Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation für einen neuen Tuberkulose-Impfstoff

08.10.2004


Max Planck Institut für Infektionsbiologie und MOLOGEN entwickeln neuen modularen Tuberkulose-Impfstoff


Makrophage (blau) umschlingt Tuberkulose-Erreger (rot). Bild: Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie/ Volker Brinkmann



Einen Kooperationsvertrag über die Entwicklung eines neuartigen präventiven modularen DNA-Impfstoffs gegen Tuberkulose (TB) haben das Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie (MPI-IB) und die MOLOGEN AG jetzt in Berlin unterzeichnet. Modulare ("subunit"-) Impfstoffe bestehen aus definierten molekularen immunogenen Bausteinen. Die Abteilung Immunologie des MPI-IB erforscht unter der Leitung ihres Direktors Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann die Wirt-Erreger Interaktionsmechanismen bei Infektionen und entwickelt neuartige Impfstrategien. Sie ist weltweit führend im Bereich der Tuberkulose-immunologischen Forschung. MOLOGEN verfügt über eigene DNA-Technologien, mit denen Medikamente für bisher nicht oder nur unzureichend behandelbare Krankheiten entwickelt werden können. Mit MIDGE (Minimalistic Immunogenically Defined Gene Expression, minimalistische Expressionsvektoren) hat MOLOGEN eine einzigartige, sichere und effiziente Technologie für diese neue Impfstoff-Generation entwickelt.



Mit jährlich über 2 Millionen Todesfällen und 9 Millionen Neuinfektionen fordert Tuberkulose zusammen mit Malaria und HIV/AIDS bei den Infektionskrankheiten weltweit die meisten Opfer. Besonders Besorgnis erregend ist die zunehmende Zahl der herkömmlichen Medikamenten gegenüber resistenten Erregerstämme. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass weltweit bereits über 50 Millionen Menschen mit solchen multi-resistenten Stämmen infiziert sind. Der momentan eingesetzte Tuberkulose-Impfstoff BCG ("Bacillus-Calmette-Guérin") vermittelt keinen Schutz vor der häufigsten Form der Krankheit, der Lungentuberkulose bei Erwachsenen. Dringender denn je wird deshalb ein effizienter Tuberkulose-Impfstoff benötigt.

"Den einzigen schwachen Schutz vor TB bietet zur Zeit der BCG-Impfstoff, der seit 1921 eingesetzt wird", sagt der MPI-IB Direktor Professor Stefan H.E. Kaufmann. "BCG ist nachgewiesen sicher, jedoch leider nur sehr wenig wirksam und schützt nur gegen gewisse Formen der TB bei Kindern. BCG schützt hingegen überhaupt nicht gegen die Lungentuberkulose bei Erwachsenen." Die Forscher nehmen an, dass die Schutzwirkung von BCG so begrenzt ist, weil die BCG-Bakterien keine vollständige Immunantwort auslösen, die für die Kontrolle der TB eigentlich erforderlich wäre.

Ein kombiniertes Impfschema, das BCG mit dem neuen DNA-Impfstoff verbindet, könnte diese Hürde überwinden. Denn DNA-Impfstoffe liefern genetische Informationen direkt in die Zellen des Geimpften. Dadurch können die Zellen einen geeigneten und wirksamen Impfstoff selbst herstellen. Gleichzeitig geschieht die Verabreichung des Impfstoffes auf dem sichersten Weg: DNA-Impfstoffe lösen eine besondere Immunantwort aus, die mit traditionellen Impfstoffen nicht erreichbar ist, aber für die Bekämpfung von vielen bisher nicht behandelbaren Krankheiten, wie eben der Tuberkulose, benötigt wird.

Das vom MPI-IB und der MOLOGEN verfolgte Schema basiert auf einer Erstimpfung mit dem vorhandenen Impfstoff BCG, gefolgt von einer oder mehreren Folge-Impfungen mit dem MIDGE DNA-Impfstoff. Die erste Serie von Experimenten wird etwa 18 Monate andauern und zielt auf den Schutz vor Lungentuberkulose. Um den Ausbruch der Tuberkulose nach einer Infektion zu verhindern, muss eine komplexe zelluläre Immunantwort gegen den Erreger ausgelöst werden. Auf anderen Feldern konnte MOLOGEN bereits nachweisen, dass ihre DNA-Impfstoffe eine solche Immunantwort wesentlich effizienter als andere Impfstoffe stimulieren.

Professor Burghardt Wittig, Vorstandsvorsitzender der MOLOGEN AG, legt dar: "Aufgrund der erfolgreichen Experimente mit unserem DNA Impfstoff gegen den Leishmania-Parasiten erwarten wir, dass unsere Technologie auch vor den Tuberkulose verursachenden Bakterien schützen kann. Mit Professor Kaufmann und dem MPI-IB haben wir einen der führenden und angesehensten Partner für diese schwierige Aufgabe gefunden. Noch sind unsere Arbeiten im präklinischen Stadium, aber durch unsere Kooperation können wir den Wert des neuen Impfansatzes erheblich steigern. Tuberkulose ist eine nur unzureichend behandelbare Krankheit, ein wirksamer Impfstoff hätte also sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern ein beträchtliches kommerzielles Potenzial. Wenn unsere Versuchsreihe erfolgreich ist werden wir entscheiden, ob wir die Arbeiten gemeinsam mit dem MPI-IB fortführen, oder noch einen dritten Partner zur Finanzierung der Entwicklungsarbeit mit einbeziehen."

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Sabine Englich
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: 030 28460-142
Fax: 030 28460-140
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de

Matthias Reichel
MOLOGEN AG, Berlin
Tel.: 030 841788-0
Fax: 030 841788-50
E-Mail: investor@mologen.com

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpiib-berlin.mpg.de
http://www.mologen.com

Weitere Berichte zu: BCG DNA-Impfstoff Immunantwort Impfstoff MPI-IB Tuberkulose Tuberkulose-Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics