Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für BMBF-Projekt zur Verbesserung der Psychotherapie von Panikstörungen

12.05.2010
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt weitere 500.000 Euro für die Greifswalder Psychologen. In einer ersten Studienphase wurde in den vergangenen drei Jahren in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in Dresden und Berlin eine kontrolliert, randomisierte (1) klinische Studie mit 360 Patienten durchgeführt. In der zweiten Phase sollen nun Veränderungsmechanismen der Psychotherapie von Panikstörungen genauer aufgeklärt werden.

Panikstörung mit Angst vor großen Plätzen (Agoraphobie) ist eine der schwersten Angsterkrankungen, welche unbehandelt einen chronischen Verlauf nimmt und nicht nur die Patienten belastet, sondern auch enorme Kosten für das Gesundheitssystem verursacht.

Obwohl die kognitive Verhaltenstherapie eine der effektivsten psychotherapeutischen Behandlungsverfahren dieser Erkrankung darstellt, sind die einzelnen Wirkmechanismen dieser Behandlung noch nicht geklärt. Dies ist möglicherweise auch ein Grund, weshalb diese Behandlung in der klinischen Routine noch viel zu wenig angewendet wird.

In vergangen drei Jahren wurde daher ein bundesweites Netzwerk zur Verbesserung der Behandlung der Panikstörung durch das BMBF gefördert. In einer kontrollierten, randomisierten klinischen Studie wurde die Effektivität zweier Varianten einer Expositionstherapie an 360 Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie durchgeführt wurde. Expositionstherapie bedeutet, dass der Patient sich unter Anleitung systematisch mit seinen gefürchteten Situationen konfrontiert (zum Beispiel Fahren in öffentlichen Verkehrsmitteln, Aufenthalt in engen Räumen) und dabei lernt, dass seine Angst im Verlauf der Situation immer weiter nachlässt.

Es konnte gezeigt werden, dass es bei 80 Prozent der Patienten durch diese Behandlung zu deutlichen klinischen Verbesserungen kommt und vor allem die Patienten wieder mobiler werden. Hier konnten außerordentlich starke Effekte erzielt werden. „Wir konnten auch erste genetische und Verhaltensmarker identifizieren, welche den Therapieerfolg beeinflussen. Mit einer erneuten klinischen Studie soll nun unter der Federführung der Greifswalder Psychologen vor allem untersucht werden, ob die Angst vor körperlichen Symptomen ein zentraler Mechanismus bei der Entwicklung der Panikstörung und Agoraphobie darstellt und ob der Therapieerfolg durch gezielte Behandlung dieses Symptomkomplexes verbessert werden kann“, so Professor Dr. Alfons Hamm, Leiter des Projektes.

In den kommenden drei Jahren sollen erneut 120 Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie untersucht werden. Außerdem werden 30 Patienten mit Panikstörung, bei denen sich noch keine Agoraphobie entwickelt hat, einbezogen; ebenso Personen, welche zwar schon eine Panikattacke erlebt, aber noch keine klinische Störung entwickelt haben. Diese Personengruppe ist insofern besonders interessant, da sich bei effektiver Frühintervention die Entwicklung einer Angsterkrankung verhindern lässt.

An der Studie nehmen neben Greifswald die Universitäten Bremen, Würzburg, Marburg und Münster teil.

Weitere Informationen
(1) Randomisiert bedeutet, dass bei solchen Studien zufällig bestimmt wird, welcher Behandlungsbedingung eine Person zugeordnet werden, um zu vermeiden, dass Unterschiede nach der Behandlung auf unterschiedliche Zusammensetzung der Personengruppen zurückgehen.
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Alfons Hamm
Institut für Psychologie
Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psychologie/Psychotherapie
Franz-Mehring-Straße 47, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3715
hamm@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.panik-netz.de/
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/en/1452.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern
06.08.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn
30.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics