Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Spitzenkräfte für die Wissenschaft in Deutschland

12.05.2010
Ministerin Schavan und der Präsident der Humboldt-Stiftung Schwarz verleihen in Berlin Humboldt-Professuren

Fünf Spitzenwissenschaftler erhielten am Dienstagabend die Auszeichnung als Alexander von Humboldt-Professoren. Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan und der Präsident der Humboldt-Stiftung Prof. Helmut Schwarz überreichten den Preis während einer Festveranstaltung in Berlin.

Nach der erstmaligen Verleihung im vergangenen Jahr wurden die Auszeichnungen nun zum zweiten Mal vergeben. Die Preise ermöglichen deutschen Hochschulen, internationale Spitzenkräfte für die Forschung zu gewinnen. Die Humboldt-Professoren sollen dabei als Impulsgeber wirken, um die herum weltweit konkurrenzfähige Strukturen entstehen können.

„Ich freue mich, dass die Preisträger aus so unterschiedlichen Fachrichtungen kommen“, sagte Bundesforschungsministerin Schavan. „Das zeigt die breite Wirkung unseres Forschungspreises. Mit unserer Förderpolitik sorgen wir dafür, dass die weltweit umworbenen Spitzenkräfte für eine langfristige Kooperation mit Deutschland gewonnen werden und dass ihre Arbeit langfristig in das deutsche Forschungssystem integriert wird. Nur so können wir die international vorhandene Expertise auf höchstem wissenschaftlichem Niveau für unser Land mobilisieren. Ich bin sicher, dass die Preisträger die deutsche Wissenschaftslandschaft bereichern und dass sie in Deutschland im Sinne Alexander von Humboldts zum Magneten werden für begabte Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland und der ganzen Welt.“

Der Präsident der Humboldt-Stiftung Schwarz betonte am Dienstag in Berlin: „Auch wenn Spitzenforschung oft Teamarbeit ist, sind es fast immer einzelne, herausragende Forscherpersönlichkeiten, die den entscheidenden Unterschied bewirken. Mit diesem Preis investieren wir in Personen, belohnen vorab Ideen und Kreativität und schenken Vertrauen. Hier knüpft auch das über Jahrzehnte erprobte Prinzip der Personenförderung der Alexander von Humboldt-Stiftung an. Die neuen Humboldt-Professoren sind jetzt Teil des weltumspannenden Netzwerks von mehr als 24.000 aktiven Humboldtianern, und wir freuen uns auf eine dauerhafte Zusammenarbeit mit ihnen!“

Mit der Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Humboldt-Stiftung jährlich bis zu zehn weltweit führende und im Ausland tätige Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen aus. Neben der herausragenden wissenschaftlichen Qualifikation der Kandidaten sind die Konzepte der Hochschulen entscheidend, die den Forschern und ihren Teams eine dauerhafte Perspektive in Deutschland bieten sollen. Das Preisgeld von 3,5 Millionen Euro für theoretisch arbeitende und 5 Millionen Euro für experimentell arbeitende Wissenschaftler finanziert das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Im Jahr 2009 wurden insgesamt acht Preisträger ausgewählt. Davon haben die fünf am Dienstag ausgezeichneten erfolgreich die Berufungsverhandlungen abgeschlossen, eine Verhandlung läuft noch, zwei Preisträger werden nicht nach Deutschland kommen.

Die Preisträger und ihre Universitäten in Deutschland sind:

Marc Levine, Mathematik, Universität Duisburg-Essen
Marc Levine zählt zu den führenden Experten der Algebraischen Geometrie. Seine hervorragenden und innovativen Beiträge in seinem Fach erfuhren eine hohe Resonanz und wurden mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. Als einer der Leiter des geplanten Seminars für Algebraische Geometrie und Algebra der Universität Duisburg-Essen wird er dort nun einen neuen Forschungsschwerpunkt aufbauen und die Vernetzung vorantreiben.
Jürgen Margraf, Psychologie, Ruhr-Universität Bochum
Jürgen Margraf ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Klinischen Psychologen. An der Ruhr-Universität Bochum wird der international anerkannte Pionier auf dem Gebiet der Ursachenforschung und Therapie von Depressionen, Panik- und Angststörungen das neue Forschungs- und Behandlungszentrum für Psychische Gesundheit leiten und den Forschungsschwerpunkt Klinische Psychologie ausbauen. 2010 wurde er in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen.
Gerard J. van den Berg, Wirtschaftswissenschaften, Universität Mannheim
Gerard J. van den Berg ist auf dem Feld der Arbeitsmarkt- und Gesundheitsökonomik einer der weltweit führenden Volkswirtschaftler. Er beschäftigt sich mit Ökonometrie, einer Disziplin, die wirtschaftliche Zusammenhänge mithilfe statistischer Methoden erklärt. Für seine empirischen Untersuchungen arbeitet er interdisziplinär und entwickelt eigene Analysemethoden. An der Universität Mannheim wird er eine neue Forschungsgruppe für empirische Ökonomie aufbauen und mit seiner Vielseitigkeit die dortige Spitzenforschung weiter stärken.
Philip van der Eijk, Klassische Philologie, Humboldt-Universität zu Berlin
Philip van der Eijk gilt weltweit als Experte für die Geschichte der antiken Medizin, für antike Philosophie und Wissenschaftsgeschichte. Die Kontextualisierung der antiken Medizin will er nun in Berlin mit verschiedenen Kooperationen vorantreiben. An der Humboldt-Universität wird der mit zahlreichen internationalen Auszeichnungen geehrte Altphilologe und engagierte Wissenschaftsmanager helfen, einen interdisziplinären Studiengang mit internationaler Ausrichtung aufzubauen.
Matthias Wessling, Chemische Verfahrenstechnik, RWTH Aachen
Matthias Wessling ist einer der führenden Köpfe in der Membran- und Polymerforschung. Die membranbasierte Nanotechnologie kommt in der Wasseraufbereitung und Energiegewinnung ebenso zum Einsatz wie in der Medizin. Um zum Beispiel aus nachwachsenden Rohstoffen Bausteine für die Industrie von morgen zu entwickeln, will der international renommierte Forscher an der RWTH Aachen die Ingenieur- und Naturwissenschaften im neuen Forschungsschwerpunkt „New Generation Processes and Products“ enger verzahnen.
Mehr Informationen zu den Preisträgern finden Sie unter:
http://www.humboldt-foundation.de/AHP-2009
Pressekontakt
Kristina Güroff
Kerstin Schweichhart
Susanne Mildner
Tel: +49 228 833-144/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de
Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 24.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 43 Nobelpreisträger.

Kerstin Schweichhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/AHP-2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn
30.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Virtuell ins Ausland reisen – FHWS bietet Studierenden neue Austauschmöglichkeit
17.07.2020 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics