Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Home: das vernetzte Haus

24.08.2018

In der digitalen Lebenswelt ist alles miteinander vernetzt - Menschen, Maschinen und auch das eigene Haus. Smart Home ist der Oberbegriff für das technische Verfahren, Wohnräume und ganze Häuser zu vernetzen und fernzusteuern. In einem smarten Zuhause kann die gesamte Haustechnik von der Heizung bis zur Jalousie ferngesteuert werden. Aber auch die Vernetzung von Unterhaltungselektronik mit dem Smartphone oder Laptop fällt unter diesen Begriff.

Smart Home verspricht Komfort und Sicherheit für die eigenen vier Wände. Doch wie wird das Eigenheim smart? Und lohnt sich das Nachrüsten bestehender Wohnungen und Häuser?


Quelle: Pixaline, CC0 Creative Commons

So funktioniert das smarte Zuhause

In einem Smart Home lassen sich Steckdosen über eine App fernsteuern. Die Raumtemperatur kann noch auf der Arbeit reguliert werden und während der Abwesenheit im Urlaub kann vom Hotelbett im fernen Reiseland aus das Licht geschaltet werden, um Einbrecher abzuschrecken. Die Möglichkeiten eines vernetzten Eigenheims sind so umfangreich, das darüber ganze Bücher verfasst werden.

Generell kann in einem smarten Zuhause jede technische Einrichtung ferngesteuert werden. Das Licht, die Heizung, die Jalousien vor dem Fenster, Überwachungskameras oder sogar das Garagentor. Notwendig dafür sind spezielle Komponenten, die über einen Router mit dem Internet verbunden sind. Über eine App auf dem Smartphone oder eine Anwendung am PC kann auf die einzelnen Komponenten zugegriffen werden.

Kosten für ein Smart Home

Smart Home verspricht durch eine intelligente Steuerung von Licht und Heizung eine hohe Kostenersparnis. Dafür sind jedoch Investitionen erforderlich, die sich nach dem Umfang und der Qualität des Smart Home-Systems richten. Für eine smarte Wohnung sind die Kosten deutlich niedriger als für die Ausstattung eines Hauses.

Generell lässt sich sagen, dass das Nachrüsten eines Hauses deutlich teurer ist als ein smarter Neubau. Ist ein komplettes Smart Home-System gewünscht, steigen die Kosten für einen nachträglichen Umbau schnell in schwindelerregende Höhen. Das Konzept "Smart Home" bei Viebrockhaus kalkuliert die Kosten bereits in den Baupreis ein, was sich positiv auf die Gesamtkosten auswirkt.

Intelligent bauen mit Viebrockhaus

Der Anteil an Neubauten mit intelligenter Steuertechnik steigt jedes Jahr. Längst hat sich die moderne Technik durchgesetzt, die alle Möglichkeiten für ein sicheres und komfortables Smart Home bietet. Anders als Viebrockhaus bieten nicht alle Bauträger die Möglichkeit für ein smartes Zuhause an. Sonst wäre der Anteil an intelligenten Eigenheimen in Deutschland längst viel höher.

Für einen Neubau bieten sich kabelgebundene Systeme an, die sich anders als bei einem Umbau leicht realisieren lassen. Diese Bussysteme bieten alle Möglichkeiten, das Haus nach eigenen Wünschen smart auszustatten und das Smart Home-System jederzeit zu erweitern.

Steffi Schmidt | Viebrockhaus AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Für die Straßen der Zukunft: Pavement-Scanner in Betrieb genommen
12.06.2019 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild
20.05.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics