Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Antikörpern gegen das gestörte Immunsystem

26.09.2012
Patienten mit rheumatoider Arthritis profitieren von innovativer Biotechnologie

Durch eine frühe, intensive Therapie mit einem biotechnologisch hergestellten Medikament können Patientinnen und Patienten mit rheumatischer Gelenkentzündung deutlich schneller schmerzfrei werden. Auch Schäden an den Gelenkknochen können vermindert werden, wenn das Medikament zu Beginn der Erkrankung einsetzt wird.

Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte bundesweite Studie, die unter der Leitung von Prof. Gerd-Rüdiger Burmester, Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin, durchgeführt wurde. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Annals of the Rheumatic Diseases* veröffentlicht.

In der Studie wurde der bei rheumatoider Arthritis übliche Standardwirkstoff Methotrexat gegen eine Kombinationstherapie aus Methotrexat und dem Biologikum Adalimumab getestet. Ein Biologikum ist eine bestimmte Medikamentengruppe, die mit molekularbiologischen Methoden aus lebenden Zellen hergestellt wird. Das fertige Medikament zielt ausschließlich auf bestimmte Botenstoffe des Immunsystems ab. Es heftet sich an einen Entzündungsstoff des Körpers und macht ihn so unschädlich. Dadurch werden Schmerzen, Schwellungen und das Fortschreiten der Entzündung verhindert.

Das von der Arbeitsgruppe um Prof. Burmester getestete Medikament heißt Adalimumab und ist seit zehn Jahren zugelassen. Es gilt als eines der meist verwendeten Biologika weltweit. Es wird eingesetzt, wenn die Standarttherapie nicht ausreicht oder Nebenwirkungen aufgetreten sind. Die Studie der Charité hat untersucht, wie sich das Medikament auf den Krankheitsverlauf von Patienten mit rheumatischer Gelenkentzündung auswirkt, wenn die Therapie direkt nach der Diagnose begonnen wird und nicht erst, wenn andere Therapien nicht angeschlagen haben. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer hatten rheumatoide Arthritis im Frühstadium, waren aber durch die Symptome erheblich in ihrem Alltag eingeschränkt.
Die Hälfte der Patienteninnen und Patienten bekam ein halbes Jahr lang die Kombinationstherapie, während die Vergleichsgruppe das Standardmedikament und einen Placebowirkstoff erhielt. Alle Testpersonen nahmen danach ein weiteres halbes Jahr Methotrexat. Obwohl beide Patientengruppen am Ende der Studie vergleichbare Symptome hatten, war die Gruppe, die das Biologikum erhielt, deutlich schneller schmerzfrei. Außerdem zeigte sich auf dem Röntgenbild weniger Knochenzerstörung als bei den Patienten der Placebo-Gruppe. Prof. Burmester ist zuversichtlich: „Wir konnten zeigen, dass eine frühe, intensive Therapie mit diesem Biologikum den Patienten hilft, ihre Lebensqualität unmittelbar zu erhalten und Knochenzerstörungen vorzubeugen“.

*Detert J, Bastian H, Listing J, Weiß A, Wassenberg S, Liebhaber A, Rockwitz K, Alten R, Krüger K, Rau R, Simon C, Gremmelsbacher E, Braun T, Marsmann B, Höhne-Zimmer V, Egerer K, Buttgereit F, Burmester GR. Induction therapy with adalimumab plus methotrexate for 24 weeks followed by methotrexate monotherapy up to week 48 versus methotrexate therapy alone for DMARD naive patients with early rheumatoid arthritis: HIT HARD, an investigator-initiated study. Ann Rheum Dis. 2012 Jul 10. doi:10.1136/annrheumdis-2012-201612

Kontakt:
Prof. Gerd-Rüdiger Burmester
Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt
Rheumatologie und Klinische Immunologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 513 061

Dr. Julia Biederlack | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert
10.12.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Pflanzliche Reaktion bei Hitze: Der Kopf steckt im Boden
10.12.2019 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics