Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Impuls für die Spitzenforschung an der Universität Siegen

22.01.2010
Mit dem DFG-Graduiertenkollegen "Bildgebung und -verarbeitung neuer Modalitäten" ist ein neues Aushängeschild eröffnet worden.

"Nacktscanner" könnte ohne Probleme zum Wort des Jahres gekürt werden. Es bestimmt die öffentliche Diskussion seit Monaten. Doch was steckt hinter dieser Technik, an welchen neuen Technologien im Bereich der zivilen Sicherheit forscht die Wissenschaft?

Antworten gibt das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg "Bildgebung und - verarbeitung neuer Modalitäten", das mit hochrangigen Gästen am Freitag im Haus der Siegerländer Wirtschaft eröffnet worden ist. Interessante Vorträge hielten Prof. Dr.-Ing. Stefan Jähnichen, TU Berlin, Präsident der Gesellschaft für Informatik, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Sagerer, Rektor der Universität Bielefeld sowie Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Paul J. Kühn, Universität Stuttgart.

Erforscht werden die Entwicklung neuer Sensoren wie für Terahertz-Strahlung, die Verarbeitung der anfallenden Daten dieser neuen Sensoren, Fragen der Informationssicherheit und des Schutzes der Privatsphäre sowie die ethischen Aspekte hinsichtlich des Einsatzes derartiger Systeme. "Die Forschung in dem Kolleg erfolgt im Lichte der Öffentlichkeit und unabhängig von industriellen Interessen. Somit stellen wir einen wesentlichen Beitrag für eine technologisch getriebene, aber dennoch gesellschaftlich transparente Entwicklung in diesem Themenkomplex dar", erklärt Professor Dr.-Ing. Andreas Kolb, Sprecher des Graduiertenkollegs.

Grundstein der Bewilligung des Graduiertenkollegs ist die sehr erfolgreiche Forschungsarbeit in den Feldern Sensorik und Informationsverarbeitung. Die Gutachter bescheinigen dem Kolleg unter Federführung des Fachbereichs Elektrotechnik und Informatik und mit Beteiligung des Zentrums für Sensorsysteme (ZESS), dass es ein gesellschaftlich und technologisch herausragendes Thema in Angriff genommen hat und diesbezüglich deutschlandweit eine führende Position einnimmt. Rektor Professor Dr. Holger Burckhart gratulierte den Kollegen zu ihrem Erfolg und sagte: "Für die Interdisziplinarität, die ein solches Forschungsvorhaben erfordert, bietet die Universität Siegen die Voraussetzungen." Besonders wichtig ist Burckhart, dass das in der Forschung generierte Wissen an die Gesellschaft weitergegeben wird. "Dies ist in dem heute zu eröffnenden Graduiertenkolleg vorbildlich abgebildet, denn hier geht es um auf höchstem Niveau betriebene Qualifikation des wissenschaftlichen Nachwuchses."

Durch die Bewilligung haben die Forscher die Möglichkeit, ihre Arbeiten im Bereich der Spitzenforschung in einem Langzeitprojekt von 9 Jahren mit großer Nachhaltigkeit fortzuführen. Das Graduiertenkolleg ist zunächst auf 4,5 Jahre bewilligt, wobei in dieser ersten Phase rund 5 Millionen Euro zur Förderung von 10 Doktoranden und einem Post-Doktorand zur Verfügung stehen. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die Entwicklung neuer Sensoren, sowie die Auswertung der von diesen Sensoren gelieferten Daten.

Nicole Stötzel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Berichte zu: Sensor Sensorsysteme Spitzenforschung Terahertz-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Qualifizierungschancengesetz – Wie Unternehmen davon profitieren können
03.07.2020 | wbs training / aduco Internet GmbH

nachricht VideoLab für Erwachsenenbildung
03.07.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics