Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für integrierte Fahrwerkssysteme

26.07.2004


Die europäische Automobilindustrie arbeitet zurzeit allerorts an der Integration der einzelnen Komponenten des Fahrwerks in ein umfassendes System. Ziel ist die Verbindung von Brems-, Lenkungs- und Aufhängungssystem zu einem einheitlichen Netzwerk, in dem die Funktionen der einzelnen Systeme koordiniert werden. Die wichtigsten Effekte: Erhöhung der Fahrzeugsicherheit und des Fahrkomforts. Vor diesem Hintergrund prognostiziert die Unternehmensberatung Frost & Sullivan dem jungen Europamarkt für integrierte Fahrwerkssysteme Markt bis 2010 eine Jahreswachstumsrate von über fünf Prozent.


Trotz des allgemeinen Trends verfolgen die einzelnen Fahrzeughersteller separate firmeninterne Fahrwerksintegrationsprogramme, da sie das Fahrwerk als wesentlich für den unverwechselbaren Charakter ihrer Fahrzeuge ansehen. Die drei wichtigsten Herangehensweisen an die Fahrwerksintegration sind dabei die Integration von Brems- und Aufhängungssystem, die Integration von Lenk- und Bremssystem und die Integration von Lenk-, Brems- und Aufhängungssystem. Im Vergleich der drei Ansätze dürften integrierte Lenk- und Bremssysteme die stärkste Marktdurchdringung erreichen und gegen Ende des Jahrzehnts eine Wachstumsrate um 5,5 Prozent verzeichnen.

Sicherheit als Verkaufsargument


Die Fahrwerksintegration erfordert erhebliche Investitionen in eine grundlegende Überarbeitung der Fahrwerkstechnik, da die einzelnen Fahrwerkssysteme mit elektronischen, elektrischen und mechatronischen Komponenten verbunden werden müssen. Andererseits steigern die aktiven Sicherheitsmerkmale eines Fahrzeugs auch dessen Marktwert deutlich und erhöhen das Ansehen der Marke des Fahrzeugherstellers.

Rajeev Poduval, Automotive Research Analyst bei Frost & Sullivan, erläutert: "Durch die Beschleunigung der Fahrwerksintegration unterstreicht ein Fahrzeughersteller sein Engagement für moderne Lösungen. Er präsentiert sich als technologisch innovativ. Darüber hinaus kann er die verbesserte Sicherheit als besonderes Verkaufsargument nutzen."

Vernetzte Lösungen können auch als Sonderausstattung angeboten werden und so den Herstellern zusätzlichen Umsatz bringen. Langfristig wird die Zentralisierung der elektronischen Steuereinheiten und anderer Komponenten der einzelnen Fahrwerkssysteme zu einer Verringerung der Zahl der Teile und zur Kostensenkung beitragen.

Einheitliche elektrisch-elektronische Schnittestelle wird angestrebt

Da jeder Hersteller seinen eigenen Plan zur Fahrwerksintegration verfolgt, müssen die Zulieferer die Fahrwerkssysteme für spezifische Aufgaben und Funktionen maßschneidern. Das hat dazu geführt, dass für die Kommunikation zwischen den Komponenten der Fahrwerkssysteme zahlreiche verschiedene Protokolle existieren, die die Vernetzung der einzelnen Fahrwerkssysteme erschweren. Inzwischen wurde allerdings ein Konsortium führender Fahrzeughersteller und Zulieferer ins Leben gerufen, das sich dieses Problems annehmen und eine transparente elektrisch-elektronische Schnittstelle für die Verbindung zwischen den Fahrwerkskomponenten entwickeln soll.

Durch ihre führende Rolle im Integrationsprozess und durch die Zusammenarbeit der Zulieferer untereinander dürften die Fahrzeughersteller allmählich die Kontrolle über die Zulieferkette bekommen. In Europa sollen dabei BMW und DaimlerChrysler den Markt für integrierte Fahrwerkssysteme dominieren.

Poduval dazu: "Die Fahrzeughersteller kaufen die meisten Systeme und Komponenten von einem Pool von Zulieferern und dürften davon profitieren, die Architektur zur Fahrwerksvernetzung intern zu entwickeln und von ihren Zulieferern integrationsfähige Systemmodule zu fordern. Das erlaubt es ihnen, spezielle Anforderungen an die Zulieferer zu stellen und dadurch Einspareffekte in der Zulieferkette zu erzielen."

Das einzige nennenswerte Problem für diesen aufstrebenden Markt besteht derzeit im Fehlen von Vorschriften oder technischen Richtlinien für die Integration der Fahrwerkssubsysteme. Dadurch wird eine schnellere Markteinführung vernetzter Lösungen behindert. Allerdings soll in nächster Zukunft eine EU-Richtlinie in Kraft treten, in der die Fahrzeughersteller aufgefordert werden, Fahrzeuge mit aktiven Sicherheitsmerkmalen anzubieten. Dies dürfte zusätzliche Impulse für eine Beschleunigung der Fahrwerksintegration bringen.n

Titel der Analyse:
Strategic Analysis of the European Integrated Chassis Systems Market, (Report B299), Preis der Analyse: Euro 7.140,--

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan beobachtet ständig eine Reihe wichtiger Hightech-Branchen und befragt diese auf neue Markttrends, Kennzahlen und Unternehmensstrategien.

Frost & Sullivan wurde 1961 in New York gegründet und ist heute als internationale Unternehmensberatung auf den Geschäftsfeldern Marktforschung und Marketingberatung aktiv.

Mit rund 750 Mitarbeitern liefert Frost & Sullivan seinen Kunden in allen Hochtechnologiebranchen wichtige Daten für strategische Entscheidungen. Seminare, Konferenzen und Managementtrainings ergänzen das Angebot.

Frost & Sullivan verfügt über europäische Büros in London, Paris und Frankfurt sowie über eigene Forschungszentren in Kalifornien, London und Singapur.

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.transportation.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics