Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bereits 2500 Schulen arbeiten mit der Experimentierkiste „Photonics Explorer Licht und Optik“

30.06.2016

Eine Schule in Finnland hat jetzt die 2500. Experimentierkiste „Photonics Explorer“ erhalten. In Deutschland experimentieren bereits 64 Schulen mit dem „Lab-in-a-box“. Schülern der 7. bis 12. Klassen wird es dadurch ermöglicht, sich in der Schule mit Photonik-Experimenten wie Lasern, LEDs, Linsen, optischen Fasern und anderen Hightech-Komponenten zu beschäftigen. Photonics Explorer ist ein Bildungs-Kit, das vom Photonik-Forschungsteam B-PHOT an der Freien Universität Brüssel (VUB) entwickelt wurde. In Deutschland wird die Aktion von MINT Impuls e.V. unterstützt.

„Wir würden gerne noch viel mehr Photonics Explorer“ verteilen“, sagt Ingrid Elbertse von MINT Impuls e.V. in Berlin. Aber dafür fehlt das Geld. „Es wäre deshalb eine tolle Sache, wenn sich Unternehmen oder Privatpersonen als Sponsoren finden würden.“


Die Experimentierkiste „Photonics Explorer Licht und Optik“.

Foto: MINT Impuls

In ganz Europa organisieren bislang 26 lokale assoziierte Partner (LAP) für den Photonics Explorer Lehrerfortbildungen und die Verteilung von Experimentierkisten. Der Photonik-Explorer ist in 13 Sprachen (Bulgarisch, Tschechisch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Finnisch, Deutsch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch) verfügbar.

Das Kit ergänzt die Lernziele in den Naturwissenschaften und verfolgt zwei Hauptziele der MINT-Themen (MINT = Mathematik, Informatik, Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik). Zum einen verknüpft der Photonics Explorer Experimente mit realen Situationen und dem Leben junger Menschen.

So entdecken sie beispielsweise, warum die Polarisation des Lichts für LCD-Bildschirme von Smartphones und Tablets von entscheidender Bedeutung ist oder wie Licht die Downloadzeit von Filmen aus dem Internet beschleunigen kann. Darüber hinaus setzt das Kit auf Anfrage-basiertes Lernen. Die Schüler werden aufgefordert, die Abläufe genau zu beobachten und zu diskutieren. Dieser praktisch orientierte Lernansatz gibt den Schülern Selbstvertrauen, fördert ihre Neugier und ihre Fähigkeiten zur Problemlösung.

Photonics oder die Wissenschaft des Lichts beeinflusst bereits heute viele Aspekte unseres Lebens, sie gilt auch als wichtige Zukunftstechnologie, die Lösungen für die Herausforderungen in unserer Gesellschaft liefern kann.

Beispiele sind die Energieerzeugung mit Solarzellen, intelligente LED-Leuchten oder optische Sensoren für selbstfahrende Autos. Städte werden „intelligenter“ durch Lichttechnik für schnellere Datennetze, auch die Biomedizin wird durch optische Techniken neue Möglichkeiten haben.

125.000 junge Schüler als MINT-Köpfe

Dank der 2500 Photonics Explorer lernen jedes Jahr etwa 125.000 Jugendliche aus weiterführenden Schulen in Europa und Kolumbien die wunderbare Welt des Lichts kennen. Das Photonik-Explorer-Programm bietet einen Workshop für Lehrer mit unterstützenden pädagogischen Informationen. Die Sammlung enthält Hintergrundinformationen zur Photonik, Arbeitsblätter und andere Unterrichtsmaterialien, die den experimentellen Unterricht sehr effizient machen.

Nachfolgend finden Sie einige Zitate, die die Erfahrungen von Lehrern wiedergeben.

ZITATE:
Eine Auswahl von Zitaten deutscher Lehrer illustrieren ihre Erfahrungen mit der hohen Benutzerfreundlichkeit in der Klasse:

"Die Photonik-Explorer bietet Schülern die Möglichkeit, auf ihre eigenen Weise die wesentlichen Merkmale von Licht und Lichttechnik zu entdecken. Ich schätze es sehr, wie wenn die Schüler ,aahh‘ sagen.“

"Die Photonik-Explorer ist sehr nützlich, weil es für die Lehrer einfach ist, die Experimente in die Physik-Kurse zu integrieren und es ist interessanter als herkömmliches Lehrmaterial."

"Dies ist ein gutes Konzept mit vielen einfachen Komponenten, die wirklich nützlich und praktisch für Studenten sind."

"Die Schüler sind sehr neugierig und arbeiten eifrig , sie lieben es, mit dem Kit zu beginnen. Photonics Explorer regt in einer fesselnden Art und Weise das wissenschaftliche Interesse der Studenten an."
Die Erfahrungen und mehr Videos über Photonics Explorer können betrachtet werden über: www.eyest.eu/Programs/Photonics-Explorer

Nathalie Debaes, CEO EYESTvzw und verantwortlich für die Zusammensetzung und den weltweiten Vertrieb der Experimentierkisten:
„Der Photonics Explorer wurde an der Freien Universität Brüssel (VUB) im Rahmen eines europäischen Projekts und in Zusammenarbeit mit vielen internationalen Partnern entwickelt. Das Konzept passt perfekt zu den Zielen der MINT-Nachwuchsförderung, Wissenschaft in einer ansprechenden und interaktiven Art und Weise für junge Menschen zu präsentieren. Das Interesse der Schulen und Lehrer der weiterführenden Schulen ist beträchtlich: 2500 Photonic-Explorer-Kits an die Schulen zu bringen hat unsere Erwartungen weit übrtroffen. Das Team hinter dem Photonics Explorer fährt mit seiner Mission fort, viele junge Köpfe zu für die Photonik zu motivieren."

ÜBER B-PHOT
B-PHOT, das Brüsseler Photonik-Team an der VUB, ist eine international anerkannte Forschungsgruppe in Photonik, der Wissenschaft und Technologie des Lichts. Photonik integriert verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und spielt eine Schlüsselrolle bei ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Fragen. Das Photonik-Team unter der Leitung von Prof. Hugo Thienpont hat ein bemerkenswertes Portfolio an Forschungsprojekten aufgebaut. Info: www.b-phot.org

ÜBER EYEST
EYEST zielt darauf ab, das Interesse junger Menschen an Wissenschaft, Technik und Technologie im Rahmen der MINT durch attraktive Bildungsprogramme zu erhöhen. Lehrkräfte in ganz Europa und weltweit können auf die aktive Unterstützung von EYESTvzw zählen um die Faszination für Wissenschaft und Technik den Studenten zu übertragen und die nächste Generation von Wissenschaftlern und Ingenieuren zu inspirieren.

Kontakt:
Ingrid Elbertse
MINT Impuls e.V.
Tel: 030 / 499 12 557,
Mobil: 0175 / 163 46 58
ingrid.elbertse@gmail.com

Uta Voigt
Ferdinand-Braun-Institut
Tel.: 030 / 6392-2596
uta.voigt@fbh-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.eyest.eu/Programs/Photonics-Explorer
http://www.b-phot.org

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics