Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Heidelberger Studiengang: "Anwendungsorientierte Informatik"

29.06.2001


Ab dem Wintersemester 2001/2002 bietet die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg den neuen Hauptfach-Studiengang "Anwendungsorientierte Informatik" mit den Abschlüssen Bachelor of Science (B.Sc.) und Master of Science (M.Sc.) an

Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg bietet ab dem Wintersemester 2001/2002 erstmals einen Hauptfach-Studiengang Informatik an. Die Universität trägt damit der Tatsache Rechnung, dass die Informatik eine Wachstumsbranche ist, die langfristig einen großen Bedarf an praxisorientiert ausgebildeten Absolventen hat. Der neu eingerichtete Studiengang ist ein Bachelor-/Master-Studium, dessen Schwerpunkt auf der Anwendung der Informatik in Naturwissenschaften und Technik liegt.

Im Bachelor-Studium stehen pro Jahr 60, im Master-Studium 30 Studienplätze zur Verfügung. Das sechssemestrige Bachelorstudium ermöglicht einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von Kenntnissen und die Einübung von Fertigkeiten in den wichtigsten Teilgebieten der Informatik. Darüber hinaus werden breitgefächerte Anwendungsgebiete, vorrangig aus Naturwissenschaft und Technik, mit informatischen Methoden bearbeitet.

Das auf den Bachelor aufbauende viersemestrige Masterstudium vertieft die fachlichen Kenntnisse und befähigt zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten. Es wird mit der Masterarbeit abgeschlossen, einer im letzten Studiensemester unter Anleitung verfassten wissenschaftlichen Arbeit. In beiden Studiengängen werden die Leistungen studienbegleitend nach dem European Credit Transfer System (ECTS) bewertet, womit der Globalisierung Rechnung getragen und die Mobilität der Studierenden gesteigert wird.

Bachelorstudium vermittelt die methodischen Grundlagen

Die Grundausbildung im Bachelorstudium vermittelt die methodischen Grundlagen der Informatik. Sie umfasst Pflichtkurse in Programmierung und Softwaretechnik, Algorithmen und Datenstrukturen sowie Technischer und Theoretischer Informatik. Ergänzt werden sie durch eine solide mathematische Grundausbildung. Die weiterführenden Veranstaltungen in Kern- und angewandter Informatik richten sich nach dem Nebenfach. Angebote stammen aus den Forschungs- und Anwendungsgebieten der Heidelberger Informatik wie Bildverarbeitung, Bioinformatik, Computerlinguistik, Computational Physics, Algorithmischer Optimierung, Parallelem und verteiltem Rechnen, Robotik, Simulation, Wirtschaftsinformatik und Wissenschaftlichem Rechnen.

Viel Wert wird auf die praktische Arbeit gelegt. In Projektarbeiten lernen die Studierenden, weitgehend selbstständig Anwendungsanforderungen zu spezifizieren, Lösungsverfahren zu entwerfen und zu analysieren, Datenstrukturen und Algorithmen zu entwickeln und diese in Hard- und Software zu implementieren. Daneben werden Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten sowie Grundkenntnisse im Projektmanagement erworben und die Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams trainiert. In der vorlesungsfreien Zeit ist ein zweimonatiges Industriepraktikum zu absolvieren, um erste Einblicke in die Berufswelt zu garantieren.

Der neue Informatik-Studiengang wird an der Fakultät für Mathematik und Informatik eingerichtet, wo in den vergangenen Jahren mit dem Aufbau der Kernbereiche der praktischen sowie theoretischen Informatik begonnen wurde. Die zentralen Bereiche der Informatik werden durch zwei kürzlich ausgeschriebene Lehrstühle für Datenbank- und Softwaretechnik verstärkt, die durch das Informatik-Sofort-Programm des Landes ermöglicht wurden. Die Technische Informatik wird von der Fakultät für Physik und Astronomie unterstützt. Die dezentrale und interdisziplinäre Struktur der angewandten Informatik an der Universität Heidelberg gibt dem Studiengang "Anwendungsorientierte Informatik" ein besonderes Profil.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Ambos-Spies
Dekan der Fakultät für Mathematik und Informatik
Im Neuenheimer Feld 288, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 545758, Fax 548312 
dekanat@mathi.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Bachelor Bachelorstudium Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics