Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue DFG-Forschergruppen an der Leibniz Universität

24.10.2012
Von fünf deutschlandweit bewilligten Projekten gehen zwei Zuschläge nach Hannover

Großer Erfolg für die Spitzenforschung in der Physik und im Maschinenbau: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet die zwei neuen Forschergruppen „Metallic Nanowires on the Atomic Scale: Electronic and Vibrational Coupling in Real World Systems“ und „Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen – Von den Grundlagen zur Anwendung“ ein.

In den kommenden Jahren erhalten die hannoverschen Physiker im Verbund mit weiteren Spitzenforschern aus ganz Deutschland 2,1 Millionen Euro Förderung. Für das Maschinenbau-Projekt gibt es gut 1,5 Millionen Euro.

Das Forschungsvorhaben zu den Hochtemperatur-Gedächtnislegierungen wurde noch an der Universität Paderborn beantragt und ist mit dem Wechsel des Sprechers Prof. Hans Jürgen Maier nach Hannover nun als Forschergruppe an die Leibniz Universität gekommen.

Wie alle DFG-Forschergruppen, von denen es derzeit insgesamt 187 gibt, arbeiten die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Weitere Informationen zu Forschergruppen und anderen Programmen der DFG unter http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Im Mittelpunkt der Forschergruppe „Metallic Nanowires on the Atomic Scale: Electronic and Vibrational Coupling in Real World Systems“ unter der Leitung von Prof. Herbert Pfnür steht die Untersuchung der physikalischen Eigenschaften quasi eindimensionaler ultradünner metallischer Nanodrähte. Diese befinden sich im Grenzbereich der Stabilität. Daher können die Ergebnisse zu einem besseren Verständnis der Struktur und der Funktionalitäten eindimensionaler elektronischer Systeme beitragen. Derartige Systeme rücken im Moment durch die zunehmende Miniaturisierung in Halbleiter-Bauelementen stark in den Fokus der Wissenschaft. An der Forschergruppe beteiligt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten, Technischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Hannover, Berlin, Osnabrück, Paderborn, Jena, Duisburg-Essen, Würzburg und Heidelberg. Einzelheiten zur Thematik und Organisation sind zu finden unter http://www.atomicwires.de.
In der Forschergruppe von Professor Maier, der seit Oktober 2012 Leiter des Instituts für Werkstoffkunde am Produktionstechnischen Zentrum ist, werden Formgedächtniswerkstoffe auf der Basis von Titan und Cobalt erforscht. Diese Werkstoffe verfügen über die erstaunliche Eigenschaft, sich beispielsweise trotz massiven Verbiegens nach dem Erhitzen an ihre ursprüngliche Form „zu erinnern“ und in sie zurückzukehren. Dieser Effekt wird unter anderem bereits in der Biomedizin verwendet, um Stents – Gefäßstützen – durch den Einfluss der Körpertemperatur auf ihre eigentliche Größe auseinanderzufalten, sobald sie an ihrem Einsatzort im Körper angekommen sind. Die an der Forschergruppe beteiligten Wissenschaftler der Universitäten in Bochum, München, Paderborn und Hannover wollen solche Werkstoffe auch in einem anderen, industriell interessanten Temperaturbereich nutzbar machen: Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen könnten beispielsweise eingesetzt werden, um Turbinen und andere Verbrennungsmaschinen energetisch noch effizienter zu gestalten oder um Vibrationen in technischen Anlagen zu reduzieren und damit Geräuschemissionen zu unterdrücken.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Sprecher der Forschergruppen Prof. Herbert Pfnür, Institut für Festkörperphysik, unter Telefon +49 511 762 4819 oder per E-Mail unter pfnuer@fkp.uni-hannover.de sowie Prof. Hans Jürgen Maier, Institut für Werkstoffkunde, unter +49 511 762 4312 oder per E-Mail unter maier@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics