Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo die Wafer wachsen

21.04.2005


Vielfältige Nachwuchsförderung am FBH: von Girls’ Day über Schülerlabor bis zum Ausbildungsplatz



Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) wieder aktiv am Girls’ Day. Das Forschungsinstitut, das selbst MikrotechnologInnen und IndustriemechanikerInnen ausbildet, öffnet am 28. April 2005 seine Pforten für mehr als 60 interessierte Mädchen, darunter Schülerinnen der FBH-Partnerschule Alexander-von-Humboldt Oberschule (AvH) und eine Mädchengruppe aus der Berliner Senatsverwaltung. Drei Gruppen schnuppern an diesem Tag Reinraumluft in Laboren, wo auf Wafern hauchdünne Kristallschichten Atomlage für Atomlage kontrolliert wachsen. Wafer sind runde Halbleiterscheiben und das Ausgangsmaterial für Chips, aus denen am FBH sandkorngroße Laser und Mikrowellenbauteile entstehen.

... mehr zu:
»FBH »Nachwuchsförderung


Die Gäste bekommen einen Einblick, welchen Weg ein Bauteil vom Entwurf, über die Realisierung bis hin zu Zuverlässigkeitstests nimmt. Aber nur gucken gilt nicht: Die Mädchen führen selbst kleinere Experimente durch, hantieren mit hoch empfindlichen Wafern und lernen ein Arbeitsumfeld kennen, in dem man sich in Reinraumkleidung in speziell gefilterter Luft bewegt.

Nachhaltige Nachwuchsförderung - lebendige Wissenschaft

Neben Aktivitäten wie Girls’ Day, Lange Nacht der Wissenschaften oder Schüler- und Studentenführungen initiiert und unterstützt das FBH langfristige Projekte im Bereich der Nachwuchsförderung. Im Rahmen der kürzlich gestarteten Schulpartnerschaft mit der AvH-Oberschule bauen Schüler des Physikkurses gemeinsam mit den Wissenschaftlern ein Schülerlabor am FBH auf. Dort können sie Versuche entwickeln, Demonstrationsobjekte aufbauen und haben Platz zum Experimentieren. "So wird Wissenschaft lebendig und verständlich", sagt Günther Tränkle, Direktor des FBH und Professor an der TU Berlin. "Schließlich möchten wir junge Menschen jenseits der trockenen Theorie im Physikunterricht für zukunftsfähige Berufe in der Wissenschaft begeistern." Damit auch die Lehrer die Faszination und Bedeutung von Physik im Unterricht anschaulich vermitteln können, fördert das Ferdinand-Braun-Institut die Schule bei der Erweiterung von praxisnahen Unterrichtsmaterialien. Gemeinsam mit dem Verlag Spektrum der Wissenschaft stellt das FBH im Rahmen der Initiative "Wissenschaft in die Schulen!" dem Physikkurs einen Klassensatz der Zeitschrift "Spektrum der Wissenschaft" und eigens dazu aufbereitetes didaktisches Material für den Lehrer zur Verfügung. Das Ferdinand-Braun-Institut unterstützt die Schülerinnen und Schüler außerdem über Praktika und Projektarbeiten bei der beruflichen Orientierung. Dieses Angebot gilt übrigens nicht nur für die Partnerschule, sondern für alle interessierten Schüler und Schulen.

Ausgezeichnete Ausbildung - Mikrotechnologen am FBH

Das FBH bildet jährlich vier Lehrlinge zu MikrotechnologInnen mit Schwerpunkt Halbleitertechnik aus. Für sein langjähriges Engagement im Bereich Ausbildung und Nachwuchsförderung wurde das FBH von der IHK ausgezeichnet. Das Berufsbild Mikrotechnologe ist erst 1998 entstanden. Prof. Dr. Günther Tränkle, Direktor des FBH, freut es besonders, dass die Initiative der TU Berlin und von Berliner Forschungseinrichtungen ein neues Berufsbild geschaffen hat. "Damit schließen wir erfolgreich die Lücke zwischen Ingenieuren und angelernten Kräften," erläutert er die Bedeutung. Geleitet wird die Ausbildung übrigens von einer Frau. Die Ausbildungsleiterin Marlies Gielow ist von den Perspektiven des relativ neuen Berufes überzeugt. "Mikrotechnologen arbeiten nicht nur in einem hoch spannenden Umfeld, auch die Chancen später übernommen zu werden, sind sehr gut", sagt sie. Zusätzlich zu den Mikrotechnologen bildet die institutseigene Werkstatt des Ferdinand-Braun-Instituts auch jeweils eine Industriemechanikerin bzw. einen Industriemechaniker aus.

Über "Wissenschaft in die Schulen!"

Forschung und Wissenschaft sind wesentliche Grundlagen für Innovation und Fortschritt. Angesichts des vergleichsweise schwachen Abschneidens deutscher Schüler bei internationalen Vergleichsstudien in naturwissenschaftlichen Fächern hat der Verlag Spektrum der Wissenschaft die bundesweite Aktion "Wissenschaft in die Schulen!" ins Leben gerufen. Die Initiative bietet Oberstufenklassen die Möglichkeit, didaktisch aufbereitete und praxisnahe Zeitschriften wie "Spektrum der Wissenschaft" ergänzend zum Unterricht zu nutzen. Für die Schüler ist das Angebot kostenfrei, die Kosten übernehmen je zur Hälfte der Verlag und die Partnereinrichtung. Durch die Patenschaft soll zwischen Wissenschaft und Schule eine tragfähige Brücke entstehen und der Nachwuchs fundierter und praxisnäher ausgebildet werden.

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.girls-day.de
http://www.wissenschaft-schulen.de

Weitere Berichte zu: FBH Nachwuchsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics