Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit einzigartiger Studiengang mit Schwerpunkt Messearchitektur

17.11.2005


Die Koelnmesse GmbH und die Fachhochschule Köln werden ab dem kommenden Wintersemester ihre Zusammenarbeit deutlich intensivieren. Am 17. November 2005 wurde der Kooperationsvertrag durch den Rektor der Fachhochschule Köln, Prof. Dr. Joachim Metzner, und Messechef Jochen Witt unterzeichnet. Ab 2006 bietet die Fachhochschule Köln als erste und bisher einzige europäische Hochschule einen Studiengang "Corporate Architecture, Fairs and Exhibitions" an. Darin wird die Messearchitektur einen besonderen Schwerpunkt bilden. Über das Thema Messebau hinaus wird die Zusammenarbeit vor allem einzelne Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen der Kölner Messeveranstaltungen umfassen.



Der neue Studiengang entsteht im Rahmen der Umstellung der Studienstruktur auf das Bachelor- und Mastersystem. Er wird in den "Master of Science in Architecture" integriert und bietet nach den Worten Prof. Metzners den Studierenden in Köln künftig "eine attraktive Zusatzqualifikation und gute Aussichten in einem schwierigen beruflichen Markt". Über die wissenschaftliche Orientierung hinaus sei der enge Praxisbezug "besonders motivierend für die Teilnehmer, die an die Messeprojekte mit großer Begeisterung herangehen". Für Jochen Witt ist die Kooperation mit der FH "ein erstklassiges Instrument, die Messearchitektur mit frischen Ideen zu versorgen. Wir wollen das Messewesen in den Köpfen des akademischen Nachwuchses verankern. Und wir setzen die Ergebnisse der Projektarbeit direkt im Rahmen unserer Veranstaltungen um."



Projekte auf der Eu’Vend 2005 und der imm cologne 2006

Für die Koelnmesse ist der Architekt Prof. Gunther Vettermann als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Köln tätig. Seine Vorlesungen umfassen neben der Entwicklung und dem Bau von Messekapazitäten auch städtebauliche und Landschafts-Aspekte sowie die Einbindung in Logistik-, und Verkehrskonzepte. Davon unabhängig wird die Projektarbeit seitens der Koelnmesse, die so ihren Beitrag zur Erfüllung der an der Hochschule geleisteten Forschungsaufgaben leistet, in Einzelaufträgen vergütet.

Die Projekte beziehen sich in der Regel auf einzelne Messeveranstaltungen. Aktuelles Beispiel ist die bevorstehende internationale Möbelmesse imm cologne. Dort gestalten die Studentinnen und Studenten der FH unter der Bezeichnung "Future Point" eine Präsentation im Bereich Architektur und Design. 30 Hochschulen aus der ganzen Welt präsentieren ihre Entwürfe zur Einrichtung und Raumgestaltung der Zukunft. Als besonders spektakuläres Projekt wurde im September auf der Eu’Vend, der Internationalen Fachmesse für die Vending-Automatenwirtschaft, ein vollständig neues Aufplanungskonzept realisiert, mit einem breiten Boulevard als zentraler Hauptachse der Messehalle, die alle Stände und auch die Gastronomie gleichwertig erreichbar macht und die Angebotsbereiche der Veranstaltung gliedert.

Herausforderung durch die Messearchitektur

"Für die Studierenden ist es besonders wichtig, nicht nur an der Planung, sondern auch an der Umsetzung beteiligt zu sein", sagt Prof. Vettermann. Dafür bieten die Partnerschaft und auch die räumliche Nähe beste Voraussetzungen. "Messearchitektur stellt Forschung, Lehre und Praxis vor besondere Herausforderungen. Sie ist nicht nur in hohem Maße experimentell, sie ist auch - ganz anders als im Architektenalltag üblich - vorübergehend und vergänglich." Für die Fachhochschule Köln stellt die Projektarbeit einen Beitrag zur Eigenfinanzierung der Fakultät für Architektur dar. Sie bedeutet auch die weitere Internationalisierung des Studienabschlusses, der durch die weltweite Verflechtung des Messegeschäfts gegeben ist und auch durch die Einbindung in das Bachelor- und Mastersystem vorangetrieben wird.

Koelnmesse unterstützt die systematische Ausbildung

Bereits seit Jahren sieht sich die Koelnmesse in der Verantwortung, die Ausbildung im Messewesen zu unterstützen und zu systematisieren. "Bundesweit", so Witt, "steht das Messegeschäft für 250.000 Vollzeit-Arbeitsplätze. Eine systematische direkt messeorientierte Ausbildung gibt es aber weder im Marketing noch in der Architektur oder in anderen Bereichen".

Die Koelnmesse bildet selbst Veranstaltungskaufleute aus. Neben der aktuellen Kooperation mit der Fachhochschule Köln unterstützt sie bereits seit 1999 in Zusammenarbeit mit der Universität zu Köln das "Institut für Messewirtschaft und Distributionsforschung." "Mit unserem Engagement", sagt Jochen Witt, führen wir nun die Software - also das Marketing - mit der Hardware im Architekturbereich zusammen." Gemeinsame Projekte sind denkbar.

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Messearchitektur Projektarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics