Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt im neuen ZEIT Studienführer 2006/07

03.05.2006


Die Qualität der Hochschulen steht wieder auf dem Prüfstand. Über 280 Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat das CHE Centrum für Hochschulentwicklung für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht. Eine Auswahl der Ergebnisse erscheint am 4. Mai 2006 im neuen ZEIT Studienführer 2006/07. Jedes Jahr wird ein Drittel der gesamten Fächerpalette neu analysiert, in diesem Jahr: Medizin, Zahnmedizin, Pflege, Informatik, Mathematik, Chemie, Physik, Biologie und Pharmazie. Neu hinzugekommen sind Geografie und Geowissenschaften.


Ein kurzer Überblick über das Gesamtergebnis des CHE-Hochschulrankings:

MEDIZIN: Gute Studienbedingungen in den neuen Ländern


Gute Studienbedingungen im Fach Medizin finden sich laut Einschätzung der Studierenden vor allem in den neuen Bundesländern. An den Universitäten Greifswald, Halle, Magdeburg und Jena sind die Studierenden mit der Studiensituation insgesamt sowie mit der Betreuung durch die Professoren sehr zufrieden. Ein zahlenmäßig gutes Betreuungsverhältnis finden Medizin-Studenten an der privaten Universität Witten-Herdecke und den schweizerischen Universitäten Genf, Bern, Lausanne, Basel und Zürich. Bern und Zürich genießen auch bei den Professoren ein hohes Ansehen. In Deutschland zählen Freiburg, Heidelberg und die LMU München zu den Fakultäten mit einer hohen Reputation.

NATURWISSENSCHAFTEN: ETH Zürich führend

Bei Mathematik und den Naturwissenschaften (Chemie, Physik und Biologie) punktet die ETH Zürich. In allen vier Fächern erreicht sie bei der Reputation bei Professoren sowie der Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen die Spitzengruppe. Im Fach Chemie liegt die Universität Göttingen in den Kriterien "Studiensituation insgesamt", "Betreuung", "Forschungsgelder" und "Wissenschaftliche Veröffentlichungen" in der Spitzengruppe. In Biologie werden die Universitäten Basel, Heidelberg, Tübingen sowie die ETH Zürich sowohl von den Professoren als auch von den Studierenden sehr geschätzt. Im Fach Pharmazie fühlen sich die Studierenden an den Universitäten Basel, Freiburg, Heidelberg, Kiel, und Münster gut betreut und beurteilen darüber hinaus die Studiensituation insgesamt als sehr gut.

INFORMATIK: Gute Studiensituation an der Uni Karlsruhe, TU München und ETH Zürich

Im Fach Informatik schaffen es sowohl bei dem Kriterium "Studiensituation insgesamt" als auch im Ansehen bei Professoren die Universität Karlsruhe, die TU München und die ETH Zürich in die Spitzengruppe. Sehr gute Beurteilungen durch die Studierenden erhielten die Hochschule Bremen, die Fachhochschulen in Dortmund, Ingolstadt und Waldau, die HAW Hamburg sowie die private Fachhochschule Wedel.

GEOGRAFIE und GEOWISSENSCHAFTEN: Lehrende sehen Uni Bern vorn

In Geografie und Geowissenschaften wird die Universität Bern von den Lehrenden als sehr gut bezeichnet. Die TU Bergakademie Freiberg, die TU Braunschweig sowie die österreichische Montan Uni Loeben überzeugen die Studierenden der Geowissenschaften sowohl mit der Studiensituation als auch im Punkt Betreuung. Die Universität Bonn liegt im Fach Geografie mit Abschluss Diplom bzw. Magister bei den Forschungsgeldern, im Studierendenurteil zur Studiensituation sowie bei der Reputation bei Professoren ganz vorne.

INTERNATIONALER VERGLEICH bewährt sich

Der internationale Vergleich mit Österreich und der Schweiz hat sich bewährt. "Die Ergebnisse in den Naturwissenschaften zeigen, dass ein länderübergreifendes Ranking sehr gut möglich ist", sagt CHE-Leiter Detlef Müller-Böling. "Die Indikatoren des CHE-Rankings bewirken keine kulturellen Verzerrungen. Dies belegt das Abschneiden der französischsprachigen Universitäten der Schweiz."

Mit 30 gerankten Fächern ist das CHE-Hochschulranking die derzeit umfassendste und detaillierteste Rankingliste im deutschsprachigen Raum. Neben Fakten zu Studium, Lehre, Ausstattung und Forschung beinhaltet das Ranking Urteile von über 250.000 Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule sowie die Reputation der Fachbereiche unter den Professoren der einzelnen Fächer. Eine Auswahl der Ergebnisse ist im neuen ZEIT Studienführer 2006/07 zu finden, der mit Artikeln und Tipps rund um das Thema Studium den Einstieg ins Studentenleben erleichtert. Ausführlich werden z.B. die wichtigsten Fragen zu den neuen Abschlüssen Bachelor und Master beantwortet.

Das CHE-Hochschulranking wird durch die Deutsche Telekom Stiftung gefördert und in Kooperation mit DIE ZEIT publiziert. DIE ZEIT und die Deutsche Telekom Stiftung haben das gemeinsame Anliegen, Schülern bei der Auswahl eines Studiums rechtzeitig Orientierung zu bieten und ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern.

DIE ZEIT widmet sich am 4. Mai mit einem Spezial im Ressort ZEIT Chancen dem CHE-Hochschulranking. Ebenfalls ab dem 4. Mai ist das Hochschulranking im Internet unter http://www.zeit.de/studium zu erreichen. Dort kann der Nutzer Kriterien nach persönlichen Präferenzen auswählen und so die passende Hochschule finden.

Unter der HOTLINE 0 52 41 / 97 61 39 erreichen Sie die Experten des CHE. Weitere Informationen: http://www.che.de

Pressekontakt:
Sandra Friedrich (DIE ZEIT), Tel.: 040 / 32 80 - 424, E-Mail: friedrich@zeit.de
Petra Giebisch (CHE-HochschulRanking), Tel: 0 52 41/ 97 61 38, E-Mail: petra.giebisch@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.zeit.de/studium

Weitere Berichte zu: CHE-Hochschulranking ETH Reputation Studienführer Studiensituation ZEIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Qualifizierungschancengesetz – Wie Unternehmen davon profitieren können
03.07.2020 | wbs training / aduco Internet GmbH

nachricht VideoLab für Erwachsenenbildung
03.07.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics