Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pneus optisch auf die Zähne fühlen

20.01.2005


Wenn sich Autoreifen mit einem letzten Knall für immer verabschieden, trifft deren Hersteller selten die Schuld: Auch wenn es aufwändig ist, so testen sie doch jeden einzelnen. Mit einem schnellen optischen Prüfsystem verringert sich der Ausschuss erheblich.

... mehr zu:
»Ausschuss »Nachprüfung »Pneus

Die meisten Autoreifen platzen, weil sie falsch behandelt wurden. Die wichtigsten Gründe für das Hinscheiden eines Pneus sind: zu hohes Alter, zu niedriger Luftdruck und daraus resultierende Überhitzung bei zu schneller Fahrt sowie Beschädigungen etwa durch Bordsteinkanten. Damit Hersteller nicht die Schuld trifft, prüfen sie vor der Auslieferung alle ihre Reifen auf kleine Abweichungen von der Sollform, die Hinweise auf inhomogenen Gummi, Blasen oder Fehler im Aufbau geben. Die bisher verwendeten Verfahren – mechanische Abtastung oder Sensoren, die über die elektrische Kapazität messen – besitzen den Nachteil, bei jeder Reifenumdrehung nur eine schmale Spur begutachten zu können. Dadurch übersehen sie Fehler, die außerhalb der Messspur vorkommen. Zusätzlich sind im großzügig angelegten Ausschuss etliche intakte Exemplare enthalten, was eine manuelle Nachprüfung notwendig macht.

Ein Verfahren zur Qualitätsprüfung, mit dem erheblich weniger Schrott anfällt, arbeitet nach der Lichtschnittmethode oder neudeutsch sheet of light imaging SOL. Bei einem Test mit einem großen Reifenhersteller konnte es seine Leistungsfähigkeit bereits unter Beweis stellen: Von knapp 84 000 Reifen musterte die Prüfanlage alle aus, die Beulen oder Dellen hatten. Gleichzeitig wurden Seiten- und Höhenschlag präzise vermessen. Die Nachprüfung durch einen geübten Facharbeiter ergab, dass sich darunter lediglich 0,06 Prozent befanden, die die Anlage fälschlich als Ausschuss deklariert hatte.


Bei der SOL-Methode projiziert ein Laser eine etwa acht Zentimeter breite Linie auf den Reifen. Eine Digitalkamera nimmt die Linie unter einem Winkel dazu auf und speist die berechneten Höhenwerte in die Auswertungssoftware TireChecker, die am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt wurde. Diese berechnet nach einer Rotation das Höhenrelief des Reifens. Automatisch erkennt sie Beulen und vertiefte Einschnürungen auf 0,02 Millimeter genau; 0,6 mm werden von Reifenherstellern üblicherweise gerade noch toleriert. Das ebenfalls erhöhte Profil, die Buchstaben des Firmennamens und andere Symbole werden rechnerisch eliminiert. "Genau in diesem wichtigen Bereich der Seitenwand hatten die konventionellen Prüfsysteme große Schwierigkeiten", berichtet IIS-Abteilungsleiter Peter Schmitt aus der Praxis. "Seit knapp fünf Jahren sind SOL-Prüfstände, die wir mit fünf verschiedenen Industriepartnern realisiert haben, im Einsatz. 41 wurden für verschiedene Anwendungen bereits verkauft – das Interesse der Reifenhersteller ist ungebrochen."

Dr. Günther Kostka | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Ausschuss Nachprüfung Pneus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics