Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ganze pflanzliche Schöpfung bewahren

13.05.2008
Botaniker des Herbariums Haussknecht der Universität Jena erfassen Typen von Pflanzen

Herbarien sind Schatzkammern des Wissens, in denen botanische Kostbarkeiten aufbewahrt werden, die manchmal schon einige hundert Jahre alt sind. Es obliegt den Mitarbeitern, die von Forschungsreisenden gesammelten Belege den Wissenschaftlern weltweit zugänglich zu machen.

Seit Mitte vorigen Jahres werden im Herbarium Haussknecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Typen südamerikanischer Pflanzen erfasst und digitalisiert. Als Typen werden jene Belege bezeichnet, die zur Beschreibung einer Art dienen. Ermöglicht wird dieses arbeitsintensive Unterfangen durch die Unterstützung der Andrew W. Mellon Foundation aus New York, die Personalkosten übernimmt und technisches Equipment bereitgestellt hat.

Nun hat die Mellon Foundation den Jenaer Botanikern weitere 280.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt, dank derer die Typen-Erfassung auf sämtliche Herkunftsländer ausgeweitet werden kann. Eine folgerichtige Entscheidung, weil bei der Suche nach den lateinamerikanischen Typen der Gesamtbestand durchforstet werden muss. Sind die Belege doch nach Arten und Gattungen geordnet und nicht nach der geographischen Herkunft.

... mehr zu:
»Herbarium

Im Herbarium Haussknecht werden etwa drei Millionen Belege aufbewahrt, darunter sind schätzungsweise 40.000 bis 60.000 Typen. Sie sind enorm wichtig für die Wissenschaftler, weil mit ihnen Verwandtschaftsbeziehungen von Pflanzen erhellt werden können und sich damit die Suche nach Wirkstoffen intensivieren lässt. "Pflanzen müssen nicht miteinander verwandt sein, selbst wenn sie sich äußerlich stark ähneln", sagt Dr. Jochen Müller. Als Beispiel führt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Herbariums Haussknecht "Baccharis zongoensis" an, eine Pflanze, die häufig mit "Baccharis pentlandii" verwechselt wird.

"Baccharis pentlandii" werde als Volksarznei gegen Husten, bei Verrenkungen und Verstauchungen sowie als Antiseptikum verwendet. Die Pflanze kommt in der Nebelwaldzone von Süd-Peru bis Zentral-Bolivien recht häufig vor. Möglich sei es jedoch, dass die medizinischen Wirkungen tatsächlich von "B. zongoensis" ausgehen, sagt Müller. Auf jeden Fall soll nun mit Hilfe des Typenbelegs für Klarheit gesorgt werden.

Jochen Müller arbeitet gemeinsam mit dem geschäftsführenden Kustos des Herbariums Haussknecht Dr. Hans-Joachim Zündorf und der Diplom-Biologin Kristin Victor an der Typen-Erfassung. Unterstützt von zwei technischen Hilfskräften hat das Team bereits über 3.500 Typen aufgespürt, digital erfasst und in eine Datenbank überstellt. Die digitalen Aufnahmen - jede ist etwa 200 Megabyte groß - stehen dann via Internet der globalen Wissenschaftsgemeinde zur Verfügung.

Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig, der den Lehrstuhl für Spezielle Botanik an der Jenaer Universität innehat, unterstreicht die große Bedeutung dieses virtuellen Archivs: "Die Typen sind eine Voraussetzung für die Forschung und sie helfen, bedrohte Arten zu schützen." Eine Erklärung dafür ist einfach: Geschützt werden können Arten nur, wenn sie auch bekannt sind.

Das Herbarium Haussknecht befindet sich seit Ende des Zweiten Weltkrieges im Hauptgebäude der Jenaer Universität. Schwerpunkte der Sammlung sind Südosteuropa und Südwestasien. Im Rahmen des auf die nächsten sechs Jahre angelegten Drittmittelprojekts intensivieren sich die Kontakte der Jenaer Botaniker mit Herbarien auf der ganzen Welt. Bei einem Arbeitstreffen in Panama wurden bereits weitere Schritte besprochen, wie sich die "digitale Globalisierung" des Wissens fortsetzen lässt. Das Herbarium Haussknecht arbeitet dabei eng mit Wien zusammen. Eine führende Rolle im Verbundprojekt spielt zudem das Herbarium des Royal Botanic Gardens im englischen Kew.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig
Institut für Spezielle Botanik mit Herbarium Haussknecht und Botanischem Garten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949250
E-Mail: frank.hellwig[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herbarium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit
20.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Wenn Bienen frieren
20.05.2019 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics