Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

500.000 Euro für BMBF-Projekt zur Verbesserung der Psychotherapie von Panikstörungen

12.05.2010
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt weitere 500.000 Euro für die Greifswalder Psychologen. In einer ersten Studienphase wurde in den vergangenen drei Jahren in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in Dresden und Berlin eine kontrolliert, randomisierte (1) klinische Studie mit 360 Patienten durchgeführt. In der zweiten Phase sollen nun Veränderungsmechanismen der Psychotherapie von Panikstörungen genauer aufgeklärt werden.

Panikstörung mit Angst vor großen Plätzen (Agoraphobie) ist eine der schwersten Angsterkrankungen, welche unbehandelt einen chronischen Verlauf nimmt und nicht nur die Patienten belastet, sondern auch enorme Kosten für das Gesundheitssystem verursacht.

Obwohl die kognitive Verhaltenstherapie eine der effektivsten psychotherapeutischen Behandlungsverfahren dieser Erkrankung darstellt, sind die einzelnen Wirkmechanismen dieser Behandlung noch nicht geklärt. Dies ist möglicherweise auch ein Grund, weshalb diese Behandlung in der klinischen Routine noch viel zu wenig angewendet wird.

In vergangen drei Jahren wurde daher ein bundesweites Netzwerk zur Verbesserung der Behandlung der Panikstörung durch das BMBF gefördert. In einer kontrollierten, randomisierten klinischen Studie wurde die Effektivität zweier Varianten einer Expositionstherapie an 360 Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie durchgeführt wurde. Expositionstherapie bedeutet, dass der Patient sich unter Anleitung systematisch mit seinen gefürchteten Situationen konfrontiert (zum Beispiel Fahren in öffentlichen Verkehrsmitteln, Aufenthalt in engen Räumen) und dabei lernt, dass seine Angst im Verlauf der Situation immer weiter nachlässt.

Es konnte gezeigt werden, dass es bei 80 Prozent der Patienten durch diese Behandlung zu deutlichen klinischen Verbesserungen kommt und vor allem die Patienten wieder mobiler werden. Hier konnten außerordentlich starke Effekte erzielt werden. „Wir konnten auch erste genetische und Verhaltensmarker identifizieren, welche den Therapieerfolg beeinflussen. Mit einer erneuten klinischen Studie soll nun unter der Federführung der Greifswalder Psychologen vor allem untersucht werden, ob die Angst vor körperlichen Symptomen ein zentraler Mechanismus bei der Entwicklung der Panikstörung und Agoraphobie darstellt und ob der Therapieerfolg durch gezielte Behandlung dieses Symptomkomplexes verbessert werden kann“, so Professor Dr. Alfons Hamm, Leiter des Projektes.

In den kommenden drei Jahren sollen erneut 120 Patienten mit Panikstörung und Agoraphobie untersucht werden. Außerdem werden 30 Patienten mit Panikstörung, bei denen sich noch keine Agoraphobie entwickelt hat, einbezogen; ebenso Personen, welche zwar schon eine Panikattacke erlebt, aber noch keine klinische Störung entwickelt haben. Diese Personengruppe ist insofern besonders interessant, da sich bei effektiver Frühintervention die Entwicklung einer Angsterkrankung verhindern lässt.

An der Studie nehmen neben Greifswald die Universitäten Bremen, Würzburg, Marburg und Münster teil.

Weitere Informationen
(1) Randomisiert bedeutet, dass bei solchen Studien zufällig bestimmt wird, welcher Behandlungsbedingung eine Person zugeordnet werden, um zu vermeiden, dass Unterschiede nach der Behandlung auf unterschiedliche Zusammensetzung der Personengruppen zurückgehen.
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Alfons Hamm
Institut für Psychologie
Lehrstuhl für Physiologische und Klinische Psychologie/Psychotherapie
Franz-Mehring-Straße 47, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3715
hamm@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.panik-netz.de/
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/en/1452.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics