Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Netzwerk für Bildung und Verantwortung

17.03.2009
Hochschulen übernehmen Verantwortung für die Gesellschaft, Studierende engagieren sich ehrenamtlich im Rahmen ihres Studium: Dieses Programm haben sich sechs Hochschulen aus ganz Deutschland auf die Fahnen geschrieben. Am 9. März haben sie deshalb das Netzwerk "Bildung durch Verantwortung" gegründet.

"Service Learning" heißt das Stichwort. In den USA ist die neue Form des Lehrens und des Lernens seit Langem fester Bestandteil im Campus-Alltag. Jurastudenten beraten kostenlos bei Rechtsstreitigkeiten; angehende Lehrer bilden Hausaufgabenhelfer unter Grundschülern aus; Psychologie-Studierende unterstützen Streitschlichter.

Spezielle Büros kümmern sich um Dozenten und beraten sie bei der Integration von Service Learning-Angeboten in ihre Lehre. Studierende können sich dort Tipps für ihr ehrenamtliches Engagement holen. Bisweilen arbeiten in den entsprechenden Büros 20 und mehr Mitarbeiter.

Ehrenamtliches Engagement als fester Bestandteil des Studiums

Von solchen Verhältnissen ist Deutschland noch weit entfernt. Damit sich dies ändert, haben die Universitäten Duisburg-Essen, Erfurt, Mannheim, Würzburg und des Saarlandes sowie die Fachhochschule Erfurt am 9. März in der Würzburger Residenz das deutsche Hochschulnetzwerk "Bildung durch Verantwortung" gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, Service Learning an deutschen Hochschulen zu etablieren.

"Service Learning ist eine Kombination aus gesellschaftlichem Engagement von Studierenden und dem fachlichen Lernen im Seminar", erklärte der Würzburger Bildungsforscher Professor Heinz Reinders in seiner Ansprache im Rahmenprogramm der Vertragsunterzeichnung. Konkret bedeutet das: Eingebettet in den jeweiligen Lehrplan bekommen die Studierenden in ihren Seminaren Wissen vermittelt, das sie parallel dazu in konkreten Projekten real anwenden können.

So erhielten beispielsweise die Teilnehmer von Reinders' Seminar "Evaluation pädagogischer Maßnahmen" das theoretische Rüstzeug, mit dem sie die Arbeit einer Kinderkrippe beurteilen können. Anschließend zogen sie los und setzten das neue erworbene Wissen im Auftrag einer pädagogischen Einrichtung in die Tat um. Oder: Im Seminar "Sprachförderung bei Migranten" lernten die Teilnehmer, wie sie ein Sprachtraining konzipieren und dessen Erfolg anschließend überprüfen können. In Grundschulen oder Kindertagesstätten in der Region übertrugen sie die Theorie in die Praxis.

Alle Beteiligten profitieren von Service Learning

"Service Learning verknüpft kognitives Lernen mit dem Aspekt der Persönlichkeitsbildung", erklärte Reinders. Die Studierenden erhielten gleichzeitig methodische und soziale Kompetenz; sie würden dazu angehalten, "Verantwortung zu übernehmen und sich als sozial engagierte, verantwortungsbewusste Menschen zu erweisen." Und alle Beteiligten könnten davon profitieren:

"Die Träger pädagogischer Programme profitieren davon, weil sie kostenlos die Ressourcen bekommen, die sie benötigen, um ihre Programme oder Maßnahmen zu optimieren", so Reinders. Und den Studierenden bringt das Angebot ebenfalls Vorteile: "Internationale Studien zeigen, dass die Seminarteilnehmer das vermittelte Wissen besser verstehen und anwenden können, wenn sie es praktisch einsetzen". Auch seien sie anschließend stärker für gesellschaftliches Engagement und die eigene soziale Verantwortung sensibilisiert.

Die Geschichte von Service Learning in Deutschland

Die Geschichte von Service Learning in Deutschland ist vergleichsweise jung: "Im Jahr 2003 fand an der Universität Mannheim bei Professor Manfred Hofer die erste Veranstaltung dieser Art an einer deutschen Hochschule statt", erklärte Reinders. Das Angebot sei bei den Studierenden damals so gut angekommen, dass sie im Anschluss daran die Initiative "campus aktiv" gründeten mit dem Ziel, weitere Service-Learning-Veranstaltungen an ihrer Uni zu installieren.

In einer Art "Schneeballeffekt" hätten in den Folgejahren immer mehr Hochschulen ähnliche Angebote in ihren Vorlesungs-Katalog aufgenommen, teilweise sogar als Pflichtmodul in ihren Bachelor- und Masterstudiengängen; ähnliche Vereine wie campus aktiv seien gegründet worden, die Universität Mannheim habe eigens eine Koordinationsstelle eingerichtet.

Hochschulen engagieren sich für die Zivilgesellschaft

"Noch ist die Institutionalisierung in Deutschland nicht weit vorangetrieben", monierte der deutsche "Vater" des Service Learnings, Manfred Hofer, in seiner Rede im Toscanasaal der Residenz von Würzburg. Vieles trage noch "den Charakter des Zufälligen und Ungeplanten". Dies werde sich jedoch mit der Netzwerkgründung ändern, hofft Hofer.

"Wir werden das zivilgesellschaftliche Engagement der Hochschulen auf eine breite Basis stellen", versprach der emeritierte Professor aus Mannheim. Mit der Organisation regelmäßiger Tagungen und Workshops, mit dem Austausch von Materialien und mit Forschungsprojekten werde das Netzwerk eine "endemische Wirkung" entfalten und erfolgreiche Konzepte quer durch das Land verteilen.

Zum Abschluss des Festakts in Würzburg unterzeichneten Vertreter der Universitäten Duisburg-Essen, Erfurt, Mannheim, Würzburg und des Saarlandes den Gründungsvertrag für das "Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung".

Der Präsident der Universität Würzburg, Axel Haase, begrüßte den Zusammenschluss: "Es ist immer erfreulich, wenn Menschen sich engagieren", sagte Haase. Die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, sei gerade für Hochschulabsolventen, die später vielleicht einmal Führungspositionen übernehmen, unverzichtbar. Dies zeige sich aktuell ganz besonders deutlich: "Ein stärker ausgeprägtes Verantwortungsgefühl hätte uns möglicherweise die Finanzkrise erspart", so Haase.

Ein Lehrangebot für alle Studienfächer

Natürlich ist Service Learning kein Angebot ausschließlich für soziale oder pädagogische Fächer. "Service Learning ist in jedem Studiengang denkbar", sagt Heinz Reinders. So könnten Informatik-Studierende beispielsweise Datenbanken oder den Web-Auftritt für die örtliche Kinderschutzbund-Gruppe erstellen, Biologie- oder Chemiestudierende Umweltschutzmaßnahmen begleiten, BWL-Studierende Businesspläne für die Träger karitativer Einrichtungen schreiben.

Neue Studie bestätigt Vorteile von Service Learning

Den höheren Wissenszuwachs bestätigt auch eine neue Studie, die Reinders jüngst publiziert hat - die erste Studie dieser Art in Deutschland. 116 Studierende haben daran teilgenommen - 31 von ihnen besuchten im Wintersemester 2007/08 Service-Learning-Seminare; die übrigen nahmen an konventionellen Veranstaltungen - Vorlesungen, Übungen, Praxisseminaren - teil.

Das Ergebnis: Insbesondere in den Kategorien "Sozialklima" und "Subjektives Wissen" übertrafen die Service-Learning-Seminare die anderen Veranstaltungen deutlich. Oder anders formuliert: Die Teilnehmer fühlen sich im Service-Learning-Seminar deutlich besser als ihre Kommilitonen; mit dem dort vermittelten Stoff kennen sie sich nach eigener Einschätzung ebenfalls besser aus als die Besucher der traditionellen Veranstaltungen.

Kontakt:
Prof. Dr. Heinz Reinders, Tel.: (0931) 3 18 55 63,
E-Mail: bildungsforschung@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics