Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Studienjahr mit modernster Technik - Informatikhörsaal, Computerkabinette, Rapid-Prototyping

02.10.2000


... mehr zu:
»Kabinett »RP-Labor »RTK
Nicht nur verschönerte Fassaden und Dächer (seit dem Tag der Sachsen) werden die ca. 4000 Studenten (darunter ca. 1000 neue) des Studienjahres 2000/2001 vorfinden, wenn sie ihre Hochschule nach verdienter Sommerpause
wieder bevölkern.
Vor allem auch mit neuer, modernster Technik hat sich die Westsächsische Hochschule Zwickau für das neue Studienjahr gerüstet. Bevor der Lehrbetrieb am 9. Oktober wieder so richtig beginnt, eröffnet die Hochschule neu:

- einen Informatikhörsaal
- Rechentechnische Kabinette
- ein Rapid-Prototyping-Labor.

Neben den Schlüsselübergaben durch den Rektor Prof. Karl-Friedrich Fischer bzw. den Amtsleiter des Staatlichen Vermögens- und Hochbauamtes Zwickau Peter Voit wird durch Vorträge von Professoren und Fachleuten aus dem Haus und von außerhalb die Leistungsfähigkeit der neuen Einrichtungen für modernes Lehren und Studieren vorgestellt.
(siehe Programme als Anlage)

Zu diesen Veranstaltungen laden wir die Medien herzlich ein.

1. Informatik-Hörsaal und Rechentechnische Kabinette (RTK)

wann: 5.10.2000, 14.00 Uhr
wo: Zwickau, Georgius-Agricola-Bau, Dr.-Friedrichs-Ring 2A
Räume 236, 242, 344

Mit einem Gesamtaufwand von 2 Millionen DM werden zum Studienjahresbeginn ein neuer Informatikhörsaal und neue bzw. umfassend rekonstruierte rechentechnische Kabinette mit insgesamt 150 Computerarbeitsplätzen übergeben.

Der neue Informatikhörsaal bietet mit seinen 100 Plätzen nicht nur Platz genug für die 100 neuen Informatikstudenten des Studienjahres. Er gestattet auch für höhere Semester dank der installierten multimedialen Ausstattung (u.a. für Videokonferenzen) eine intensive Nutzung.

8 rechentechnische Kabinette, davon 2 vollständig neue mit 47 Computern, wurden in baulich völlig rekonstruierten Räumen installiert. Die wesentlichen baulichen Voraussetzungen einschließlich der Klimatisierung wurden vom Staatlichen Vermögens- und Hochbauamt Zwickau geschaffen. Für die insgesamt 150 in diesen Kabinetten installierten Rechner wurde eine neue Dateninfrastruktur realisiert, die höhere Geschwindigkeiten im Datennetz gewährleistet.
Mit ihrer vielschichtigen Ausrüstung stehen nun diese rechentechnischen Kabinette u.a. für die Ausbildung in rechnergestützter Konstruktion (CAD) in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen wie Maschinebau, Kraftfahrzeugtechnik, Elektrotechnik, aber natürlich auch für das Informatikstudium bis hin zu Wirtschaftsinformatik zur Verfügung.


2. Rapid-Prototyping-Labor

wann: Donnerstag, 5. 10.2000, 10.00 Uhr
wo: Technikum I, Äußere Schneeberger Str. 15-19, Raum 415

Im Labor Rapid Prototyping (RP) können die Studenten direkt aus Computerdaten dreidimensionale Konstruktionsmodelle aus verschiedenen Modellwerkstoffen physisch erzeugen
Mit der Installierung (Aufwand ca. 410 TDM) des neuen Labors ist die Westsächsische Hochschule in die Lage versetzt, die anstehenden Lehraufgaben noch qualifizierter als bisher wahrnehmen zu können. Gleichzeitig bietet sich für die regionale Industrie die Möglichkeit, bei Entwicklungsaufgaben im Prototypenbereich durch die jetzt vorhandene Technik sowie die Fachkompetenz im CAD- und RP-Bereich entsprechende Unterstützung zu erlangen.

Um heute im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, ist es für die Unternehmen erforderlich, permanent modernste Bearbeitungstechnologien einzuführen und anzuwenden. Damit verbunden ist die Forderung der Industrieverbände nach Bereitstellung von entsprechend qualifiziertem Personal. Absolventen ingenieurwissenschaftlicher Fachrichtungen müssen damit zwingend umfassende theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit Rapid-Prototyping- Technologien nachweisen können. Ganz besonders betrifft dies den Kraftfahrzeugbau und sein Umfeld. Gerade auf diesem Gebiet liegt aber der Ausbildungsschwerpunkt des Fachbereiches Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik der Westsächsischen Hochschule.

Der Begriff Rapid Prototyping (RP) steht für die modernen technischen Möglichkeiten, direkt aus Computerdaten dreidimensionale Modelle physisch zu erzeugen.

Das neue RP-Labor besteht im Kern aus einer high-tech-RP-Anlage vom Typ FDM 2000 der amerikanischen Firma Stratasys und 10 hochmodernen Rechnerarbeitsplätzen im Umfeld. Alle Komponenten des RP-Labors sind über das Hochschulnetz mit den im Haus vorhandenen CAD-Systemen (Rechnergestützte Konstruktion) wie z.B. CATIA und IDEAS verbunden. Damit steht für die Entwicklung und Erzeugung von beliebigen Prototypen die gesamte Fachkompetenz der Hochschule zur Verfügung.

Wesentliche technische Daten der Anlage:
· Fertigt Bauteile bis zu einer Größe von 254x254x254 mm (größere Bauteile können geteilt werden)
· Die erreichbare Genauigkeit liegt bei +/- 0,1 mm
· Werkstoffwahl ist zwischen ABS (Plastwerkstoff, mehrfarbig), ABSi, Feingusswachs und Elastomer möglich.


gez. Dr. Solondz

Anlage

Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Einladung und Programm
Eröffnung des Rapid-Prototyping-Labors

Wann: Donnerstag, 5.10. 2000, 10.00 Uhr
Wo: Technikum I, Äußere Schneeberger Str. 15-19
Raum 415
Ablauf:

- Begrüßung und Übergabe des RP-Labors durch den Rektor
Prof. Dr.-Ing. habil. Karl-Friedrich Fischer
- Ansprache des Dekans des Fachbereichs Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Foken
- Vorstellung des RP-Labors, Einsatz in Lehre und Forschung
Prof. Dr.-Ing. Dieter Richter
- Schnellere Verfügbarkeit von RP-Modellen mit Funktionseigenschaften
Dipl.-Ing. (FH) N. Boidol, Fa. AlphaCAM
- Besichtigung des Labors


Einladung und Programm
Inbetriebnahme der Rechentechnischen Kabinette (RTK)
und des Informatikhörsaals

Wann: Donnerstag, 5.10. 2000
Wo: Zwickau, Georgius-Agricola-Bau,
Dr.-Friedrichs-Ring 2A

Programm:

Fachvorträge

14.00 Uhr - RTK R 236 - Neuer CAD-Pool
- Begrüßung
- AutoCAD Mechanical Power Pack und Mechanical Desktop 4 Power Pack - die Nachfolger von Genius 14 und Genius Desktop
- CAD-Ausbildung in der Versorgungs- und Umwelttechnik
Herr Brunner, Herr Böhm, Prof. Hoffmann

14.45 Uhr - RTK R 242 - Neuer PC-Pool
- Begrüßung
- Neue Wege der Lehre und Forschung im Extranet
- Mathematische Software in der Ausbildung
Herr Brunner, Prof. Krauß, Prof. Fellenberg

Übergabe

15.30 Uhr, Informatikhörsaal
- Begrüßung
- Bautechnische Probleme bei der Sanierung des Gebäudes
- Demonstration der technischen Möglichkeiten im Hörsaal
Herr Brunner (Hochschulrechenzentrum), Dr. Kühn, Dezernat
Technik
- Übergabe der Räume an die Hochschule durch den Amtsleiter Herrn Voit, Staatliches Vermögens- und Hochbauamt
- Übergabe der Räume zur Nutzung durch den Rektor
- anschließend: Besichtigungsmöglichkeit der sanierten RTK

 Dr. Detlef Solondz | idw

Weitere Berichte zu: Kabinett RP-Labor RTK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Besser lernen: Kurze Bewegungspausen im Unterricht wirken sich positiv auf die Konzentrationsleistung aus
13.02.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Fremdsprachen - Das Akzentparadox
10.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics