Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung komplett - im Internet

31.05.2001


Deutscher Bildungsserver mit neuem Design auf Erfolgskurs. Geschäftsstelle jetzt beim Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung

... mehr zu:
»Bildungsserver »DBS »DIPF

BONN/FRANKFURT AM MAIN. Rund eine Million Zugriffe im Jahr verzeichnet der Deutsche Bildungsserver (DBS), der dem Internet-Nutzer unter www.bildungsserver.de so gut wie alles rund um das Thema Bildung bietet - und das kostenlos. Das nationale Web-Portal - ein Gemeinschaftsangebot von Bund und Ländern - erhielt im Herbst vergangenen Jahres ein neues Design zur besseren Orientierung und hat seine Erprobungsphase jetzt erfolgreich abgeschlossen. Inhaltlich betreut wird der DBS vom Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt am Main, das dafür nun eine Geschäftsstelle eingerichtet hat. Das DIPF ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft.
Es gibt kaum ein Thema, bei dem einen diese große "Drehscheibe" für Bildungsinformation im Stich lässt: von der Europadatenbank, über die Mathewerkstatt bis zur Lateinhilfe, von der speziellen Adressenkartei der Schulpsychologen bis zu allgemeinen Informationen über die Bildungssysteme aller 16 Bundesländer. Ob es um einen Internetkurs zur neuen deutschen Rechtschreibung, um Material über den tropischen Regenwald oder um den Fermatschen Satz geht - zu all diesen Themen und zu allen Schulfächern können Lehrer und wissbegierige Schüler im DBS die passenden Informationen abrufen. Es stehen allein 8 500 Verweise zu Lernmaterialien und Unterrichtshilfen bereit, die vom DBS auf Verlässlichkeit geprüft werden. Selbst bei kniffligen Hausaufgaben in Deutsch, Mathematik und Englisch können Mädchen und Jungen ab der 5. Klasse sich jetzt online Hilfe holen.
Eltern können Adressen und Ansprechpartner von Beratungseinrichtungen in Erfahrung bringen. Eine spezielle Datenbank informiert über alle Arten von Wettbewerben für Schülerinnen und Studenten. Für Azubis gibt es Lehrstellenbörsen, für Studenten Tipps aus dem Hochschulführer und für Bildungsverwalter Hinweise auf internationale Schulvergleiche.

Für Schüler hält der DBS ein eigenes Unterportal, das "SchulWeb" bereit, in dem alle online erreichbaren deutschen Schulen miteinander kommunizieren. Hier findet man unter anderem einen Schüler-Notruf, Terminlisten, aber auch vieles, was Schülern Spaß macht und sie im Alltag weiterbringt. Schon jetzt werden Bildungsserver und Schulweb zusammen monatlich 200.000 mal von den unterschiedlichen Besuchergruppen aufgerufen.
Der DBS ist ein "Meta-Server", der die auf Bildung bezogenen Informationen im Internet bündelt und als zentraler und komfortabler Wegweiser zu unterschiedlichen Quellen und Adressen hinführt. Mit einem Mausklick können Originaldokumente dort abgerufen werden, wo sie entstanden sind und gepflegt werden. Einklicken kann man sich, indem man sich entweder an Themengruppen wie Schule, Berufliche Bildung, Hochschule, Wissenschaft und Forschung sowie Weiterbildung orientiert oder indem man nach Zielgruppen wie Schüler, Lehrer, Eltern, Auszubildende, Studierende, Wissenschaftler und Bildungsmanager vorgeht. Dem eigenen Mitteilungsbedürfnis dienen diverse Mailing-Listen und die Möglichkeit, verschiedene DBS-Datenbanken selbst zu füttern.
Der DBS wurde 1996 im Rahmen der Initiative "Schulen ans Netz" gestartet. Bis zum vergangenen Jahr wurde er an der Humboldt-Universität zu Berlin als Projekt des Vereins Deutsches Forschungsnetz (DFN) betreut, nun hat er dauerhaft seine Heimstatt beim DIPF. Für den Schulbereich zeichnet das Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) in München verantwortlich.
Kooperationspartner des DBS sind: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, Kultusministerkonferenz, Bundesinstitut für Berufsbildung, Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Initiative "Schulen ans Netz", Arbeitsgruppe der Landesbildungsserver, Institut für Hochschulforschung, Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung und ZDF. Darüber hinaus ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit geplant mit dem InformationsZentrum Sozialwissenschaften (IZ) Bonn und der Zentralstelle für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) Trier, beides ebenfalls Leibniz-Institute.

Weitere Informationen:
Doris Hirschmann
Deutscher Bildungsserver
Geschäftsstelle am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
Schloss-Straße 29
60486 Frankfurt am Main
Tel. 069 / 247 08-319
Fax 069 / 247 08-328
Email: hirschmann@dipf.de
und im Internet unter http://www.bildungsserver.de

Das DIPF gehört zu den insgesamt 78 außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. (WGL). Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. Näheres unter: http://www.wgl.de.

WGL-Geschäftsstelle
Postfach 12 01 69
53043 Bonn
Tel.: 0228/30815-0,
Fax: 0228/30815-255
Email: wgl@wgl.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsserver.de/
http://www.wgl.de/

Weitere Berichte zu: Bildungsserver DBS DIPF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics