Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens VDO erreicht im Wintertest der Elektronischen Keilbremse EWB die Verkürzung des Anhalteweges um rund 15 Prozent

02.04.2007
Auf Eis und Schnee reduziert die Elektronische Keilbremse EWB den Anhalteweg um rund 15 Prozent im Vergleich zu Fahrzeugen mit herkömmlicher Hydraulikbremse. Diese Ergebnisse erzielte der Automobilzulieferer Siemens VDO bei Intensivtests im schwedischen Arjeplog am Polarkreis. Der Elektronikspezialist bestätigt damit seine in der Simulation gewonnenen Daten in der Realität. Das neue Bremssystem wird 2010 serienreif sein.

Siemens VDO erzielte bei Wintertests der Elektronischen Keilbremse (Electronic Wedge Brake, EWB) Verkürzungen des Anhalteweges von rund 15 Prozent im Vergleich zu Fahrzeugen mit aktuellen Hydraulikbremsen. Bisher hatte der Automobilzulieferer Siemens VDO eine entsprechende Verbesserung des Bremsverhaltens nur in der Simulation ermittelt. Im Wintertest benötigten konventionell hydraulisch gebremste Fahrzeuge der Mittelklasse mit modernem ABS und Winterreifen auf Eis im Mittel rund 75 Meter, um aus einer Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern zum Stehen zu kommen. Der aktuelle Prototyp der Elektronischen Keilbremse EWB von Siemens VDO steht beim gleichen Test bereits nach 64,5 Metern. Während das EWB-Fahrzeug also bereits steht, hat das hydraulisch gebremste Fahrzeug noch eine Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern.

Die Leistungsfähigkeit der EWB in dieser Situation zeigt ihr Potential auch für den Einsatz mit zukünftigen Fahrerassistenzsystemen. Diese können im Auto der Zukunft auf Basis der sich sehr schnell anpassenden elektronisch gesteuerten Bremse Unfälle noch effektiver vermeiden helfen - auch wenn die EWB die Gesetze der Physik nicht aushebeln wird.

Bei der Elektronischen Keilbremse EWB verbindet Siemens VDO Hochleistungselektronik mit einer Bremsenmechanik, die die Selbstverstärkung des Keilprinzips nutzt. Beim Bremsvorgang drückt ein Elektromotor den Bremsklotz, der mit einem Keil verbunden ist, zwischen die Bremszange und die Bremsscheibe. Mit der Rotation des Rades und der damit verbundene Reibung verstärkt sich die Keilwirkung selbsttätig. So wird mit geringem Energieaufwand eine hohe Bremskraft erzeugt.

... mehr zu:
»Anhalteweg »EWB »Keilbremse »VDO »Wintertest

Siemens VDO lässt nun nach dem erfolgreichen Abschluss der Wintertestphase die gewonnen Erfahrungen in die weitere Hard- und Softwareentwicklung einfließen. In Zukunft wird ein einzelner leistungsstarker und sehr schnell reagierender Elektromotor das Keillager bewegen und so bis zum Serienstart eine Verkleinerung der Baugröße der By-Wire-Bremse ermöglichen. Die neue Bremse wird 2010 serienreif sein.

Der zur Siemens AG gehörende Bereich Siemens VDO Automotive, Regensburg, ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und ermöglicht mit seinen Produkten individuelle Mobilität sowie effizienten Güterverkehr auf der Straße. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Automobilelektronik und -mechatronik für weniger Emissionen, mehr Sicherheit und Fahrkomfort sowie eine bessere Information und Vernetzung des Fahrers mit der Außenwelt. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und erzielte auf Basis von US-GAAP ein Ergebnis von 669 Millionen Euro.

Enno Pflug | Siemens VDO Automotive
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: Anhalteweg EWB Keilbremse VDO Wintertest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics