Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Seevögel essen gerne Junk-Food

13.02.2008
Fischerei-Abfall führt bei Vögeln zu Mangelernährung

Nicht nur Menschen, sondern auch Seevögel ernähren sich ungesund: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von französischen Forschern, die in Südafrika Tölpel untersucht haben. Die Vögel ernährten sich in erster Linie von Fischabfällen von Fischkuttern.

Dabei scheinen ihnen allerdings wichtige Spurenelemente abzugehen. Dramatisch wirkt sich dies auf die Aufzucht der Jungen aus. Tölpel ernähren sich normalerweise von fettreichen Fischen wie Anchovis und Sardinen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online Ausgabe.

Fischer werfen schon häufig nach dem Fang Fischabfälle - vor allem Innereien - aber auch nicht verwertbaren Beifang über Bord. Nach Angaben von Fischereiexperten macht die Gesamtzahl der Abfälle jährlich etwa 7,3 Mio. Tonnen aus. Bisher war man davon ausgegangen, dass diese Abfälle aufgrund der Tatsache, dass es sich um organisches Material handelt, unbedenklich sind.

Zudem würde man damit Fische und Seevögel füttern.

Nun hat die Studie von Davis Gremillet vom Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Montpellier gezeigt, dass das so nicht stimme.

Das Forscherteam hat insgesamt 444 Südafrikanische Kap-Tölpel über den Zeitraum eines Jahres hin beobachtet. Während der Monate Mai bis September ernähren sich die Seevögel zum Großteil von Abfällen aus der Fischerei. Dabei nehmen die Tiere zum Teil sehr große Stücke Fisch zu sich. Der Großteil der Nahrung sind Abfälle von Seehechten, die vor der Küste Südafrikas intensiv befischt werden. Seehechte leben normalerweise in großen Tiefen und gehören nicht zum Speiseplan der Tölpel. Für erwachsene Vögel ist die Nahrung aus Innereien und Karkassen ausreichen. "Das gilt aber nicht für die Aufzucht von Jungtieren. Diesen fehlt nämlich das Fett, das sie zum Wachsen dringend brauchen", schreibt der Forscher. Fast ein Drittel der Nährwerte fehlt den Jungtieren, kommen die Forscher zum Schluss.

Die Tölpel, die größere Mengen an Abfallfisch zu sich nahmen, tauchten auch deutlich weniger nach Nahrung. "Genau das ist das Problem. Die Vögel brauchen die kleinen Fische zur Gänze, denn sie enthalten alle notwendigen Nahrungsbestandteile. "Durch Überfischung und wegen Temperaturänderungen sind die Bestände genau dieser Nahrungsfische in den vergangenen Jahren rapide nach unten gegangen", so der Wissenschaftler. Die Fischbestände sind weiter Richtung Osten gezogen, die Seevögel jedoch nicht. Die Gründe dafür liegen im Brutverhalten der Vögel, die jahrelang die gleichen Nistplätze wählen.

Die Abfälle fördern eine lokale Veränderung nicht gerade. "Auch in der Nordsee konnten wir zeigen, dass Fischabfälle zu negativen Folgen für Seevögel führen, daher nehmen die Fischer ihre Abfälle mit und diese werden an Land zu Fischfutter verarbeitet", so Gremillet. Das sollten die südafrikanischen Fischer auch machen, rät der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cnrs.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 3D-Landkarten der Genaktivität
20.11.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Einblick in die dunkle Materie des Genoms
20.11.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics