Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationstage 2008 bringen Wirtschaft und Wissenschaft stärker zusammen

23.04.2008
Rund 160 Teilnehmer nahmen vom 15. bis 16. April 2008 an den "Innovationstagen 2008" der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Wissenschaftszentrum in Bonn teil.

Im Zentrum der Veranstaltung standen dabei Verbundprojekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in den Bereichen Pflanzenzüchtung und Pflanzenschutz. Diese werden im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert, das im Juni 2006 in Kraft trat.

Der Präsident der BLE, Dr. Robert Kloos, und Bernd Hermelingmeier, Unterabteilungsleiter 51 des BMELV, sowie der Leiter des Projektträgers Innovationsförderung (BLE), Dr. Holger Stöppler-Zimmer, eröffneten die Veranstaltung. Matthias Ziegler und Dorothée Hahn als Organisatoren der Innovationstage gaben Informationen zu Grundstrukturen der Vorhaben und erklärten: "Grundstein einer Förderung ist die Ausrichtung der Vorhaben auf die Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger Produkte, Verfahren und Leistungen auf Grundlage neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse".

Als Moderatoren der einzelnen Module führten Prof. Dr. Wolfgang Friedt (Universität Gießen), Dr. Erich Jörg (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen Nahe-Hunsrück), Prof. Dr. Evelyn Klocke (Julius Kühn-Institut) und Prof. Dr. Bernd Böhmer (Landwirtschaftskammer NRW) die Teilnehmer durch die Innovationstage. Die Teilnehmer lobten besonders den hierbei verfolgten interdisziplinären Ansatz, da dieser Anstoß für vielfältige Forschungsanregungen gab. Hierdurch erfolgte eine rege Vernetzung zwischen den beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Zahlreiche Dozenten stellten aktuelle Vorhaben im Pflanzen- und Gartenbau vor und präsentierten ihre ersten Ergebnisse. Der vorgestellte "Innovationsblumenstrauß" reichte im Pflanzenschutz von neuen technischen Entwicklungen in den Bereichen Nanofasern, Sensortechnologie und Diagnose bis hin zur Erarbeitung neuer Bekämpfungsmethoden. Die Dozenten zeigten dabei, dass durch ausgeklügelte innovative Verfahren die Schaderregerregulierung bei minimalem Pflanzenschutzmitteleinsatz deutlich verbessert wird. Bei der Entscheidung des optimalen Behandlungszeitpunktes sollen den Landwirten künftig innovative Prognosemodelle zur Verfügung stehen, die die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Deutschland und das daraus resultierende Risiko reduzieren helfen. Zudem wird es möglich sein, im Bereich Prognosemodelle Klimadaten mit geographischen Informationssystemen zu virtuellen Wetterstationen zu kombinieren. Damit werden innovative Richtungen eingeschlagen, die die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen sowie der Landwirtschaft stark verbessern.

Bemerkenswert waren im Bereich Pflanzenzüchtung die Vielfalt der Arbeiten zur Erkennung von resistentem Ausgangsmaterial, zur Selektion von hochwertigem Zuchtmaterial und zur nachhaltigen Nutzung von genetischen Ressourcen. Die beteiligten Unternehmen zeigten sich zufrieden über das zukünftig verfügbare Handwerkszeug für die effektive Sortenzüchtung, denn aufgrund des Klimawandels sehen sie sich mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert. Das Know-how über die Genetik der in Deutschland angebauten Kulturarten sowie die Kenntnisse von Resistenz der Pflanzen gegen biotische und abiotische Stressfaktoren sind der Schlüssel, um die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Zuchtunternehmen zu erhalten. Bei der Züchtung von Obst und Wein, die aufgrund der langen Zeiträume bis zur Sortenzulassung bislang vom öffentlichen Sektor betrieben wird, steht die Verkürzung der Selektionszyklen durch neue biotechnologische Verfahren auf der Agenda.

Der Tagungsband kann abgerufen werden unter: http://www.ble.de/cln_043/nn_425104/SharedDocs/Downloads/06

__Aktuelles/Publikationen/Broschueren/Innovationstage2008.html

Dr. Holger Stöppler-Zimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unordnung in der Leber
23.10.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Bonobos: Menschenaffen mit "hohen Tönen"
23.10.2018 | Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Energieversorgung: Kombinierter Energiespeicher als Schlüsseltechnologie

23.10.2018 | Energie und Elektrotechnik

Ein Gespenst am Südhimmel

23.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics