Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Antikörpern gegen das gestörte Immunsystem

26.09.2012
Patienten mit rheumatoider Arthritis profitieren von innovativer Biotechnologie

Durch eine frühe, intensive Therapie mit einem biotechnologisch hergestellten Medikament können Patientinnen und Patienten mit rheumatischer Gelenkentzündung deutlich schneller schmerzfrei werden. Auch Schäden an den Gelenkknochen können vermindert werden, wenn das Medikament zu Beginn der Erkrankung einsetzt wird.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte bundesweite Studie, die unter der Leitung von Prof. Gerd-Rüdiger Burmester, Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Annals of the Rheumatic Diseases* veröffentlicht.

In der Studie wurde der bei rheumatoider Arthritis übliche Standardwirkstoff Methotrexat gegen eine Kombinationstherapie aus Methotrexat und dem Biologikum Adalimumab getestet. Ein Biologikum ist eine bestimmte Medikamentengruppe, die mit molekularbiologischen Methoden aus lebenden Zellen hergestellt wird. Das fertige Medikament zielt ausschließlich auf bestimmte Botenstoffe des Immunsystems ab. Es heftet sich an einen Entzündungsstoff des Körpers und macht ihn so unschädlich. Dadurch werden Schmerzen, Schwellungen und das Fortschreiten der Entzündung verhindert.

Das von der Arbeitsgruppe um Prof. Burmester getestete Medikament heißt Adalimumab und ist seit zehn Jahren zugelassen. Es gilt als eines der meist verwendeten Biologika weltweit. Es wird eingesetzt, wenn die Standarttherapie nicht ausreicht oder Nebenwirkungen aufgetreten sind. Die Studie der Charité hat untersucht, wie sich das Medikament auf den Krankheitsverlauf von Patienten mit rheumatischer Gelenkentzündung auswirkt, wenn die Therapie direkt nach der Diagnose begonnen wird und nicht erst, wenn andere Therapien nicht angeschlagen haben. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer hatten rheumatoide Arthritis im Frühstadium, waren aber durch die Symptome erheblich in ihrem Alltag eingeschränkt.
Die Hälfte der Patienteninnen und Patienten bekam ein halbes Jahr lang die Kombinationstherapie, während die Vergleichsgruppe das Standardmedikament und einen Placebowirkstoff erhielt. Alle Testpersonen nahmen danach ein weiteres halbes Jahr Methotrexat. Obwohl beide Patientengruppen am Ende der Studie vergleichbare Symptome hatten, war die Gruppe, die das Biologikum erhielt, deutlich schneller schmerzfrei. Außerdem zeigte sich auf dem Röntgenbild weniger Knochenzerstörung als bei den Patienten der Placebo-Gruppe. Prof. Burmester ist zuversichtlich: „Wir konnten zeigen, dass eine frühe, intensive Therapie mit diesem Biologikum den Patienten hilft, ihre Lebensqualität unmittelbar zu erhalten und Knochenzerstörungen vorzubeugen“.

*Detert J, Bastian H, Listing J, Weiß A, Wassenberg S, Liebhaber A, Rockwitz K, Alten R, Krüger K, Rau R, Simon C, Gremmelsbacher E, Braun T, Marsmann B, Höhne-Zimmer V, Egerer K, Buttgereit F, Burmester GR. Induction therapy with adalimumab plus methotrexate for 24 weeks followed by methotrexate monotherapy up to week 48 versus methotrexate therapy alone for DMARD naive patients with early rheumatoid arthritis: HIT HARD, an investigator-initiated study. Ann Rheum Dis. 2012 Jul 10. doi:10.1136/annrheumdis-2012-201612

Kontakt:
Prof. Gerd-Rüdiger Burmester
Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt
Rheumatologie und Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 513 061

Dr. Julia Biederlack | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen
17.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock
17.05.2019 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics