Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Motorenallianz

06.05.2002


DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi Motors schließen globale Motorenallianz

  • Gründung eines Joint Ventures mit gleichen Anteilen
  • Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren
  • Kooperation auf bisher einmalig hohem Niveau

Die DaimlerChrysler AG, die Hyundai Motor Company und die Mitsubishi Motors Corporation haben gestern die Gründung der Global Engine Alliance L.L.C., eines Joint Ventures zur Entwicklung und Produktion von Vierzylinder-Reihen-Benzinmotoren, bekannt gegeben. An dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den USA werden DaimlerChrysler, Hyundai und Mitsubishi gleiche Anteile halten.

Bei der Entwicklung der Motoren wird die Global Engine Alliance auf die Ressourcen der drei beteiligten Unternehmen zurück greifen. Die Motoren werden in Zukunftsmodellen der Chrysler Group, der Hyundai Motor Company sowie der Mitsubishi Motors Corporation zum Einsatz kommen.

Übereinstimmend hoben Vertreter der Unternehmen anläßlich der Bekanntgabe des Joint Ventures den außerordentlichen Stellenwert des Projektes hervor. Das Projekt sei ein Meilenstein in der Geschichte der drei beteiligten Unternehmen und ein Beweis für die vielfältigen Chancen, die sich aus der Kooperation der Partner ergeben. Die Zusammenarbeit erreiche ein bisher einmalig hohes Niveau.

Dr. Dieter Zetsche, President und CEO der Chrysler Group, erklärte: "Mit der Global Engine Alliance trägt die Kooperation mit Mitsubishi und Hyundai für die Chrysler Group Früchte. Die globale Präsenz unseres Unternehmens einzusetzen, ist ein entscheidendes Element in der Wachstumsstrategie der Chrysler Group. Ein Projekt wie dieses könnte der Ausgangspunkt für eine noch engere Zusammenarbeit sein." Kim Dong-Jin, der Präsident der Hyundai Motor Company, betonte, dass Hyundai sich darauf freue, eine starke Zusammenarbeit zwischen den Allianzpartnern zu schaffen und gemeinsam Fortschritte in der Weiterentwicklung der Motorentechnologie zu erreichen. Innerhalb der Global Engine Alliance trägt Hyundai die Hauptverantwortung für die Umsetzung der Entscheidungen des Joint Ventures bei Entwicklung und Engineering. Der Präsident und CEO der Mitsubishi Motors Corporation, Takashi Sonobe, bezeichnete das Joint Venture als "weiteren Beweis für den kontinuierlichen Fortschritt unserer erfolgreichen Allianz mit DaimlerChrysler."

Die Global Engine Alliance L.L.C. wird im Mai 2002 die Geschäftstätigkeit aufnehmen. Das Gesamtvolumen von bis zu 1,5 Mio. Einheiten im Jahr macht den Motor zu einem der am meisten verwendeten in der Automobilindustrie und schafft die Voraussetzung für jedes der beteiligten Unternehmen, Synergien durch die Nutzung von Skaleneffekten zu erzielen.

Die Aggregate mit einem Hubraum von 1,8, 2,0 oder 2,4 Litern und einer Leistung zwischen 88 kW (120 PS) und 121 kW (165 PS) werden in Personenwagen der beteiligten Unternehmen in unterschiedlichen Marktsegmenten zum Einsatz kommen. Die moderne Aluminiumkonstruktion schafft die Voraussetzung, den Kraftstoffverbrauch zu senken und die Leistung der Motoren zu steigern.

Jedes Unternehmen wird die Motoren für seine Fahrzeuge produzieren. Die Hyundai Motor Company wird voraussichtlich im März 2004 die Produktion aufnehmen. Die Chrysler Group und die Mitsubishi Motors Corporation planen den Produktionsstart für das Jahr 2005. Die Partner haben sich darauf verständigt, in der nahen Zukunft die Möglichkeiten für eine gemeinsame Produktion der Motoren innerhalb der NAFTA zu prüfen.

| Nachrichten

Weitere Berichte zu: Alliance Company Corporation Group Joint Venture

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht MXT Lab: Innovationen für das autonome Fahrerlebnis - das Wohnzimmer im Auto
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics