Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HighTech-Textilien: Neue Materialien für Automobil, Mode und Sport

23.09.2004


Neue Technologien für HighTech-Textilien als Basis für weites Spektrum an Innovationen Staatssekretär Hans Spitzner, Professor Burkhard Göschel und Willy Bogner im Plenum Bayern Innovativ-Studie "Trends und Perspektiven der Textil-und Bekleidungsindustrie" Symposium im neuen FIZ Projekthaus der BMW Group


Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist mit einem Umsatz von 5,4 Mrd. Euro und über 34.500 Beschäftigten in 380 Unternehmen unverändert ein bedeutender Wirtschaftsfaktor Bayerns. Textile Innovationen finden sich in den Kernbranchen Bekleidung und Heimtextilien sowie in zunehmendem Maße in einem weiten Spektrum unterschiedlichster Anwendungsfelder wie der Automobilindustrie und dem Flugzeugbau, dem Mode- und Sportsektor, der Medizintechnik und dem Bauwesen. Rund 40 Prozent des Umsatzes der Textilindustrie in Deutschland fallen bereits auf den Bereich der Technischen Textilien. Dieser Sektor ist unverändert geprägt von hoher Innovationsdynamik durch die Vernetzung unterschiedlichster Technologien zur Entwicklung neuer textiler Materialien und durch die kontinuierliche Erschließung neuer Einsatzmöglichkeiten.

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH das internationale Symposium "Textil Innovativ" und greift dabei erstmals die attraktive Kombination Automobil - Mode - Sport auf. Es wird ausgerichtet in Zusammenarbeit mit dem Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie und mit umfassender Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. Der Kongress führt Unternehmen der gesamten textilen Kette - von Design und Faserproduktion über Textilherstellung und -veredlung bis hin zur Konfektion - sowie Anwender aus einem weiten Spektrum von Branchen, primär der Automobilindustrie sowie dem Sport- und Modesektor zusammen.


Innovation und Emotion als Schwerpunkte

Innovationen in der Materialentwicklung, attraktive Endprodukte, die die Emotionen der Kunden ansprechen sowie die erfolgreiche Etablierung von Marken sind auch in der Textilindustrie Wege zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Diese Themen werden auch Schwerpunkte der Plenarveranstaltung des Symposiums sein: In seiner Eröffnungsrede wird Staatssekretär Hans Spitzner die Innovationen fördernden Rahmenbedingungen von Bayerns Technologie- und Wirtschaftspolitik vorstellen. Professor Burkhard Göschel, Mitglied des Vorstands der BMW Group, präsentiert den Innovationsprozess der BMW Group, der erst kürzlich mit dem Innovationspreis der Wirtschaftswoche ausgezeichnet wurde. Er wird dabei auch Bezug nehmen auf die moderne Architektur des neuen Projekthauses im Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group, welches Entwicklung und Innovation weiter inspirieren wird.

Willy Bogner wird mit einer neuartigen Kombination verschiedenster audio-visueller Medien die Bedeutung der Kommunikation zur Etablierung einer erfolgreichen Marke im Mode- und Sportbereich herausstellen.

Laurent Hebenstreit, Vice President von Faurecia, Frankreich, wird das Spektrum an textilen Materialien für den Fahrzeuginnenraum vorstellen, von der Erfüllung optischer und haptischer Eigenschaften zur Schaffung einer angenehmen Atmosphäre bis zur Gewährleistung der Funktionalität spezieller Sicherheitssysteme.

Ein neues Feld für textile Produkte eröffnet sich durch die Integration weiterer Technologien wie zum Beispiel der Mikroelektronik. Die Dynamik in diesem neuen Bereich der "Smart Textiles" wird Dr. Stefan Jung von Infineon erläutern.

Professor Josef Nassauer und Dr. Matthias Konrad werden die Ergebnisse einer aktuellen Studie über Trends und Perspektiven in der Textil- und Bekleidungsindustrie präsentieren, die gegenwärtig von der Bayern Innovativ GmbH mit Begleitung durch den Verband der Bayerischen Textil- und Bekleidungsindustrie erstellt wird.

HighTech Material "Textil" in Automobil sowie für Mode und Sport

Textile Materialien werden in unterschiedlichsten Bereichen im Automobilbau eingesetzt. Neueste Entwicklungen sowie modernste Textiltechnik und Veredlungstechnologie, die spezielle Eigenschaften und Funktionen ermöglichen, sind Schwerpunkte der Vortragsreihe "Textilien im Automobilbau": Die aktuellen Themen umfassen ein weites Spektrum, vom textilen Design bis zu zukünftigen Sitzkonstruktionen, von neuesten beständig Wasser und Schmutz abweisenden Geweben bis hin zu innovativen Vliesstoffen für angenehme Akustik im Fahrzeuginnenraum, von neuen textilen Filtermaterialien für die Reinigung der Luft im Fahrzeug bis hin zu textilen Strukturen für Crashabsorption. Technische Aspekte sind der zunehmende Einsatz von Faserverbundwerkstoffen im Fahrzeugbau, der Einsatz der Nanotechnologie für Veredelung von Fasern und Geweben, der Transfer textiler Techniken wie Flechten und Nähen als Preformtechnologie für neuartige Faserverbundkonstruktionen im Automobil- und Flugzeugbau.

Unterschiedlichste Aspekte sprechen für die Kombination von Automobil mit Mode und Sport im textilen Sektor. Diese reichen von der Entwicklung und dem Branchen übergreifenden Einsatz neuer textiler Materialien über die Erweiterung von Produktlinien, z.B. Automobil und Lifestylekleidung bis hin zum Co-Branding sich verstärkender Marken.

Die Vortragsreihe "Textilien für Mode - Sport" wird einige dieser Ansätze aufgreifen und dabei vor allem Innovationspotenziale aufgrund neuer Funktionalität aufzeigen. Ein Beispiel ist die Entwicklung stichfester Textilien mit Hilfe der Simulation (Finite-Elemente-Methode) für Sportbekleidung für Fechter, mit weiterem Anwendungspotenzial von der Schutzbekleidung bis zu Cabrio-Verdecken. Ein weiteres Beispiel sind kontinuierliche Verbesserungen atmungsaktiver Textilien sowie von Verbindungstechniken für gezielte Realisierung von Funktionalität und Design im modischen Bereich.

Mit der begleitenden Fachausstellung bietet das Symposium ein außergewöhnliches Forum für den Transfer von Ideen und Erfahrungen und zur Anbahnung neuer Kooperationen für die nächste Generation innovativer, textiler Produkte und Verfahren.

Informationen:

Dr. Mattias Konrad, Projektleiter, Tel.: 0911-20671-148, konrad@bayern-innovativ.de;

Nicola Socha, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 0911-20671-151, socha@bayern-innovativ.de

Nicola Socha | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/textil

Weitere Berichte zu: Bekleidungsindustrie Group Spektrum Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics