Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie-Gipfel in Frankfurt - Ergebnisse zweitägiger Konsultationen

25.06.2002

Repräsentanten der großen chemischen Gesellschaften aus den USA, aus Japan, Deutschland, Großbritannien sowie den Niederlanden und Frankreich trafen sich am 21. und 22. Juni auf Einladung der Gesellschaft Deutscher Chemiker in Frankfurt, um die wichtigsten Felder künftiger Aktivitäten und Kooperationen zu diskutieren. Dem Treffen waren ähnliche Veranstaltungen in Washington, DC, und bei Ascot (GB) vorangegangen.

Die chemischen Gesellschaften des Chemie-Gipfels sprachen sich für Allianzen zum Nutzen der Chemiker in den verschiedenen Kontinenten aus. Entsprechende Vereinbarungen wollen die chemischen Gesellschaften vorbereiten, und es soll sich ein Netzwerk bilateraler Kooperationen bilden.

Wissenschaftler aus zahlreichen kleinen wissenschaftlichen Gesellschaften sollen auch als Mitglieder der großen Gesellschaften mit ihrem umfangreichen Leistungsangebot gewonnen werden. Dabei dürfte das Angebot der Fachgruppen von besonderem Interesse sein. Vorgeschlagen wurden auch Kooperationen, um herausragende interdisziplinäre Konferenzen zu organisieren.

Das öffentliche Ansehen der chemischen Wissenschaften, die Grundlage unserer jetzigen Lebensqualität sind und diese sicherstellt, muss unbedingt verbessert werden. Das "Jahr der Chemie 2003" in Deutschland, die Feiern zum 125jährigen Bestehen der japanischen chemischen Gesellschaft und zum 100jährigen Bestehen der niederländischen chemischen Gesellschaft sowie ähnliche Ereignisse bei anderen Gesellschaften sind gute Gelegenheiten, mit entsprechenden Programmen öffentliche Aufmerksamkeit für die chemischen Wissenschaften zu erzielen.

Die Verbesserung der naturwissenschaftlichen Bildung wird von allen Teilnehmern des Chemiegipfels als besonders wichtig angesehen. Die Stärken und Schwächen der Bildungssysteme in Grund- und höheren Schulen im Bereich des naturwissenschaftlichen Unterrichts wurden in Frankfurt analysiert. Es ist wichtig, schon früh im Kindergarten und in der Grundschule mit naturwissenschaftlichen Phänomenen zu beginnen, um das Interesse für den späteren Fachunterricht und ggf. für anspruchsvolle Studiengänge in den Naturwissenschaften zu wecken. Die Qualität der Schulbücher ist entscheidend, nicht nur in Bezug auf den wissenschaftlichen Inhalt, sondern auch mit Blick auf die gesellschaftliche Relevanz. Die Qualifizierung und der soziale Status der Lehrer sind wichtige Anliegen der wissenschaftlichen Gemeinschaft.

Evaluation und/oder Akkreditierung von universitären Studiengängen sind wichtig, um die Qualität und die internationale Kompatibilität der Ausbildung und so die Mobilität der Studenten zu verbessern. Die Erfahrungen auf diesem Gebiet sind in den vertretenen Ländern sehr unterschiedlich. Teilweise nehmen die wissenschaftlichen Gesellschaften im staatlichen Auftrag Akkreditierungen vor, in anderen Fällen bewerten sie Curricula und fordern deutlich über Mindeststandards liegende Angebote. Man stimmte überein, dass ausländische Experten in den jeweiligen Akkreditierungskomitees vertreten sein sollten.

Die großen in Frankfurt vertretenen chemischen Gesellschaften befürchten, dass sich die Schere in naturwissenschaftlicher Ausbildung und Forschung zwischen den industrialisierten und den wirtschaftlich benachteiligten Ländern weiter öffnet. Die Beiträge der einzelnen Gesellschaften zur Förderung der Chemie in benachteiligten Ländern wurden vorgestellt.

Die großen wissenschaftlichen Gesellschaften können auch eine wichtige Rolle in der Definition ertragreicher Forschungsfelder und der Strukturierung der internationalen Kooperationen spielen, da sie über ihre umfassende Mitgliedschaft die Voraussetzung zur Bildung von Kompetenznetzwerken haben. Diese Herausforderung trifft auf das 6. EU-Rahmenprogramm besonders zu; die American Chemical Society wies auf den Informationsbedarf des neu gebildeten National Department of Homeland Security im Bereich Chemie und Toxikologie hin.

Elektronisches Publizieren ist für alle großen wissenschaftlichen Gesellschaften ein wichtiger Punkt, da sie alle erstklassige wissenschaftliche Zeitschriften herausgeben. Unabhängig von der technologischen Plattform muss weiterhin die Qualitätssicherung an erster Stelle stehen; sie sprechen sich gegen die Vorabveröffentlichungen auf beliebigen Servern ohne peer-review-Kontrolle aus.

Standardisierung und Normung in der Chemie ist als direktes Betätigungsfeld für die chemischen Gesellschaften von unterschiedlicher Bedeutung; hier sind eher Industrieverbände betroffen. Die weitere Entwicklung soll aber aufmerksam beobachtet werden, zumal ISO für das Jahr 2003 eine Initiative im Chemiebereich initiiert hat.

Das nächste Treffen wird auf Einladung der Chemischen Gesellschaft in Japan stattfinden, deren Delegation von Nobelpreisträger 2001 R. Noyori angeführt wurde.

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics