Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm

25.02.2019

Gerade haben Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes der Länder mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen gefordert, darunter viele Pädagogen und Erzieher.

Kitas blieben geschlossen, die öffentliche Diskussion nimmt Fahrt auf. „Wir sind es wert“ – so stand es auf den Plakaten. Die Forderung: eine höhere Eingruppierung in den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst.


InkluKit

Universität Paderborn, Nina Reckendorf


Prof. Dr. Timm Albers von der Universität Paderborn

Universität Paderborn

„Viele Kita-Mitarbeiter sind schlichtweg überlastet, das Pensum ist enorm“, sagt Prof. Dr. Timm Albers von der AG „Inklusive Pädagogik“ an der Universität Paderborn. Einer der Gründe dafür seien die steigenden Bedürfnisse der Kinder und damit die Anforderungen an das Personal.

Unter Albers‘ Leitung ist 2017 mit „InkluKit“ ein Projekt zur Förderung von Inklusion in Kindertagesstätten gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines Curriculums für die Weiterbildung des Kita-Personals im Kontext von Vielfalt und Inklusion, das auch dazu beitragen soll, den Angestellten den Arbeitsalltag zu erleichtern.

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützte Vorhaben wird aktuell in 12 Kitas durchgeführt und geht jetzt in die Umsetzung.

Um sich ein Bild von der derzeitigen Lage zu machen, hat das Team um Albers verschiedene Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg unter die Lupe genommen: „Wir haben bewusst keine Auswahlkriterien für die Tagesstätten festgelegt, die wir in unsere Studien einbezogen haben.

Dadurch sollte ein möglichst repräsentativer Querschnitt gesichert werden“, erklärt Albers. Befragungen, Videoaufzeichnungen, kitaübergreifende Gruppeninterviews und Interviews mit den Leitungen ergaben: „Das theoretische Verständnis von Inklusion variiert – und damit auch das Handeln“, folgert der Bildungswissenschaftler.

Viele der Befragten gaben außerdem an, sich überlastet zu fühlen. Was fehle, seien einheitliche und wissenschaftlich fundierte Handlungsempfehlungen in Form eines Curriculums.

„Inklusion ist mehr“

Der Inklusionsbegriff ist weit gefasst: „Häufig wird kategorisch zwischen Integration und Inklusion unterschieden, was dazu führt, dass die Begriffe ausschließlich in Bezug auf Menschen mit Migrationshintergrund und für Menschen mit Behinderung verwendet werden“, sagt Caroline Ali-Tani, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei „InkluKit“. „Inklusion ist aber mehr.“

Bei dem Vorhaben gehe es deshalb insbesondere darum, Alltagsdiskriminierung zu minimieren. „Sei es aufgrund von Armut, Geschlecht oder Kultur. Ziel ist es, Unterschiedlichkeit anzuerkennen und auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes einzugehen.“

„Inklusion ist Wertschätzung“, ergänzt auch Albers. „In unserem Verständnis ist damit die Erhöhung von Teilhabe für alle Familien und das Minimieren von Diskriminierung und Stereotypisierung gemeint“, so der Wissenschaftler weiter.

Von der Theorie in die Praxis

Die Experten, zu denen auch Wissenschaftlerinnen der Evangelischen Hochschule Freiburg gehören, arbeiten an drei Schwerpunktthemen: Inklusion und Vielfalt, Partizipation, Vorurteile und Diskriminierung. Das Personal erhält Schulungen im Bereich der Fach-, Analyse-, Kooperations-, Reflexions- und Methodenkompetenz.

Um laut Albers flexibel auf die individuellen Unterschiede reagieren zu können, soll aus der Studie allerdings kein Handbuch resultieren, das für alle Kitas gleich ist, sondern modular aufgebaute Richtlinien.

Die Teilnehmer des Curriculums erhalten zusätzliches Fachwissen, das sich idealerweise im Denken und Handeln niederschlägt. „Die größte Herausforderung ist aber die Weiterentwicklung des gesamten Teams und nicht die des Einzelnen. Neben dem reinen Wissenstransfer und inhaltlichem sowie methodischem Input gehört dazu auch eine Menge Sensibilisierungsarbeit“, sagt Ali-Tani.

Der Erfolg des Curriculums wird u. a. an der Professionalität des Handelns der Kita-Mitarbeiter gemessen, das jeweils vor und nach der Fortbildung untersucht wird. Dazu Ali-Tani: „Wir erforschen konkret, was sich durch die Fortbildung verändert, um das Curriculum empirisch abzusichern und gegebenenfalls auch noch anzupassen“. Im September 2020 soll das Vorhaben dann abgeschlossen sein und ein erprobtes Format vorliegen.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Timm Albers, AG Inklusive Pädagogik, Tel.: 05251-60-5574, Mail: timm.albers@upb.de

Nina Reckendorf | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-paderborn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht „School to go“ – neue Lernplattform geht heute online - 20.03.2020, 16:00 Uhr
20.03.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Bildungsangebote auf einen Blick
03.03.2020 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovative Technologien für Satelliten

08.04.2020 | Informationstechnologie

Synthetisches Gas statt fossile Energie

08.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Quantenphysik: Dispersion der „Bethe Strings” experimentell beobachtet

08.04.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics