Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilingenieure bewahren den Überblick - FORSOFT entwickelt Modellierungssprache für Steuergerät

13.03.2002


Im Teilprojekt Automotive Requirements Engineering für eingebettete Systeme entwickeln Wissenschaftler des bayerischen Forschungsverbundes FORSOFT II eine Modellierungssprache für automobilspezifische Steuergerätenetzwerke. Sie erstellen Konzepte für einen Werkzeugprototypen, die eine Integration bestehender Software-Entwicklungsumgebungen im Bereich eingebetteter Systeme erlauben. Die Projektmitarbeiter kooperieren dabei eng mit dem Automobilhersteller BMW AG, mit Zulieferern wie Robert Bosch GmbH und Herstellern von Software-Werkzeugen wie Telelogic und ETAS.

Wurde früher jedes Steuergerät im Auto für sich betrachtet und entwickelt, stehen die Ingenieure nun vor der Herausforderung, die Abhängigkeiten der einzelnen Steuergeräte im Netzwerk zu berücksichtigen. Die Netzwerke sind verteilt und interoperabel. Die von Automotive konzipierte Modellierungssprache Automotive Modeling Language (AML) betrachtet die Gesamtheit der in den Steuergeräten realisierten Funktionalitäten.

Die Wissenschaftler konzentrieren sich in der frühen Phase der Systementwicklung auf den Übergang von lose strukturierten Beschreibungen der Anforderung zu modellbasierten Entwurfsverfahren. AML stellt die Anforderungen an ein Steuergerät auf unterschiedliche Abstraktionsebenen wie Szenarien, Funktionennetz oder Systemarchitektur. Für die Beschreibung auf den einzelnen Abstraktionsebenen nutzt sie die Werkzeuge UML Suite, DOORS und ASCET-SD. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Variantenbildung: die AML bezieht verschiedene Funktionsvarianten der Steuergeräte ein.

Begleitend entwickeln die Mitarbeiter von FORSOFT einen Werkzeugprototyp auf Basis der AML und bereits bestehender Werkzeuge. Er dient der Erprobung und der Validierung der Modellierungssprache AML sowie als Machbarkeitsstudie für neue Werkzeuge.

"Unser Projektziel ist es, einen de facto Standard für den methodischen Entwurf von eingebetteten Systemen in der frühen Phase zu schaffen", sagt Martin Rappl, Projektleiter von Automotive. "Die Erprobung des Werkzeugprototyps in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bietet eine gute Voraussetzung für eine langfristige Integration der Methodik und der Werkzeuge in die Entwicklungsprozesse der Automobilindustrie."


FORSOFT II


Der seit fünf Jahren bestehende Forschungsverbund FORSOFT ist ein Zusammenschluss aus Fakultäten der Technischen Universität München und Industriepartnern. FORSOFT II konzentriert sich auf die methodische Softwaretechnik in herausragenden Einsatzgebieten unter Einschluss betriebswirtschaftlicher Fragestellungen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Leitthemen Durchgängigkeit, Wandlungsfähigkeit und Interoperabilität. Zu den universitären Partnern zählt das Institut für Informatik, eine der führenden Institute in Europa auf ihrem Gebiet, die Fakultät für Informationstechnik, das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften sowie das Institut für Betriebswirtschaftslehre. Zu den insgesamt 17 Industriepartnern gehören unter anderem die BMW AG, TÜV Süddeutschland und Siemens.


AUTOMOTIVE Requirements Engineering für eingebettete Systeme
Automotive ist ein Projekt innerhalb des Forschungsverbundes FORSOFT II. Das Ziel ist die methodisch und werkzeugtechnisch durchgängige Gestaltung eines Entwicklungsprozesses für eingebettete Systeme in der frühen Phase der Systementwicklung. AUTOMOTIVE erarbeitet Lösungen im Bereich der Prozessmodelldefinition, der Adaption von Notationen sowie der Werkzeugintegration.


Kontakt
FORSOFT II
AUTOMOTIVE
Martin Rappl
Technische Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel. 089/289-25317 
rappl@in.tum.de
Technische Universität München
Institut für Informatik
Ursula Eschbach
Öffentlichkeitsarbeit
Arcisstr. 21
80333 München
Tel. 089/289-28195 
eschbach@in.tum.de

Dipl.-Chem. Christine Kortenbruc | idw
Weitere Informationen:
http://www.forsoft.de/

Weitere Berichte zu: AML FORSOFT Modellierungssprache Steuergerät Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics