Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Führung: VDO Dayton Truck-Navigation jetzt auch zum nachträglichen Einbau

16.10.2007
Fahrer von Lkw, Bussen und Transportern erhalten zukünftig professionelle Unterstützung bei der Wahl der richtigen Route für ihr großes Fahrzeug. Denn VDO Dayton bietet nun ein Truck-Navigationssystem zur Nachrüstung an.

Das neue PC 5200 TSN berücksichtigt bei der Routenberechnung neben fahrzeugspezifischen Attributen wie zum Beispiel Höhe und Gewicht auch die speziellen Fahreigenschaften von großen Trucks für die Streckenempfehlung. Im ersten Schritt gibt es ein Gerät für den Festeinbau im Fahrzeug. Noch Ende 2007 bringt VDO Dayton zusätzlich ein portables Lkw-Navigationssystem auf den Markt.


Waren bisher die Fahrer von Lkw, Bussen und Transportern weitestgehend darauf angewiesen, bei der Routenplanung auf Pkw-Navigationssysteme zurückzugreifen, bietet VDO Dayton jetzt in Zusammenarbeit mit dem Kartenlieferanten Navteq erstmals ein Lkw-Navigationssystem zum Nachrüsten an. Schweißtreibende Wendemanöver in Sackgassen oder mühsames Rangieren vor Brücken gehören damit zunehmend der Vergangenheit an. Beim neuen "PC 5200 TSN" hat das Unternehmen die Systemsoft-ware des Gerätes so angepasst, dass individuelle Fahrzeugdaten wie Höhe, Breite, Gewicht und Achslast in die Routenberechnung mit einfließen.

Dabei werden die Attribute des jeweiligen Fahrzeugs mit den in den Kartendaten hinterlegten Durchfahrtshöhen, Brückenlasten etc. abgeglichen. Außerdem wurden die Algorithmen für die Wegführung entsprechend den Fahreigenschaften von großen Nutzfahrzeugen geändert. So wurde die Kartendarstellung um spezielle Truckinformationen erweitert und die Berechnung der Ankunftszeit entsprechend modifiziert. Wendemanöver werden, wenn möglich, vermieden.

... mehr zu:
»Achslast »Dayton »Lkw »Truck-Navigation

Vor dem ersten Start definiert der Fahrer im Navigationssystem zunächst Länge, Breite, Gewicht, Höhe, Achslast und Gefahrguttyp seines Lkw oder Busses. Auf Basis dieser Daten wählt das System nun Routen aus, die das Fahrzeug möglichst problemlos be-nutzen kann. Diese Daten werden nur einmal eingegeben, aber bei jedem Neustart des Gerätes überprüft. So können etwa Ladungsgewicht oder Gefahrguttyp nach dem Abla-den für die Rückfahrt schnell und problemlos geändert werden. Sind die Fahrzeugdaten und die Zieladresse eingegeben, beginnt automatisch die elektronische Routenführung. Da VDO Dayton in der Trucknavigation serienmäßig einen TMC-Empfänger integriert hat, bietet das System dem Fahrer Verkehrsinformationen und im Falle einer Verkehrsbehinderung auf Wunsch eine alternative Wegführung an. Auch hier werden die speziellen Streckenkriterien für Nutzfahrzeuge berücksichtigt, so dass Trucker und Busfahrer nicht durch enge Ortschaften oder über zu schmale Brücken geführt werden.

Schon heute haben die Anbieter der digitalisierten Landkarten die speziellen Restriktionen und die Sonderziele für Lkw wie zum Beispiel Autohöfe, spezielle Fernfahrer-Restaurants oder Tankstellen für Teile Westeuropas in ihre Datenbanken eingepflegt. Dort, wo Brückenhöhen oder Achslasten noch nicht erfasst sind, führt das VDO Dayton System die Trucker durch Nutzung der herkömmlichen Daten der Pkw-Navigation, die für diese Gebiete automatisch zur Verfügung stehen, zum Ziel. Zwei Symbole auf dem Navibildschirm zeigen ihm dabei an, ob seine Route bereits komplett mit Nutzfahrzeugdaten digitalisiert ist.

Als Besonderheit bietet der PC 5200 TSN ein Modul für die Lenkzeitkontrolle an. Damit bekommt der Fahrer nicht nur rechtzeitig einen Hinweis, dass seine Pause bald ansteht. Vielmehr kann er bereits vor dem Start in der Routenliste sehen, wo er sich voraussichtlich befindet, wenn er die erste Pause einlegen muss. So kann er bereits im Vorfeld planen, welche Raststätte oder welchen Autohof er anfährt.

Das Gerät basiert auf dem vielfach ausgezeichneten VDO Dayton Navigationsrechner PC 5200 und bietet neben der reinen Navigation Anschlussmöglichkeiten für Rückfahr-kamera und DVBT-Tuner. Es wird in Kombination mit einer ganzen Palette von ver-schiedenen Bildschirmen angeboten, vom Rückspiegelmonitor bis hin zum sieben Zoll großen 16:9-Bildschirm. Bei der VDO Dayton Truck-Navigation sind das gesamte Straßennetz sowie alle Sonderziele in Europa auf einer kompakten SD-Karte zusammengefasst. Durch den Verzicht auf ein konventionelles CD- oder DVD-Laufwerk wird der Navigationsrechner deutlich kompakter und robuster.

Auch an einer portablen Trucknavigation wird bei VDO Dayton bereits gearbeitet. Vor-aussichtlich noch Ende 2007 kommt ein Gerät basierend auf der Pkw-Navi PN 3000 auf den Markt.

Leser- und Endkundenanfragen bitte unter Stichwort "Truck-Navigation" an:
Consumer Helpdesk
Tel: +49-0 900 1 - 674 370 (0,41 € / Minute)
Fax: +49-69-40805-595
E-Mail: info@vdodayton.de
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen redu-zieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO Automotive AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/presse
http://www.vdodayton.de

Weitere Berichte zu: Achslast Dayton Lkw Truck-Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics