Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der elektronische MINT-Mentor

11.05.2010
Tipps für Studium und Bewerbungen, Nachrichten aus der Forschung und eine Stellenbörse – das alles bietet das Internet-Portal myTalent. Mit ihnen will die Fraunhofer-Gesellschaft wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Das Portal richtet sich an alle Jugendliche mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik ­ kurz den MINT-Fächern.

»Früh übt sich, wer ein Meister werden möchte«. Getreu diesem Sprichwort bietet Fraunhofer schon Schülerinnen und Schülern einen einfachen und schnellen Zugang zu Informationen rund um Wissenschaft und Technik.

»Wir wollen die Kinder und Jugendlichen bereits an dem Punkt abholen, an dem sie sich die ersten Gedanken über ihren späteren Berufsweg machen – also in der Schule«, sagt Michael Vogel, der die Abteilung Personalentwicklung bei Fraunhofer leitet und Initiator des Portals ist.

»Wir wollen sie begleiten und unterstützen, bis sie in die Forschung gehen. Vielleicht ja auch bei Fraunhofer.« Der frühe Kontakt soll helfen, Vorurteile abzubauen und zeigen, wie spannend und zukunftsrelevant eine Tätigkeit in Forschung und Entwicklung ist. »Wer von vornherein weiß, wie der Arbeitsalltag eines Polymerchemikers, einer Technomathematikerin oder eines Nanophysikers aussieht, der kann sich leichter für einen Studiengang entscheiden und sich vorstellen, was auf ihn zukommt«, so Vogel weiter. Ergebnis: Geringere Studienabbruchquoten und gezielte persönliche Netzwerke.

Das Internetportal myTalent (www.mytalent-portal.de) ist ein wichtiger Baustein im Nachwuchsprogramm FraunhoferTalents!. Hier erhalten Interessierte Informationen rund um die MINT-Studienfächer, Tipps wie man sich bewirbt, Nachrichten aus Wissenschaft und Technik, Artikel, die komplexe Themen verständlich machen. Die Rubrik »Spaß für alle« zeigt Wissenschaft und Technik aus ungewöhnlichem Blickwinkel und ein Wissenschaftsblog schildert, wie das Verfassen einer Doktorarbeit abläuft. Daneben gibt es viele Infos über die Nachwuchsprogramme von Fraunhofer und – wie im jedem sozialen Netzwerk – zahlreiche Möglichkeiten, mit anderen Kontatk aufzunehmen. Aktuell zum ersten Geburtstag des Portals wurde eine Stellenbörse eingerichtet mit zahlreichen Angeboten zu Fraunhofer Praktika und Diplom-Arbeiten. Außerdem erscheint künftig an jedem zweiten Mittwoch einen Newsletter mit Terminvorschau, aktuellen Meldungen und Praktika-Angeboten.

Begonnen hat myTalent vor einem Jahr als geschlossenes Portal für ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedener MINT-Nachwuchsprogramme – 171 Jugendliche waren gleich zu Beginn mit dabei. Heute sind es über 600, Tendenz stetig steigend. Jetzt können sich alle interessierten Schülerinnen und Schüler über das Portal an Fraunhofer wenden und bekommen ihre Zugangsdaten dann per Mail geschickt. »Wir wollen insbesondere Mädchen und junge Frauen ansprechen und ihnen zeigen, welche unterschiedlichen Berufsmodelle es gibt«, erklärt Michael Vogel. »Im Portal kommen sie in Kontakt mit Gleichgesinnten und können sich austauschen«.

Das FraunhoferTalents!-Programm

Wer Interesse hat, kann bereits ab der 8. Klasse ein FraunhoferTalent! werden. Für Mittelstufen-Schülerinnen und Schüler gibt es die Junior-Akademie, wo sie Roboter bauen, Stahl verarbeiten oder ein Flugzeug (theoretisch) fliegen können. Während der Oberstufenzeit bieten die Talent-Schools Schülern weitere Einblicke in die wissenschaftliche Arbeitswelt. Wenn es auf das Studium zugeht, begleitet das Programm Talent Take Off während der Auswahl der Fächer, der ersten Semester und beim Vernetzen im Verlauf der weiteren Ausbildung. Durchgeführt wird Talent Take Off von der Femtec GmbH an der TU Berlin, die als Hochschulkarrierezentrum seit vielen Jahren in enger Kooperation mit führenden Wirtschaftsunternehmen Programme für den MINT-Nachwuchs gestaltet.

Überzeugt hat das Fraunhofer Nachwuchskonzept bereits namhafte Förderer und Kooperationspartner, die eine stetige Weiterentwicklung ermöglichen: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF fördert das Projekt im »Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen«. Die Deutsche Telekom Stiftung unterstützt die Angebote für Schülerinnen und Schüler. »Jugend forscht« belohnt die Landessiegerinnen und -sieger im Fachgebiet Mathematik/Informatik mit der Teilnahme an Fraunhofer Talent-Schools.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mytalent-portal.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics