datenbank überstellt. Die digitalen Aufnahmen - jede ist etwa 200 Megabyte groß - stehen dann via Internet der globalen Wissenschaftsgemeinde zur Verfügung.

Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig, der den Lehrstuhl für Spezielle Botanik an der Jenaer Universität innehat, unterstreicht die große Bedeutung dieses virtuellen Archivs: "Die Typen sind eine Voraussetzung für die Forschung und sie helfen, bedrohte Arten zu schützen." Eine Erklärung dafür ist einfach: Geschützt werden können Arten nur, wenn sie auch bekannt sind.

Das Herbarium Haussknecht befindet sich seit Ende des Zweiten Weltkrieges im Hauptgebäude der Jenaer Universität. Schwerpunkte der Sammlung sind Südosteuropa und Südwestasien. Im Rahmen des auf die nächsten sechs Jahre angelegten Drittmittelprojekts intensivieren sich die Kontakte der Jenaer Botaniker mit Herbarien auf der ganzen Welt. Bei einem Arbeitstreffen in Panama wurden bereits weitere Schritte besprochen, wie sich die "digitale Globalisierung" des Wissens fortsetzen lässt. Das Herbarium Haussknecht arbeitet dabei eng mit Wien zusammen. Eine führende Rolle im Verbundprojekt spielt zudem das Herbarium des Royal Botanic Gardens im englischen Kew.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig
Institut für Spezielle Botanik mit Herbarium Haussknecht und Botanischem Garten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949250
E-Mail: frank.hellwig[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herbarium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lass uns eine Zelle bauen
22.01.2020 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt
22.01.2020 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lass uns eine Zelle bauen

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Messtechnische Unterstützung für chirurgische Eingriffe

22.01.2020 | Medizintechnik

Naturstoffe gegen Fibrose und diastolische Herzschwäche entdeckt

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics