Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien verwandeln giftige Verbindungen zu Gold

08.10.2012
Mikroben der Art Cupriavidus metallidurans mit Goldchlorid gefüttert

US-Forscher haben entdeckt, dass es Bakterien gibt, die in extrem toxischen Umgebungen überleben können und dabei reines Gold erzeugen. "In den letzten 20, 30 Jahren hat man herausgefunden, dass Bakterien eine große Rolle für die Verteilung fast aller Metalle an der Erdoberfläche spielen", erklärt Stephan Krämer, Experte für Isotopen- und Biogeochemie an der Wiener Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie http://fgga.univie.ac.at , gegenüber pressetext.

Kleinste Golddetektoren

Mit Hilfe des Bakteriums Cupriavidus metallidurans gewinnen Kazem Kashefi und Adam Brown, Forscher an der Michigan State University http://msu.edu , in ihrem Labor 99,9 Prozent reines Gold. Während des biochemischen Vorganges wandeln die Bakterien giftige Goldverbindungen in elementares Gold um. Die Mikroben werden mit Goldchlorid gefüttert. Innerhalb einer Woche ist der Prozess abgeschlossen und das Ergebnis - 24-karätige Gold-Nuggets - kann sich sehen lassen.

"Wissenschaftlich sind das sehr interessante Studien. Ob man damit reich werden kann, ist fraglich", meint Krämer dazu. Es sei aber nicht auszuschließen, dass in Zukunft vermehrt auf biologische Prozesse gesetzt wird, um Gold zu gewinnen. Auch arbeiten die Wissenschaftler daran, solche Bakterien in Zukunft als Goldsucher einzusetzen. "Sie sollen helfen, Goldvorkommen aufzuspüren", unterstreicht Krämer.

Auch bei Kälte einsatzfähig

Bereits vor einigen Jahren sind australische Forscher auf die speziellen Mikroben gestoßen. Frank Reith http://pnas.org/content/106/42/17757 , Wissenschaftler der University of Adelaide, fand das Bakterium an zwei Orten in Australien, in New South Wales und in Queensland. Er stellte sich damals die Frage, warum die untersuchten Mikroben gerade auf Edelmetallen sitzen.

"Es ist nicht das erste Mal, dass die Beteiligung von Bakterien bei der chemischen Umwandlung von Edelmetallen nachgewiesen wurde.

Es ist allerdings die erste Untersuchung, bei der Goldpartikel auch bei niedrigeren Temperaturen entstehen", erläutert Krämer. "Dies ist besonders spannend, da wir damit besser verstehen können, wie zum Beispiel Goldlagerstätten entstanden sind."

Jana Seywald | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.fgga.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics