Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nun auch kombinierte Ausbildung zum Industrieelektroniker und Elektroingenieur

09.07.2004


Rheinmetall und Bombardier erweitern Erfolgsmodell Studium im Praxisverbund

... mehr zu:
»Elektrotechnik »Rheinmetall »StiP

Zwischen Werkbank und Hörsaal werden künftig weitere „StiPse“ wechseln können: Fünf StiP-Plätze für angehende Industrieelektroniker und Dipl.-Elektroingenieure haben jetzt die Kasseler Unternehmen Rheinmetall und Bombardier sowie die Universität Kassel vertraglich mit-einander vereinbart. StiP ist eine Kombination von beruflicher Ausbildung im Unternehmen zum Industrie-Elektroniker, Fachrichtung Betriebstechnik und dem Studium des Elektroingenieurwe-sens an der Universität Kassel. „Wir haben so gute Erfahrungen mit den ersten Maschinenbau-StiPs gemacht, dass wir nun auch Elektrotechniker fördern wollen“, wie Gero Voss, Geschäftsführer der Rheinmetall Landsysteme GmbH, und Steffen Riepe, General Manager der Bombardier Transportation GmbH, anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsverträge mit der Universität Kassel am 8. Juli betonten. Sie hatten 2003 erstmalig fünf Plätze für das StiP-Ausbildungsprogramm für angehende Industrie-mechaniker und Maschinenbau-Ingenieure angeboten.

„Mittlerweile hat sich auch für die Elektrotechnik der Uni Kassel ein gutes StiP-Netzwerk aufge-baut. An ihm sind neben Bombardier Transportation GmbH und Rheinmetall Landsysteme GmbH auch VW Coaching, Braun Melsungen AG sowie SMA Regeltechnik beteiligt, so der Präsident der Universität Kassel, Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep. „In dem Transfer von Wissen, etwa durch die gute Ausbildung junger Menschen durch die bei StiP verzahnten Fachausbildung und Studium und in der Umsetzung hochwertiger Forschungsergebnisse aus der Universität liegen die größ-ten Entwicklungschancen der Region Nordhessen", unterstrich Postlep. Er dankte den StiP-Partnerunternehmen für ihr Engagement, das sich für alle Beteiligten so gut entwickelt habe. Insgesamt stehen nun für die werdenden Diplom-Elektroingenieure 29 StiP-Ausbildungsplätze in Kasseler und regionalen Unternehmen zur Verfügung. Die VW Coaching GmbH Baunatal star-tete 1999 als Pionier mit diesem Programm im Maschinenbau für 10 junge Leute, inzwischen sind im Bereich des StiP für Maschinenbau die Braun Melsungen AG mit 4, VW Coaching mit ins-gesamt 23 Plätzen und Bombardier mit 3 und Rheinmetall mit 2 Plätzen beteiligt.


Dass die StiP-Teilnehmer/innen besonders fleißig und engagiert sein müssen, um ihr Pensum in Werkshalle, Berufsschule und Universität zu bewältigen, bestätigen alle erfahrenden Praxisstel-len. Neben dem Vollzeitstudium des Elektroingenieurwesens an der Universität Kassel findet parallel eine Berufsausbildung statt. Das theoretische Wissen wird während der vorlesungsfreien Zeit durch Praxisphasen im Unternehmen ergänzt. Die berufliche Ausbildung endet nach drei Jahren mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer als Industrie-Elektroniker, Fachrichtung Betriebstechnik. Das Studium schließt nach neun Semestern mit einem ersten In-genieursdiplom in Elektrotechnik ab; mit den neuen Vertragspartnern, Rheinmetall und Bombar-dier, wurde vertraglich vereinbart, dass sich daran eine zweite Studienstufe mit dem Diplom 2 anschließen kann. Der große Fleiß und das nötige Durchhaltevermögen wird den "AZUBI-Studenten" aber versüßt: Sie erhalten von "ihrem" Unternehmen eine Studienförderung für die gesamte Dauer der Be-rufsausbildung und des Studiums. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventen einen Arbeitsvertrag des Unternehmens.

Hohe Erwartung an StiP’s und große Zufriedenheit bei den Unternehmen “Neben den Fachkenntnissen erwarten wir von unserem Ingenieurnachwuchs vor allem Leis-tungsbereitschaft, persönliches Engagement und soziale Kompetenz. Diese Eigenschaften wer-den durch das StiP-Programm gefördert. Wir sind überzeugt, dass die Studenten durch diese hochwertige und praxisnahe Ausbildung ausgezeichnete Voraussetzungen für ihren Berufsein-stieg bei der Rheinmetall Landsysteme GmbH erhalten", so Rüdiger Fischer, Personalleiter der Rheinmetall Landsysteme GmbH.

"Ein großer Vorteil dieses dualen Ausbildungssystems ist, dass die Studenten neben dem theoretischen Know-how auch Kenntnisse der betrieblichen Arbeits- und Geschäftsprozesse in der täglichen Praxis erlangen", führt Melanie Müller, Personalleiterin bei der Bombardier Transportation GmbH am Standort Kassel. „Für unsere eigene Wettbewerbsfähigkeit wie auch für die Zukunftschancen des einzelnen gewinnt die berufliche Ausbildung eine immer größere Bedeutung".

Für den Fachbereich Elektrotechnik/Informatik an der Uni Kassel sei StiP eine wichtige Ergän-zung zu dem ohnehin praxisnah angelegten Studium, wie der Dekan des Fachbereichs Elektro-technik/Informatik, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Leohold, ausführte. Die Elektrotechnik in Kassel habe durch seine gestufte Studiengangsstruktur mit zwei aufeinander aufbauenden Diplomabschlüs-sen, integriertem Praxissemester und der Zulassung von Studierenden zum Studiengang mit Abitur und Fachhochschulreife ohnehin eine starke Beziehung zur Praxis.

Info:

Rheinmetall Landsysteme GmbH, Siegfried Loosberg, Email: siegfried.loosberg@rheinmetall-ls.com
Universität Kassel, Dr. Norbert Niehoff, Email: norbert.niehoff@uni-kassel.de

Annette Ulbricht | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Rheinmetall StiP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics