Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Gemeinschaft gründet Forschungszentrum für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen

07.10.2008
Die Leibniz-Gemeinschaft hat das Forschungszentrum für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen gegründet.

Es wird von drei führenden Diabetologen in Deutschland koordiniert: Prof. Michael Roden, Deutsches Diabetes-Zentrum in Düsseldorf, Prof. Hans-Georg Joost, Deutsches Institut für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke, und Prof. Hans-Ulrich Häring, Universitätsklinikum Tübingen.

Die Kombination der Forschung an den drei Standorten deckt nach Ansicht der Experten das gesamte Feld des Typ-2-Diabetes ab. Diese Form der Erkrankung ist mit rund sechs Millionen Fällen in Deutschland die häufigste und zählt aus volkswirtschaftlicher Sicht zu den teuersten chronischen Leiden.

Die Leibniz-Gemeinschaft hat am 1. Juli 2008 das Forschungszentrum für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen gegründet. Es wird von drei führenden Diabetes-Forschern in Deutschland koordiniert: Prof. Michael Roden, seit 1. Juli wissenschaftlicher Vorstand des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) in Düsseldorf, Prof. Hans-Georg Joost, Direktor des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke, und Prof. Hans-Ulrich Häring, Direktor der Medizinischen Klinik IV des Universitätsklinikums Tübingen.

Bereits vor der Gründung dieses Verbundes spielte die Erforschung von Ursachen, Prävention und Therapie der "Zuckerkrankheit" eine große Rolle innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft. Das DDZ in Düsseldorf umfasst mit den Instituten für Klinische Diabetologie, Klinische Biochemie und Pathobiochemie sowie für Biometrie und Epidemiologie drei wichtige wissenschaftliche Einheiten. Die Forscher dort untersuchen in enger Kooperation Mechanismen der Entstehung des Diabetes, der Fettgewebsentzündung und Immunreaktionen von den molekularen Grundlagen bis zu nicht-invasiven bildgebenden Verfahren (Imaging) am Menschen. Überdies erheben sie epidemiologische Daten zu Prävalenz, Früherkennung und volkswirtschaftlichen Kosten.

Das DIfE konzentriert sich auf die zurzeit wichtigsten Erkrankungen, an deren Entstehung ernährungsbedingte Faktoren beteiligt sind: Adipositas (Fettsucht), Krebs und Diabetes. Hierzu betreibt das Institut eine der größten deutschen prospektiven Kohortenstudien (EPIC-Potsdam) und führt klinisch-diabetologische Forschung in enger Zusammenarbeit mit genetischer Grundlagenforschung durch. Leiter der klinischen Studien am DIfE ist Prof. Andreas Pfeiffer, der zudem die Medizinische Klinik für Endokrinologie der Charité Universitätsmedizin Berlin leitet. DDZ und DIfE haben zusammen mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verfügen über einen Etat von insgesamt rund 25 Millionen Euro jährlich.

Satzungsgemäß haben Leibniz-Institute den Auftrag, überregionale Aufgaben in der Wissenschaft zu übernehmen, wie in diesem Fall die Erforschung des Diabetes mellitus, der ein besonderes Problem der öffentlichen Gesundheitsvorsorge darstellt. "Mit der Gründung des Leibniz-Zentrums wollen wir notwendige Strukturen zur Lösung des Problems 'Diabetes mellitus' schaffen", sagt Leibniz-Präsident Ernst Th. Rietschel. Am DDZ und am DIfE sei die Exzellenz der Forschung durch wiederholte Evaluierungen seit vielen Jahren belegt. "Unser strikt unabhängiges Qualitätssicherungsverfahren mit extern und international besetzten Gutachtergremien bürgt dafür, dass Einheiten mit hoher internationaler Reputation ihre Kräfte zusammenfassen", unterstreicht der Leibniz-Präsident. Mit Blick auf das weitere Vorgehen sagt Rietschel: "Die Leibniz-Gemeinschaft wird den begonnenen Weg fortsetzen und ihre Kräfte in jenen Bereichen bündeln, wo sie bereits jetzt als exzellent ausgewiesen ist." Es gehe darum, vorhandene Stärken zu stärken. Nach dem Leibniz-Verbund Biodiversität, der sich im Juni 2008 gegründet hat, ist das Forschungszentrum für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen ein weiterer thematischer Verbund der Leibniz-Gemeinschaft. "Mit Michael Roden haben wir dafür einen der besten europäischen Diabetes-Spezialisten gewinnen können", sagt Ernst Rietschel.

Stoffwechselkrankheiten sind das Spezialgebiet Professor Michael Rodens. Er hat sich der Erforschung des menschlichen Energiestoffwechsels mit den Schwerpunkten Diabetes, Adipositas, Fettstoffwechsel und Bluthochdruck verschrieben. Seit Juli leitet er das Institut für Klinische Diabetologie des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ), Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, und ist wissenschaftlicher Vorstand des DDZ. Noch in diesem Jahr wird das Düsseldorfer Universitätsklinikum eine Klinik für Innere Medizin/Stoffwechselerkrankungen wieder eröffnen, deren Direktor Michael Roden wird. Die enge Kopplung an die Krankenversorgung in der Universitätsklinik und die wissenschaftlichen Möglichkeiten des DDZ, die in Europa nur an wenigen Standorten bestehen, waren für Roden die ausschlaggebenden Gründe für seinen Wechsel nach Düsseldorf. Roden erhielt zahlreiche wissenschaftliche Preise, darunter den Oskar-Minkowski-Preis der European Association for the Study of Diabetes. Dieser gilt als der wichtigste europäische Preis für die Diabetologie.

Sein Kollege Prof. Hans-Georg Joost vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung ist Pharmakologe und ebenfalls ausgewiesener Diabetes-Experte. Joost war Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und hat in den USA am National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases geforscht, einer Teileinrichtung des National Institutes of Health in Bethesda, Maryland. Seine derzeitigen Forschungsschwerpunkte sind die Genetik der Adipositas und des Typ-2-Diabetes; seine Arbeitsgruppe hat kürzlich Genvarianten identifiziert, die die Fettspeicherung und damit das Diabetesrisiko modifizieren können. Am DIfE wurde zudem ein Test entwickelt, mit dem das individuelle Diabetes-Risiko sehr präzise ermittelt werden kann. "Dieser Test kann als Grundlage einer Vorsorgeuntersuchung 'Diabetes und Stoffwechselerkrankungen' sowie der Prävention dienen" ' sagt Hans-Georg Joost. Er wird bereits von Krankenkassen verwendet.

Der dritte Partner im Leibniz-Forschungszentrum für Diabetes und Stoffwechselerkrankungen leitet am Universitätsklinikum Tübingen die Abteilung Endokrinologie und Diabetologie, Angiologie, Nephrologie und Klinische Chemie. Prof. Hans-Ulrich Häring ist ebenfalls Oskar-Minkowski-Preisträger. Er zählt zu den renommiertesten und meistzitierten Diabetes-Forschern in Europa. In diesem Jahr erhielt er für seine grundlegenden Arbeiten die Paul-Langerhans-Medaille der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Seine Arbeitsgruppe erforscht seit vielen Jahren eine große Gruppe von familiär vorbelasteten Menschen, wobei der Forschungsschwerpunkt auf der Phase vor der Entstehung der Krankheit (prädiabetische Phase) liegt. "Wir untersuchen, welche genetische Ausstattung und welche Lebensstilfaktoren zu Diabetes führen", sagt Häring. Über seine Motivation, im neuen Leibniz-Verbund mitzumachen, sagt Häring: "Mit der Kombination der Forschung an den drei Standorten Tübingen, Düsseldorf und Potsdam decken wir das gesamte Feld des Typ-2-Diabetes ab." Der Diabetologe fügt hinzu: "Gemeinsam haben wir großartige Möglichkeiten, Fortschritte in der Vorhersage, Vorbeugung und der Therapie der Erkrankung zu erzielen." Sein Düsseldorfer Kollege Michael Roden ergänzt: "Unsere Gruppen werden in der Zusammenarbeit erheblich von den Vorarbeiten aller drei Standorte profitieren."

Kontakt
Leibniz-Gemeinschaft
Josef Zens
Schützenstraße 6a
10117 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 20 60 49-42
Fax: + 49 (0) 30 20 60 49-55
E-Mail: zens@leibniz-gemeinschaft.de
Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören 82 außeruniversitäre Forschungsinstitute und Ser-viceeinrichtungen für die Wissenschaft sowie sechs assoziierte Mitglieder. Leibniz-Institute bearbeiten gesamtgesellschaftlich relevante Fragestellungen strategisch und themen-orientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagen-, Groß- und anwendungsorientierter Forschung. Sie legen neben der Forschung großen Wert auf wissenschaftliche Dienstleistungen sowie Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Die Institute beschäftigen rund 13.700 Mitarbeiter, ihr Gesamtetat beträgt etwa 1,1 Milliarden Euro. Sie werden gemeinsam von Bund und Ländern finanziert.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics