Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eidechsenweibchen bevorzugen Polygamie

28.04.2008
Eigenwilliges Paarungsverhalten erhält Vielfalt bei Agamen

Die weiblichen Vertreter der kleinen australischen Agamenart Ctenophorus pictus legen ein äußerst polygames Paarungsverhalten an den Tag. Dieser Umstand, so vermuten Forscher der University of Wollongong, trägt dazu bei, die Vielfalt unter den männlichen Agamen zu erhalten. Es gibt sowohl Männchen, deren Kopf rot gefärbt ist, als auch solche mit oranger und gelber Färbung. Warum diese verschiedenen Versionen nebeneinander bestehen können, war bisher ein Rätsel, da üblicherweise der natürliche Auslesprozess durch Kampf um Fortpflanzung und Überleben für die Verdrängung der schwächeren Arten hätte sorgen sollen.

Die australischen Evolutionsbiologen um Studienleiterin Mo Healey wähnen sich nun der Lösung auf der Spur: Nicht nur, dass sich die Weibchen mit so vielen Männchen wie möglich paaren, um wenigstens ein paar "gute" Gene einzutreiben, sie entscheiden sich dabei auch scheinbar absichtlich für Männchen unterschiedlicher Färbung. Ob dieses Auswahlverfahren den Weibchen dabei helfen soll, den Überblick zu bewahren und sich nicht zwei mal mit dem gleichen Agamenmännchen zu paaren, ist unklar. Klar ist für die Forscher aber, dass dadurch die Vielfalt unter den Männchen bestehen bleibt.

Im Versuch zeigte sich denn auch, dass die Weibchen absolut keine Farbvorlieben an den Tag legten: Sollten sie zwischen jeweils einem Männchen mit rotem und gelbem Kopf entscheiden, fiel die Wahl sehr ausgeglichen aus. Acht Weibchen entschieden sich für die Männchen mit gelber Färbung, zehn für diejenigen mit rötlichem Haupt.

... mehr zu:
»Agamen »Polygamie

Hatten die Weibchen aber Duos zur Wahl, fiel das Ergebnis eindeutig aus - nämlich für Vielfältigkeit im Liebesleben. 76 Weibchen sollten sich zwischen einem gleichfarbigen Paar Männchen und einem verschiedenfarbigen Duo entscheiden, wobei zwei Drittel die unterschiedlich gefärbten Eidechsenmännchen favorisierten. "Wenn sie die Wahl haben, entscheiden sie sich eindeutig für Abwechslung", fasst Healey zusammen.

Zudem konnten die Weibchen, die sich mit mehreren Männchen gepaart hatten, zwölf Prozent mehr Eier ausbrüten als diejenigen, die sich nur einem Partner gewidmet hatten. Polygamie steigere bei den Agamen also den Erfolg bei der Fortpflanzung. Allerdings habe diese für die Weibchen zuweilen auch unangenehme Folgen.

Als die Forscher die Eidechsen wieder in die Natur entließen, setzten sie die einen Weibchen in eine Gruppe verschiedenfarbiger Begleiter, die anderen mussten mit einfarbigen Männchen Vorlieb nehmen. Bei den Weibchen in vielfarbiger Gesellschaft konnte zwar die erwartet höhere Paarungsaktivität festgestellt werden, allerdings fielen diese Weibchen durch den häufigen Wechsel zwischen den Männergruppen scheinbar auch öfter Fressfeinden zum Opfer.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uow.edu.au

Weitere Berichte zu: Agamen Polygamie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Bakterien verhindern die Bekämpfung einer Virusinfektion
22.10.2018 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics