Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue DFG-Forschergruppen an der Leibniz Universität

24.10.2012
Von fünf deutschlandweit bewilligten Projekten gehen zwei Zuschläge nach Hannover

Großer Erfolg für die Spitzenforschung in der Physik und im Maschinenbau: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet die zwei neuen Forschergruppen „Metallic Nanowires on the Atomic Scale: Electronic and Vibrational Coupling in Real World Systems“ und „Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen – Von den Grundlagen zur Anwendung“ ein.

In den kommenden Jahren erhalten die hannoverschen Physiker im Verbund mit weiteren Spitzenforschern aus ganz Deutschland 2,1 Millionen Euro Förderung. Für das Maschinenbau-Projekt gibt es gut 1,5 Millionen Euro.

Das Forschungsvorhaben zu den Hochtemperatur-Gedächtnislegierungen wurde noch an der Universität Paderborn beantragt und ist mit dem Wechsel des Sprechers Prof. Hans Jürgen Maier nach Hannover nun als Forschergruppe an die Leibniz Universität gekommen.

Wie alle DFG-Forschergruppen, von denen es derzeit insgesamt 187 gibt, arbeiten die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Weitere Informationen zu Forschergruppen und anderen Programmen der DFG unter http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Im Mittelpunkt der Forschergruppe „Metallic Nanowires on the Atomic Scale: Electronic and Vibrational Coupling in Real World Systems“ unter der Leitung von Prof. Herbert Pfnür steht die Untersuchung der physikalischen Eigenschaften quasi eindimensionaler ultradünner metallischer Nanodrähte. Diese befinden sich im Grenzbereich der Stabilität. Daher können die Ergebnisse zu einem besseren Verständnis der Struktur und der Funktionalitäten eindimensionaler elektronischer Systeme beitragen. Derartige Systeme rücken im Moment durch die zunehmende Miniaturisierung in Halbleiter-Bauelementen stark in den Fokus der Wissenschaft. An der Forschergruppe beteiligt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten, Technischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Hannover, Berlin, Osnabrück, Paderborn, Jena, Duisburg-Essen, Würzburg und Heidelberg. Einzelheiten zur Thematik und Organisation sind zu finden unter http://www.atomicwires.de.
In der Forschergruppe von Professor Maier, der seit Oktober 2012 Leiter des Instituts für Werkstoffkunde am Produktionstechnischen Zentrum ist, werden Formgedächtniswerkstoffe auf der Basis von Titan und Cobalt erforscht. Diese Werkstoffe verfügen über die erstaunliche Eigenschaft, sich beispielsweise trotz massiven Verbiegens nach dem Erhitzen an ihre ursprüngliche Form „zu erinnern“ und in sie zurückzukehren. Dieser Effekt wird unter anderem bereits in der Biomedizin verwendet, um Stents – Gefäßstützen – durch den Einfluss der Körpertemperatur auf ihre eigentliche Größe auseinanderzufalten, sobald sie an ihrem Einsatzort im Körper angekommen sind. Die an der Forschergruppe beteiligten Wissenschaftler der Universitäten in Bochum, München, Paderborn und Hannover wollen solche Werkstoffe auch in einem anderen, industriell interessanten Temperaturbereich nutzbar machen: Hochtemperatur-Formgedächtnislegierungen könnten beispielsweise eingesetzt werden, um Turbinen und andere Verbrennungsmaschinen energetisch noch effizienter zu gestalten oder um Vibrationen in technischen Anlagen zu reduzieren und damit Geräuschemissionen zu unterdrücken.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Sprecher der Forschergruppen Prof. Herbert Pfnür, Institut für Festkörperphysik, unter Telefon +49 511 762 4819 oder per E-Mail unter pfnuer@fkp.uni-hannover.de sowie Prof. Hans Jürgen Maier, Institut für Werkstoffkunde, unter +49 511 762 4312 oder per E-Mail unter maier@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics