Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilzulieferer in der Klemme

24.03.2004


Auf den wachsenden Druck der Automobilindustrie reagieren viele Zulieferer mit Produktionsverlagerungen ins Ausland. Doch nicht für jedes Unternehmen sollte diese Strategie erste Wahl sein, empfiehlt das Fraunhofer ISI.


Deutschlands Automobilzulieferer stecken in der Klemme: Der Preisdruck führt zu geringen Renditen, die zur Zukunftssicherung über Forschung und Entwicklung kaum ausreichen. Andererseits erwarten die Automobilhersteller, dass sich ihre Zulieferer verstärkt als Entwicklungspartner engagieren. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung in Karlsruhe hat in einem von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Projekt untersucht, mit welchen Strategien die Unternehmen diesem Dilemma entkommen wollen. Dazu wurden Angaben von 182 deutschen Automobilzulieferfirmen analysiert.
Ein vieldiskutierter Ausweg sind Produktionsverlagerungen ins Ausland. Doch diese sind hauptsächlich für Systemlieferanten geeignet, die ganze Baugruppen direkt an die Automobilhersteller liefern. Diese so genannten first tier supplier müssen weltweit in der Nähe ihrer Kunden produzieren oder wollen neue Märkte erschließen - Strategien, bei denen ein Engagement im Ausland wichtig ist. Fast die Hälfte dieser Unternehmen hat daher schon eine Auslandsproduktion aufgebaut.

Anders sieht es bei Unternehmen im zweiten Glied aus, die einzelne Komponenten für die Systemlieferanten herstellen. Diese second tier supplier produzieren momentan erst zu 29 Prozent auch im Ausland, allerdings aus anderen Motiven: Ihnen geht es vor allem um die Reduzierung von Personalkosten. Doch diese Strategie steht häufig im Widerspruch zu dem in dieser Gruppe mehrheitlich verfolgten Ziel, sich durch die Qualität der Produkte von der Konkurrenz abzuheben. Da bei den kostengetriebenen Auslandsverlagerungen in der Automobilzulieferindustrie die Modernisierungspotenziale im Inland bislang erst unterdurchschnittlich erschlossen wurden, empfiehlt Projektleiter Gunter Lay diesen Betrieben, erst alle Potenziale am deutschen Standort auszuschöpfen, bevor über eine Produktionsverlagerung nachgedacht wird. Die Entscheidung für eine kostengetriebene Verlagerung sollte schließlich zur Strategie des Unternehmens passen. Andernfalls besteht die große Gefahr, dass die Zahl enttäuschter Rückverlagerer weiter anwächst.

Für Fragen zur Studie: Dr. Gunter Lay, Tel. 0721-6809-300, E-Mail: g.lay@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics