Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Chemie gegründet

20.10.2006
Atmosphärenforscher Frank Keppler, Preisträger des European Young Investigator Award, gründet in Mainz eine eigene Nachwuchsgruppe

Mit dem diesjährigen European Young Investigator Award (EURYI Award) wurde der Atmosphärenforscher Dr. Frank Keppler vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 13. Oktober 2006 in Prag statt. Ziel des EURYI Award ist, herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über einen Zeitraum von fünf Jahren zu unterstützen und zugleich die Attraktivität des europäischen Forschungsraums im internationalen Wettbewerb zu erhöhen. Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt bekommen durch den EURYI Award Gelegenheit, an einem ausgewiesenen Forschungsinstitut in Europa eine eigene Nachwuchsgruppe aufzubauen und zu leiten.

Frank Keppler befasst sich mit den klimarelevanten atmosphärischen Spurengasen und deren Beitrag zu Treibhauseffekt, Ozonzerstörung in der Atmosphäre und globaler Erderwärmung. So haben seine neusten Ergebnisse über die Entstehung von Methan aus Pflanzen für weltweites Aufsehen gesorgt. Methan ist nach Kohlendioxid das zweitwichtigste Treibhausgas, das zur Klimaveränderung beiträgt. Bisher nahm man an, dass biogenes Methan grundsätzlich durch Mikroorganismen und unter Ausschluss von Sauerstoff gebildet wird. Das Team um Keppler konnte nun zeigen, dass Pflanzen selbst Methan produzieren und in die Atmosphäre abgeben, und zwar in ganz normaler sauerstoffreicher Umgebung. Ersten Schätzungen zufolge können terrestrische Pflanzen bis zu 240 Millionen Tonnen Methan im Jahr produzieren, was etwa 40 Prozent der jährlichen Methanproduktion entspräche.

Mit dem Preisgeld des EURYI Award beginnt Frank Keppler in diesen Tagen mit dem Aufbau der selbständigen Nachwuchsgruppe am Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie. Die Gruppe wird die Bildung klimarelevanter, leichtflüchtiger organischer Substanzen und ihren Lebenszyklus erforschen. Der Forschungsschwerpunkt wird auf den Spurengasen Methan, Chlormethan und Brommethan und deren Beitrag zum Treibhauseffekt beziehungsweise zur Ozonzerstörung liegen. Neben einem detaillierteren Einblick in die biogeochemischen Kreisläufe der einzelnen Substanzen sollen regionale und globale mathematische Modelle entwickelt werden, mit denen die Veränderungen der Quellstärken dieser Klimagase beschrieben werden können. Welche Rolle spielten Emissionen von Klimagasen aus der Vegetation bei abrupten Klimaänderungen in der Vergangenheit? Welche Veränderungen sind in der Zukunft zu erwarten? Wird dadurch das Klima maßgeblich beeinflusst? "Um diese Fragen zu beantworten, ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Spezialisten unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen unter Anwendung modernster Methoden geplant", betont Frank Keppler. Als wichtiges Werkzeug werden dabei Isotopenanalysen angewandt, wofür der Max-Planck-Wissenschaftler Anfang Oktober auch mit dem "Isotopenpreis 2006" der Dr.-Karleugen-Habfast-Stiftung ausgezeichnet wurde.

... mehr zu:
»EURYI »Methan »Nachwuchsgruppe »Spurengas

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Frank Keppler
Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz
Tel.: +49 (0)6131 305 316
E-Mail: keppler@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Mirjana Kotowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de

Weitere Berichte zu: EURYI Methan Nachwuchsgruppe Spurengas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics