Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IQF-Förderantrag genehmigt: Beratungsprojekt „Wegweiser HHN“ startet 2013

07.08.2012
- Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst gibt 250.000 Euro Anschubfinanzierung frei

- Neue Beratungsstelle optimiert, koordiniert und vernetzt die Arbeit der bestehenden Instanzen

- Studienabbruchquote soll gesenkt und damit die Attraktivität der Hochschule weiter gesteigert werden

Die Hochschule Heilbronn wird ab 2013 erstmals eine zentrale Studienberatung einrichten, die sowohl eine Orientierungsberatung anbietet als auch die systematische Vernetzung aller bestehenden Beratungsangebote der Hochschule vorantreibt.

Das Projekt „Wegweiser HHN“, dessen Förderung im Rahmen der Ausschreibung des „Innovations- und Qualitätsfonds - Zentren für Beratung IQF“ beantragt und nun vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg genehmigt wurde, soll das derzeitige Beratungsangebot maßgeblich verbessern:

„Es wird die Arbeit der einzelnen Beratungsinstanzen koordinieren, den Informationsaustausch zwischen ihnen fördern, zentrale Anlaufstelle für Studieninteressierte sein und so eine wichtige Hilfe bei der Findung des optimalen Studiengangs darstellen“, so Prorektor und Projektleiter Prof. Dr. Rainald Kasprik, der sich sehr über die Förderungszusage freut. Besonders beeindruckt hat die Gutachter das „inhaltliche und organisatorische Konzept zur Weiterentwicklung des Status Quo mit einem weit entwickelten Beratungsverständnis“ - so die Begründung.

Das Fördervolumen liegt bei rund 250.000 Euro verteilt über drei Jahre und dient als Anschubfinanzierung. Die Hochschule Heilbronn hat sich auch für die Zeit nach der Förderung zu einer nachhaltigen Fortführung der Orientierungsberatung verpflichtet.

Studienabbruchquote soll durch professionelle Beratung gesenkt werden
Damit alle Studierenden die hohen Studienanforderungen bestmöglich erfüllen können, bietet ihnen die Hochschule Heilbronn Unterstützung zur Bewältigung ihrer fachlichen, sozialen und persönlichen Herausforderungen. Zu diesem Zweck wurde in den letzten Jahren ein umfassendes Angebot an verschiedenen Beratungen etabliert, das gut aufgestellt ist.

„Trotzdem gibt es Verbesserungsbedarf: Es fehlt eine professionelle Orientierungsberatung für Studieninteressierte und auch ist das bestehende Beratungsangebot für Außenstehende wenig transparent und nicht systematisch vernetzt“, erklärt Ricarda Weddig, zuständig für Qualitätsmanagement und Koordinatorin des Antrags.

„Das Fehlen einer professionellen Orientierungsberatung an der Hochschule Heilbronn spiegelt sich auch in den Abbruchgründen wider“, so Weddig weiter und verweist auf eine hochschulinterne Befragung bei Studienabbrechern während der letzten vier Jahre. Sie zeigte, dass der wesentliche Grund (65 Prozent) für den Studienabbruch eine falsche oder andere Vorstellung vom gewählten Studiengang war. „Mit Hilfe der neuen Beratungsstelle 'Wegweiser HHN' soll die hohe Studienabbruchquote gesenkt werden. Eine persönliche, kompetente und neutrale Orientierungsberatung hilft der Hochschule, Studieninteressierte vom ersten Kontakt an von sich zu überzeugen, da sie ihnen vermittelt, dass ihre Bedürfnisse hinsichtlich ihrer Bildungs- und Karrierewege ernst genommen werden“, prognostiziert Roland Schweizer, Leiter der Studentischen Abteilung, in welche das Projekt integriert wird. Auf diese Weise ist die Vernetzung mit dem bereits laufenden SMILE-Projekt „Beratung im Studium“ gewährleistet, das ebenfalls dort angesiedelt ist. „Somit werden auch die Attraktivität der Hochschule Heilbronn und ihre Wettbewerbsfähigkeit gesteigert: exzellente Beratung an einer exzellenten Hochschule“, so Schweizer.

Vollzeitkraft: Vielfalt des Studienangebots und Thema „Gender“ im Blick
Die neue Beratungsstelle wird die gesamte Vielfalt des Studienangebots im Blick haben, aber auch mögliche Alternativen zum Studium aufzeigen. Geplant sind Einzelgespräche und Informationsveranstaltungen für Gruppen mit anschließender Beratungsmöglichkeit, welche die Projektstelleninhaber durchführen. Im Mittelpunkt des Informationsangebots soll das Hochschulbildungssystem in Deutschland im Allgemeinen, das Bildungsangebot an der Hochschule Heilbronn, die unabhängige Beratung hinsichtlich der Studien- und Berufswahl unter Berücksichtigung der Neigungen, der Stärken und Schwächen sowie der persönlichen Bildungsbiografie sowie die Beratung bei vorausgegangenem Studienabbruch sein. Bei der Besetzung der Position einer Vollzeitkraft im „Wegweiser HHN“ möchte die Hochschule Heilbronn ein besonderes Augenmerk auf deren Sensibilität gegenüber dem Thema „Gender“ legen: „Bei der Wahl des Studiengangs gibt es deutliche geschlechtsbezogene Unterschiede. In den technischen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern gibt es in der Regel einen deutlichen Überhang von Männern, sozialwissenschaftliche Fächer studieren in der Regel mehr Frauen. Die Studiengänge, die typischerweise von Männern gewählt werden, genießen ein höheres gesellschaftliches Ansehen, versprechen bessere Karriere- und Verdienstchancen. Aber nicht alle, die beispielsweise ein technisches Studium wählen, sind dafür geeignet und umgekehrt könnten sich weitaus mehr Frauen ein solches Studium zutrauen“, so Prof. Dr. Nicola Marsden, Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule Heilbronn. „Auch hier soll die Beratungsstelle positiven Einfluss nehmen und der oder die Mitarbeiterin entsprechend qualifiziert sein.“
Der Innovations- und Qualitätsfonds (IQF)
Im Solidarpakt II wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und den Landeshochschulen die Einrichtung eines Innovations- und Qualitätsfonds (IQF) vereinbart. Mit ihm soll ein Beitrag zu einem gesteigerten Qualitätsbewusstsein an den Hochschulen geleistet werden. Im Endausbau wird der IQF über ein jährliches Budget in Höhe von 30 Millionen Euro verfügen, das je zur Hälfte von den Hochschulen und vom Ministerium zur Verfügung gestellt wird. Förderziele des IQF sind prospektive innovative, qualitätsorientierte Strukturmaßnahmen an den Hochschulen, die der Gesamtentwicklung der Hochschule dienen. Die Förderung erfolgt grundsätzlich nur befristet im Sinne einer Anschubfinanzierung einzelner Maßnahmen und Projekte.
http://mwk.baden-wuerttemberg.de/hochschulen/innovations-und
-qualitaetsfonds-iqf/
Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit nahezu 7.300 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen und Studienberatung: Prof. Dr. Rainald Kasprik,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-551, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: rainald.kasprik@hs-heilbronn.de
Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Höhere Treibhausgasemissionen durch schnelles Auftauen des Permafrostes

18.02.2020 | Geowissenschaften

Supermagnete aus dem 3D-Drucker

18.02.2020 | Maschinenbau

Warum Lebewesen schrumpfen

18.02.2020 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics