Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsbereich des BMELV stellt sich neu auf

18.12.2007
Zum 1. Januar 2008 erhält der Forschungsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) ein neues Gesicht. Die bisher sieben Bundesforschungsanstalten werden zu vier Bundesforschungsinstituten zusammengeführt. Die neuen Einrichtungen werden nach Wissenschaftlern benannt, die für das jeweilige Forschungsgebiet Herausragendes geleistet haben.

So wird das neue Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen Julius Kühn-Institut heißen. Der 1825 bis 1910 lebende Namenspatron gilt als Begründer der Phytopathologie, also der Lehre von den Pflanzenkrankheiten. In diese Einrichtung gehen die jetzige Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA), die Bundesanstalt für Züchtungsforschung an Kulturpflanzen (BAZ) sowie Teile der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) auf; Hauptsitz ist Quedlinburg.

Braunschweig bleibt ein weiterer wichtiger Standort mit insgesamt sechs Fachinstituten. Daneben wird es künftig fünf Außenstandorte geben (Kleinmachnow bei Berlin, Dossenheim bei Heidelberg, Siebeldingen/Pfalz, Dresden und Groß Lüsewitz).

Das Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel wird nach Max Rubner benannt. Rubner (1854-1932) befasste sich mit ernährungsphysiologischen Themen und war Nachfolger von Robert Koch am Lehrstuhl für Hygiene der Universität Berlin. Das Max Rubner-Institut geht aus der jetzigen Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) hervor, die 2004 aus vier produkt- und ernährungsbezogenen Bundesforschungsanstalten gebildet wurde. Der Hauptsitz ist Karlsruhe, Nebenstandorte werden Kiel, Detmold und Kulmbach sein.

Bereits seit Mitte 2004 gibt es das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, mit Hauptsitz auf der Insel Riems. Friedrich Loeffler (1852-1915), zeitweise Mitarbeiter von Robert Koch, beschrieb den Erreger der Maul- und Klauenseuche und war damit Mitbegründer der Virologie. Das Institut auf der Ostseeinsel ist die älteste virologische Forschungsstätte der Welt. Das Friedrich-Loeffler-Institut wird um den Forschungsbereich „Tier“ der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) erweitert und soll künftig Nebenstandorte in Mariensee bei Neustadt a. Rbg. und Jena haben.

Der größte Teil der bisherigen FAL bildet zusammen mit den Bundesforschungsanstalten für Fischerei und für Forst- und Holzwirtschaft das Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei. Thünen (1783-1850) war Agrar- und Wirtschaftswissenschaftler, der theoretische Kenntnisse der Mathematik mit praktischen Erfahrungen aus seinem landwirtschaftlichen Musterbetrieb in Mecklenburg vereinte. Der Hauptsitz des von Thünen-Instituts mit insgesamt sechs Fachinstituten ist Braunschweig. Fünf Fachinstitute befinden sich in Hamburg, daneben wird es in Außeninstitute in Großhansdorf, Eberswalde, Trenthorst und Rostock geben.

Alle vier Bundesforschungsinstitute werden von der Mitarbeiterzahl her eine vergleichbare Größe haben. Um die Flexibilität zu erhöhen, erhalten die Einrichtungen eine größere Eigenständigkeit in Sachen Haushalt, Organisation und Personal. Ziel der jetzigen Umstrukturierung ist es, die BMELV-Ressortforschung an geänderte Schwerpunkte auszurichten und so fortzuentwickeln, dass sie mit den vorhandenen Ressourcen auch künftig exzellente Forschung und Politikberatung betreiben kann.

Zum Forschungsbereich des BMELV zählt weiterhin das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Daneben sind sechs Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft, die von Bund und Ländern gemeinsam finanziert werden, dem Forschungsbereich zugeordnet.

Dr. Michael Welling | FAL
Weitere Informationen:
http://www.forschungsreport.de
http://www.bmelv-forschung.de

Weitere Berichte zu: BMELV Bundesforschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics