Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der IBA-Ansatz – Stadtteilentwicklung mit Schwächen

07.11.2012
Wie funktioniert eine Stadtentwicklungspolitik in einem Viertel mit verfestigten, sozialen Problemen wie Hamburg-Wilhelmsburg?

Dieser Frage sind Sozialwissenschaftler des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) nachgegangen und stellten fest, dass der Ansatz der Internationalen Bauausstellung Schwächen im Detail aufweist. Sie schaffe zwar Raum für neue, kreative Impulse für das lange vernachlässigte Wilhelmsburg, verfestige aber zum Teil die Wahrnehmung der Bewohner von Fremdbestimmung und Exklusion. „Die Lösung wurde so ein Teil des Problems“, erklärt Tobias Schmidt.


Die Lage des Stadtteils Wilhelmsburg hat die Entwicklung in sozialer und wirtschaftlicher Sicht stark beeinflusst.
Foto: Wikimedia Commons / NASA (public domain)

Der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist seit mehr als einem Jahrhundert mit vielfältigen sozialen Problemen konfrontiert. Zwischen Hafen, Industrieanlagen, Mülldeponien und großen Verkehrstrassen entwickelte sich Wilhelmsburg zu einem wirtschaftlich, ökologisch und kulturell benachteiligten Viertel: Eine hohe Zahl an Beziehern staatlicher Transferleistungen, Herausforderungen sozialer Vielfalt und interkulturellen Zusammenlebens, sowie die Abnahme von Konsum- und Freizeitinfrastrukturen und eine vernachlässigte Bausubstanz prägten Wilhelmsburg besonders in den letzten Jahrzehnten.

„Dies hatte gravierende Folgen für das Image des Viertels und die Identität der dort lebenden Bewohner“, berichtet Tobias Schmidt. „In der öffentlichen Debatte lässt sich eine Stigmatisierung Wilhelmsburgs feststellen, diese kommunikative Exklusion zementierte die Probleme zusätzlich. Zugleich betrachten sich bürgerschaftlich engagierte Bewohner selbst als ausgegrenzt und marginalisiert, weil ihnen keine Eigenbestimmung zugetraut wird.“ Dies führe dazu, dass sie sich in hohem Maße als verwundbar oder verletzlich ansehen. Das IRS spricht dabei von wahrgenommenen Vulnerabilitäten.

„Der Staat ist mit dem Anspruch, räumliche Disparitäten auszugleichen und Lösungen für soziale Problemlagen zu erwirken, als alleiniger Akteur überfordert“, sagt PD Dr. Gabriela Christmann. Auch eine Stadt wie Hamburg brauche daher Partner, um Lösungsansätze effizient zu verfolgen. Christmann untersuchte, wie sogenannte Raumpioniere in Wilhelmsburg wirken und soziale Transformationen anstoßen. Raumpioniere handeln oft konträr zu bestehenden Images und nutzen sich bietende Gelegenheiten, um eigene Lebensentwürfe umzusetzen und damit Impulse für die Quartiersentwicklung zu geben. Typische Raumpioniere sind Künstler, Freiberufler oder Kleinunternehmer.

„Auch die Internationale Bauausstellung, mit der die Stadt Hamburg für eine neue Vision für Wilhelmsburg eintritt, sehen wir als Raumpionier an“, so Christmann. „Die IBA entwickelt und setzt innovative Projekte eigenständig um, ist aber ein anderer Typus Raumpionier.“ Sie ist unternehmerisch aufgestellt, arbeitet hochprofessionell und mit großen Finanzmitteln und unterscheidet sich in ihrem strategischen Handeln deutlich von zivilgesellschaftlichen oder kleinunternehmerischen Raumpionieren. „Obwohl die IBA, die lokalen Akteure und die Bewohner sehr ähnliche Problemvorstellungen haben, haben sich die Vorstellungen davon, was adäquate Handlungsstrategien sein können, mit der Zeit auseinanderentwickelt“, berichtet Schmidt. Ab 2008 kam es zu einer Distanzierung, 2010 sogar zum Bruch bei einigen Kooperationsbeziehungen zwischen zivilgesellschaftlichen Akteuren und der IBA.

Schmidt und Christmann sehen die Gründe für das teilweise Scheitern des IBA-Ansatzes in den von Exklusion und Fremdbestimmung geprägten Identitäten in Wilhelmsburg. „Aus der Sicht vieler engagierter Bewohner sind einige IBA-Maßnahmen eine Fortsetzung der ‚Beplanung von oben’, sie fühlen sich nicht in die Entwicklung von Innovationen eingebunden und betrachten sich daher noch immer als fremdbestimmt“, so Schmidt. „Es ist ein lange gewachsenes Misstrauen zu beobachten, das nicht als Befindlichkeit abgetan werden sollte. Die lange zurückreichenden Exklusionserfahrungen sind ein Kern der lokalen Vulnerabilitätswahrnehmungen und damit Teil des Problems.“ Angesichts der überregionalen und internationalen Ausrichtung der IBA ist es nicht immer gelungen, an lokale Initiativen anzudocken und die Potenziale vor Ort zu stärken. Dadurch entstanden paradoxe Situationen: Die unterschiedlichen Raumpioniere grenzen sich mitunter voneinander ab, obwohl sie im Grundsatz dieselben Ziele haben. Und die von der IBA eingebrachten Lösungsansätze werden dann teilweise sogar als neue Bedrohung empfunden.

Forschung zu Vulnerabilität und Resilienz am IRS

Von 2010 bis Ende 2012 arbeiten mehrere Abteilungen des IRS am Brückenprojekt „Vulnerabilität und Resilienz in sozio‐räumlicher Perspektive“. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Wahrnehmung und Verarbeitung von Gefahren sowie die Strategien zum Umgang mit diesen Gefahren aus sozial‐ und raumwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Dabei werden die vor allem aus der Ökologie und Entwicklungsländerforschung stammenden Begriffe „Vulnerabilität“ (Verwundbarkeit) und „Resilienz“ (Handeln zur Verringerung der Verwundbarkeit) mittels theoretischer und empirischer Forschung neu gefasst. Die untersuchten Kontexte umfassen neben der Arbeitswelt von Musicaldarstellern auch Images von Städten und Regionen (No‐Go‐Areas, Armutsviertel) und den Klimawandel.

Forschung zu Internationalen Bauausstellungen am IRS

Internationale Bauausstellungen waren in den letzten Jahren mehrfach Forschungsgegenstand am IRS. Das Institut verfügt daher über mehrere Experten auf diesem Gebiet, insbesondere zu den Bauausstellungen Emscher Park, Fürst-Pückler Land und Hamburg Wilhelmsburg.

Kontakt

PD Dr. Gabriela B. Christmann
Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“
Tel. 03362/793-299
Christmann@irs-net.de
Tobias Schmidt
Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“
Tel. 03362/793-236
T.Schmidt@irs-net.de
Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 03362/793-159
zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics