Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Statistiken belegen Rückgang der EU-Forschungsinvestitionen und -leistung

27.11.2003


Die am 25. November von EU-Forschungskommissar Philippe Busquin vorgestellten neuesten Statistiken über das wissenschaftliche Leistungspotenzial Europas, die sowohl bei den Investitionen als auch bei der Leistung einen Rückgang erkennen lassen, bestätigen die von Analysten der Forschungslandschaft geäußerten Warnungen.



Die Veröffentlichung "Key Figures 2003-2004" enthält umfangreiche Zahlen zu allen Arten von Forschungsinvestitionen sowie Indikatoren, die eine Leistungsbewertung zulassen. Die Statistiken enthalten erstmals auch Daten aus den Beitritts- und den Bewerberländern, was Aufschluss über den Grad der Konvergenz bzw. Divergenz zwischen den bisherigen und den zukünftigen Mitgliedstaaten gibt.



Darüber hinaus geht aus den Statistiken hervor, dass Europa sogar dabei ist, seine Vormachtstellung im Bereich der neuen wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu verlieren.

"Dies ist die logische Folge der zu geringen Investitionen in die Grundlagenforschung", so Busquin. "Die Grundlagenforschung fällt immer öfter der schwierigen Haushaltslage der Mitgliedstaaten zum Opfer; dies ist jedoch keine geeignete Reaktion, um Wachstum und Wohlstand in Europa zu sichern. [...] Das politische Fazit lautet: Europa muss mehr denn je echte Anstrengungen unternehmen. Den Worten müssen nun auch Taten folgen."

Der Ausgabenunterschied bei Forschung und Entwicklung (FuE) zwischen der EU und den Vereinigten Staaten hat sich zugunsten der USA weiter vergrößert. Dieser Abstand geht zu etwa 80 Prozent auf den Unterschied bei den FuE-Ausgaben der Unternehmen in Europa und den Vereinigten Staaten zurück. Um diese Investitionslücke zu schließen, müsste die EU ihre jährliche Wachstumsrate der FuE-Investitionen von derzeit 4,5 Prozent auf acht Prozent anheben, also fast verdoppeln.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die privaten FuE-Investitionen in der EU zurückgehen. Im Gegenteil: Zwischen 1995 und 2001 sind die Ausgaben um 50 Prozent gestiegen. Im gleichen Zeitraum betrug der Anstieg in den USA jedoch 130 Prozent.

Im Jahr 2001 sind die Wachstumsraten der wirtschaftlichen Gesamtleistung in fast allen Mitgliedstaaten gegenüber dem Vorjahr gesunken, wenn auch in einem geringeren Ausmaß als die Investitionen. Die Beitrittsländer lassen sich in zwei Gruppen einteilen: Litauen, Lettland, Ungarn, die Tschechische Republik, Malta und in geringerem Maße Polen haben 2000 und 2001 gegenüber der EU-15 aufgeholt und weisen alle ein Produktivitätswachstum auf, das über dem EU-Durchschnitt liegt. Die übrigen Beitrittsländer haben ihren Rückstand im gleichen Zeitraum noch vergrößert. Allerdings deutet ein kräftiges Investitionswachstum in der Slowakei, Estland und Zypern darauf hin, dass diese Länder schnell aufholen werden.

In ihrer Bewertung der Folgen der Erweiterung zieht die Kommission das Fazit, dass "Europas wissenschaftliche Leistung verstärkt wird, aber seine technologische Leistung zumindest kurzfristig nicht damit Schritt halten kann".

Die derzeitigen Mitgliedstaaten können ihre Positionen, die sie in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre erreicht haben, halten, wobei sich nun jedoch neue Entwicklungen abzeichnen. Die südlichen Länder (Portugal, Spanien, Griechenland und Italien) wiesen 2001 noch immer einen Rückstand auf, und die Geschwindigkeit, mit der sie gegenüber den übrigen Ländern Europas aufholen, scheint deutlich gesunken zu sein. Frankreich, das VK, Deutschland, Österreich, Irland, Belgien und die Niederlande konnten ihre Plätze im Mittelfeld behaupten, obwohl in Deutschland das Investitionswachstum drastisch sank und 2001 sogar ein Negativwachstum verzeichnet wurde.

Finnland, Dänemark und insbesondere Schweden lagen 2001 weiterhin weit vor den übrigen Mitgliedstaaten und bauten ihren Vorsprung noch aus. Aus den Zahlen lässt sich daher schließen, dass der derzeitige Konjunkturabschwung die Unterschiede innerhalb der EU vergrößert.

Auch Kommissionspräsident Romano Prodi hat die Bedeutung eines starken europäischen Forschungssektors erkannt, wie seine Wachstumsinitiative zeigt, die auch zusätzliche Forschungsinvestitionen vorsieht. Busquin begrüßte diese Initiative und zeigte sich überzeugt davon, dass seine Kollegen in der Kommission nun ebenfalls die Bedeutung der Forschungsförderung erkennen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21253&TBL=DE_NEWS
http://www.cordis.lu/indicators

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Mitgliedstaat Statistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics