Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech: Deutsche und Inder kooperieren

08.04.2008
Die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung weiter ausbauen: Das ist das Ziel des vom Bundesforschungsministerium an der Universität Würzburg eingerichteten Indisch-Deutschen Kontaktbüros (IGLO).

Eine gute Gelegenheit dafür bot sich jetzt auf der BioAsia-Messe in Hyderabad. Als Partner der Messeorganisatoren hatte IGLO-Geschäftsführer Dr. Abdul Salam Khan für deutsche Besucher ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt.

18 hochrangige Vertreter der deutschen Biotech-Szene und der Politik nahmen Anfang Februar die Gelegenheit wahr, unter der Führung von Dr. Abdul Salam Khan, Geschäftsführer des Indo-German Liaison Office (IGLO) einen tiefen Einblick in die sich ständig weiter entwickelnde Biotech-Szene Indiens zu gewinnen. Anlass der Reise war die vom 7. bis 9. Februar stattfindende BioAsia-Messe in Hyderabad, die ihren Schwerpunkt auf Kooperationen im Bereich der Biowissenschaften gelegt hatte.

Auf welchem Stand die Botechnik in Indien heute arbeitet - davon konnten sich die Mitglieder der Reise während einer Exkursion zu verschiedenen Firmen und Biotech-Einrichtungen in Indien ein Bild machen. Wie Biotechnologie-Parks angelegt sein müssen, damit sie eine Schlüsselstellung in der Entwicklung einnehmen können - dies vermittelten im Anschluss daran drei Vertreter der führenden Biotechnologie-Parks in Deutschland im Rahmen eines Workshops.

... mehr zu:
»Biotech
Die Möglichkeiten der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen deutschen und indischen Biotech-Unternehmen standen im Mittelpunkt eines von IGLO exklusiv für die deutsche Delegation organisierten Abendprogramms, bei dem der Nobelpreisträger Sir Martin J. Evans Ehrengast war.

Auf diese Weise gut vorbereitet konnte die deutsche Delegation die BioAsia-Messe zur Vertiefung und Entwicklung ihrer Kooperation mit indischen Partnern optimal nutzen.

Ein Ergebnis dabei waren Absichtserklärungen über eine enge Zusammenarbeit, die von der Central University of Hyderabad, dem Department of Industries and Commerce of Andhra Pradesh und den drei deutschen Technologieparks aus Heidelberg, München und Berlin in Anwesenheit des Ministerpräsidenten des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh unterzeichnet wurden. Sie gehen auf eine Initiative des indischen Koordinators von IGLO, Professor Seyed E. Hasnain, zurück, der in seiner Funktion als Präsident der Central University of Hyderabad für die Entwicklung des neuen "Knowledge and Innovation Park" in Hyderabad University um Unterstützung gebeten hatte.

Das deutsch-indische Kontaktbüro ist am 1. Oktober 2005 mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eingerichtet worden mit dem ursprünglichen Ziel einer langfristigen Zusammenarbeit zwischen dem Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg und dem "Centre for DNA Fingerprinting and Diagnostics" in Hyderabad. Ziel des Büros war es, gemeinsame Projekte in der Infektionsforschung zu entwickeln und weitere Finanzierungsquellen zu finden.

Dabei sollte die mittelständische Industrie in beiden Ländern mit einbezogen werden, um neben der wissenschaftlichen auch eine noch stärkere wirtschaftliche Zusammenarbeit zu erreichen. Inzwischen ist IGLO Keimzelle für eine über Würzburg und Hyderabad hinausgehende gemeinsame deutsch-indische Forschung. Zudem dient das Büro als eine Art "Kooperations-Eingangstür" für die deutsche und die indische Industrie.

Kontakt: Dr. Abdul Salam Khan, T (0931) 31-2130, Fax (0931) 31-2578, E-Mail: s.khan@mail.uni-wuerzburg.de

Margarete Pauli | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Biotech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation
09.12.2019 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht HZDR-Experiment liefert wichtige Ansätze, um die Wasserelektrolyse zu optimieren
09.12.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics