Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika: Forscher der Saar-Uni helfen beim Kampf gegen Infektionskrankheiten

07.05.2014

Forscher der Saar-Uni um die Mikrobiologen Professor Mathias Herrmann und Privatdozent Dr. Lutz von Müller unterstützen afrikanische Kollegen im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Sie untersuchen in Afrika verschiedene Stämme des Bakteriums Staphylococcus aureus, das etwa Wundinfektionen und Lungenentzündungen verursachen kann.

Das Projekt findet im Rahmen der „Afrika-Initiative“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt. Es wird nun in der zweiten Phase mit rund 1,2 Millionen Euro für drei Jahre von der DFG gefördert. Mit Saarbrücker Bioinformatikern möchten die Forscher das Erbgut der Bakterien genauer untersuchen, um Krankheiten vorzubeugen oder geeignete Therapien zu entwickeln.


Dr. Sören Becker (links) von der Homburger Uniklinik und sein afrikanischer Kollege von der Elfenbeinküste begutachten Staphylokokken-Kolonien.

Foto: Uniklinikum des Saarlandes

Jeder von uns kennt Entzündungen wie ein Gerstenkorn im Auge oder ein Furunkel auf der Nase. Verantwortlich hierfür ist ein kugelförmiger Infektionserreger, Staphylococcus aureus. Er ist weltweit verbreitet und bei etwa jedem dritten Menschen auf Haut oder Schleimhäuten nachweisbar. Unter bestimmten Umständen kann er auch schwere, zum Teil lebensbedrohliche Organinfektionen oder Blutvergiftungen verursachen.

Hierzulande ist der Keim gut erforscht und auch seine Bedeutung als antibiotikaresistenter Krankenhauskeim (MRSA) wird intensiv untersucht. Ganz anders stellt sich jedoch die Situation in Entwicklungsländern – besonders in Afrika – dar. Hier werden Staphylokokken-Infektionen nur selten diagnostiziert und – da sie nicht zu den vermeintlich „wichtigen“ Infektionskrankheiten wie Tuberkulose, Malaria oder HIV gerechnet werden – noch seltener adäquat behandelt.

„Auch in Afrika ist der Erreger Staphylococcus aureus jedoch für viele schwere Krankheitsfälle verantwortlich“, sagt Professor Mathias Herrmann, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Homburger Uniklinikum. „Das Besondere dabei ist, dass der Erreger in diesen tropischen Ländern oft andere Krankheitserscheinungen verursacht als bei uns. Dabei wissen wir nicht, ob dies an einer anderen Erbsubstanz der in Afrika vorherrschenden Staphylokokken-Keime oder an anderen, Erreger-unabhängigen Bedingungen liegt.“

Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Tansania, Gabun und Mozambique vergleicht das Team um Mathias Herrmann und Lutz von Müller Bakterienstämme hinsichtlich ihrer Erbsubstanz und der daraus resultierenden krankmachenden Faktoren – sowohl in Deutschland als auch in den beteiligten afrikanischen Ländern. Neben den Forschern aus Homburg und Afrika sind auch Kollegen der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster sowie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg an dem Projekt beteiligt.

Das Vorhaben wird von der DFG seit 2010 finanziell gefördert. „In der ersten Förderphase haben wir einzelne Bakterienstämme genauer charakterisiert“, erklärt Herrmann. Dabei haben die Wissenschaftler nachgewiesen, dass die Mehrzahl der isolierten afrikanischen Bakterienstämme bestimmte, an der Krankheitsentstehung beteiligte Gene aufweist.

„Interessanterweise kommen diese Gene bei den Staphylokokken-Erregern in unseren Breiten nur sehr selten vor. Die Ursachen für diese Unterschiede sind jedoch vollständig unbekannt“, kommentiert Herrmann das Ergebnis. Für ihre Untersuchungen haben die Forscher in den afrikanischen Partnereinrichtungen gezielt die diagnostische Expertise und Infrastruktur unterstützt und dabei zum ersten Mal über 1200 Stämme des Erregers gesammelt. Diese klinisch gut definierten Proben werden derzeit in der Kryobank des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik in St. Ingbert gelagert.

In der zweiten Förderphase, die derzeit anläuft, möchten die Wissenschaftler die Gesamt-Erbsubstanz (Genome) der einzelnen Stämme genauer unter die Lupe nehmen. „Auf diese Weise können wir sehen, an welchen Stellen des Erbguts sich die Bakterien unterscheiden“, erklärt Herrmann die anstehenden Arbeiten. „Diese Erkenntnisse können helfen, die Diagnostik zu verbessern, passende Therapien zu entwickeln oder Erkrankungen vorzubeugen.

Besonders wichtig ist dabei natürlich, ob der Nachweis und die Behandlung von Staphylokokken-Erkrankungen in Afrika andere, den dortigen Bedingungen angepasste und bisher aus entwickelten Ländern nicht bekannte Bedingungen und Maßnahmen erfordert.“ Um die große Menge biologischer Daten effizient auszuwerten, werden die Mikrobiologen eng mit den Saarbrücker Bioinformatikern um Professor Volkhard Helms zusammenarbeiten.

Das Forschungsvorhaben findet im Rahmen der „Afrika-Initiative“ der DFG statt. Ziel ist es, Infektionskrankheiten zu bekämpfen sowie die Forschung zu diesen Erkrankungen in Afrika voranzubringen und auszubauen. Zudem bietet das Projekt auch afrikanischen und deutschen Nachwuchswissenschaftlern an, Erfahrungen im jeweiligen Partnerland zu erhalten. Insbesondere afrikanische Forscher und Mediziner können so Methoden der Grundlagenforschung, der Diagnostik und Therapie erlernen, um diese später in ihren Heimatländern zu nutzen.

Weitere Informationen zum Projekt und zur Afrika-Initiative der DFG gibt es unter:
www.staph.de
www.african-german-staph.net/
www.dfg.de/dfg_magazin/aus_der_wissenschaft/afrika_initiative/

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Mathias Herrmann,
Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Uniklinikum Homburg
Tel.: 06841 16-23900
E-Mail: mathias.herrmann(at)uks.eu

PD Dr. Lutz von Müller
Oberarzt
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Uniklinikum Homburg
Tel.: 06841 16-23907
E-Mail: lutz.mueller(at)uks.eu

Melanie Löw | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut
20.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics