Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste magnetgelagerte Pumpe hat ihren Dauereinsatz erfolgreich bestanden

21.09.2006
Forschungsprojekt mit Vattenfall erfolgreich abgeschlossen

Die weltweit erste magnetgelagerte Pumpe hat ihren Dauereinsatz im Kraftwerk Boxberg erfolgreich bestanden. Zu diesem Ergebnis kamen gestern Vertreter von Vattenfall Europe Mining & Generation und die Bearbeiter des Forschungsprojek-tes der Hochschule Zittau/Görlitz im Beisein von Vorstandssprecher Reinhardt Hassa und des Rektors der Hochschule Professor Rainer Hampel.

Vor genau zwei Jahren wurde die weltweit erste magnetgelagerte Pumpe in der Anlage eines 500-MW-Kraftwerkblockes im Kraftwerk Boxberg in Betrieb genommen und somit das auf der Grundlage der Kooperationsvereinbarung mit Vattenfall realisierte Forschungsprojekt in die Praxis überführt. Die an der Hochschule Zittau/Görlitz in einem Verbundprojekt gemeinsam mit Vattenfall Europe Mining & Generation, EAAT GmbH Chemnitz und REMB GmbH Berßel entwickelte magnetgelagerte Kreiselpumpe nahm damals im Kraftwerk Boxberg einschließlich der erforderlichen peripheren Anlagen zur Messwerterfassung und -auswertung sowie zur Diagnose als Demonstrationsanlage ihren Betrieb auf.

Am 1. November 2005 wurde die magnetgelagerte Kühlwasserpumpe schließlich in den Dauerbetrieb überführt und unter allen im Kraftwerk auftretenden Betriebsbedingungen getestet. Die erreichten Ergebnisse und gewonnenen Erfahrungen aus den Untersuchungen dienen als Grundlage zur künftigen Umrüstung weiterer rotierender Maschinen in Kraftwerken auf aktive Magnetlagerung unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekte.

... mehr zu:
»Kraftwerk »Pumpe »Vattenfall

Durchweg positive Ergebnisse können verzeichnet werden. Die magnetgelagerte Kühlwasserpumpe hat sich im Dauerbetrieb bewährt. Die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule war Voraussetzung und Garant für die erfolgreiche Umsetzung des Projektes im Kraftwerk. Ein nicht alltäglicher Vorgang, der nur mit hervorragender Zusammenarbeit von Vattenfall-Projektleiter Norbert Jentsch und Professor Frank Worlitz von der Hochschule Zittau/Görlitz, den Kollegen im Kraftwerk Boxberg und den Forschungsmitarbeitern der Hochschule sowie der Unterstützung durch den Vorstand von Vattenfall Europe Mining & Generation möglich wurde.

"Als Ingenieur und Kraftwerksvorstand des Unternehmens liegt mir die Zusammenarbeit mit Hochschulen besonders am Herzen. Einerseits ermöglichen wir den Fachhochschulen und Universitäten so die unmittelbare Erprobung ihrer Entwicklungen in der Praxis, andererseits profitieren wir von den Erkenntnissen der anwendungsorientierten Forschung für künftige Kraftwerkskonzepte. Darüber hinaus können wir durch die Kooperation hoch qualifizierten Nachwuchs für eine Arbeit bei Vattenfall begeistern", begründete der Vorstandssprecher von Vattenfall Europe Mining & Generation, Reinhardt Hassa, das Engagement.

"Dieses Forschungsprojekt ist beispielgebend", so der Rektor der Hochschule Zit-tau/Görlitz, Professor Rainer Hampel, "wie die Forschungszusammenarbeit zwischen einem Industrieunternehmen und einer Hochschule laufen kann." Er dankte allen, die engagiert die Realisierung dieses Projektes unterstützt haben. Zudem machte der Rektor auch deutlich, dass durch Einbindung von Studierenden in Forschungsvorhaben deren berufliche Zukunft auf festen Füßen steht.

Die wichtigsten Vorteile aktiv magnetgelagerter rotierender Maschinen wird kurz zusammenfassend beschrieben:

Lagerschäden an konventionell gelagerten Pumpen sind neben Dichtungsschäden die häufigste Ausfallursache und führen fast immer zum Gesamtausfall der Maschine. Der-artige Ausfälle im Kraftwerksbetrieb gefährden die Versorgungssicherheit. Durch den Einsatz von aktiven Magnetlagern an Aggregaten in Kraftwerken ist es möglich, die Ausfallursache Lagerschaden weitgehend zu eliminieren. Die Vorteile der magnetischen Lagerung gegenüber konventionellen Lagerungen mit Wälz- oder Gleitlagern sind:

* Die berührungsfreie Lagerung verursacht keine Reibung und keinen Ver-schleiß. Damit ist eine praktisch unbegrenzte Lebensdauer der Lagerung und somit eine hohe Verfügbarkeit erreichbar.

* Der Wegfall von Schmiermitteln führt neben ökologischen Vorteilen zur Erhö-hung der Anlagensicherheit durch Wegfall entflammbarer Materialien.

* Die Nutzung der inhärenten Signale Wellenlagen und Lagerströme der Magnetlagerung gestattet eine ständige Überwachung des Aggregates in der Anlage ohne zusätzliche Messtechnik. Damit ist eine Online-Diagnose zur Fehlerfrüherkennung und zur Verhinderung von Schadenseskalationen realisierbar. Gleichzeitig sind Aussagen über den Belastungszustand bzw. Arbeitspunkt der Maschine möglich.

* Über die regelbare Lagerkraft sind eine Verbesserung der Laufeigenschaften der Maschine und eine automatische Unwuchtkompensation möglich.

Die während des Betriebs der magnetgelagerten Pumpe im Kraftwerk Boxberg gemach-ten Erfahrungen sind viel versprechend. Vor einer Serienreife dieser Technik sind jedoch weitere Erkenntnisse aus der Forschung notwendig.

Kontakt:

Hochschule Zittau/Görlitz (FH)
Theodor-Körner-Allee 16 02763 Zittau
Tel.: 03583 61-1403
Fax: 03583 61-1402
Web: www.hs-zigr.de
Email: presse@hs-zigr.de
Vattenfall Europe Mining & Generation
Vom-Stein-Straße 39 03050 Cottbus
Tel.: 0355 2887-3474
Fax: 0355 2887-3066
Web: www.vattenfall.de
Email: marco.bayer@vattenfall.de

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://ww.vattenfall.de
http://www.hs-zigr.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Pumpe Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics