Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der IBA-Ansatz – Stadtteilentwicklung mit Schwächen

07.11.2012
Wie funktioniert eine Stadtentwicklungspolitik in einem Viertel mit verfestigten, sozialen Problemen wie Hamburg-Wilhelmsburg?

Dieser Frage sind Sozialwissenschaftler des Leibniz-Instituts für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) nachgegangen und stellten fest, dass der Ansatz der Internationalen Bauausstellung Schwächen im Detail aufweist. Sie schaffe zwar Raum für neue, kreative Impulse für das lange vernachlässigte Wilhelmsburg, verfestige aber zum Teil die Wahrnehmung der Bewohner von Fremdbestimmung und Exklusion. „Die Lösung wurde so ein Teil des Problems“, erklärt Tobias Schmidt.


Die Lage des Stadtteils Wilhelmsburg hat die Entwicklung in sozialer und wirtschaftlicher Sicht stark beeinflusst.
Foto: Wikimedia Commons / NASA (public domain)

Der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg ist seit mehr als einem Jahrhundert mit vielfältigen sozialen Problemen konfrontiert. Zwischen Hafen, Industrieanlagen, Mülldeponien und großen Verkehrstrassen entwickelte sich Wilhelmsburg zu einem wirtschaftlich, ökologisch und kulturell benachteiligten Viertel: Eine hohe Zahl an Beziehern staatlicher Transferleistungen, Herausforderungen sozialer Vielfalt und interkulturellen Zusammenlebens, sowie die Abnahme von Konsum- und Freizeitinfrastrukturen und eine vernachlässigte Bausubstanz prägten Wilhelmsburg besonders in den letzten Jahrzehnten.

„Dies hatte gravierende Folgen für das Image des Viertels und die Identität der dort lebenden Bewohner“, berichtet Tobias Schmidt. „In der öffentlichen Debatte lässt sich eine Stigmatisierung Wilhelmsburgs feststellen, diese kommunikative Exklusion zementierte die Probleme zusätzlich. Zugleich betrachten sich bürgerschaftlich engagierte Bewohner selbst als ausgegrenzt und marginalisiert, weil ihnen keine Eigenbestimmung zugetraut wird.“ Dies führe dazu, dass sie sich in hohem Maße als verwundbar oder verletzlich ansehen. Das IRS spricht dabei von wahrgenommenen Vulnerabilitäten.

„Der Staat ist mit dem Anspruch, räumliche Disparitäten auszugleichen und Lösungen für soziale Problemlagen zu erwirken, als alleiniger Akteur überfordert“, sagt PD Dr. Gabriela Christmann. Auch eine Stadt wie Hamburg brauche daher Partner, um Lösungsansätze effizient zu verfolgen. Christmann untersuchte, wie sogenannte Raumpioniere in Wilhelmsburg wirken und soziale Transformationen anstoßen. Raumpioniere handeln oft konträr zu bestehenden Images und nutzen sich bietende Gelegenheiten, um eigene Lebensentwürfe umzusetzen und damit Impulse für die Quartiersentwicklung zu geben. Typische Raumpioniere sind Künstler, Freiberufler oder Kleinunternehmer.

„Auch die Internationale Bauausstellung, mit der die Stadt Hamburg für eine neue Vision für Wilhelmsburg eintritt, sehen wir als Raumpionier an“, so Christmann. „Die IBA entwickelt und setzt innovative Projekte eigenständig um, ist aber ein anderer Typus Raumpionier.“ Sie ist unternehmerisch aufgestellt, arbeitet hochprofessionell und mit großen Finanzmitteln und unterscheidet sich in ihrem strategischen Handeln deutlich von zivilgesellschaftlichen oder kleinunternehmerischen Raumpionieren. „Obwohl die IBA, die lokalen Akteure und die Bewohner sehr ähnliche Problemvorstellungen haben, haben sich die Vorstellungen davon, was adäquate Handlungsstrategien sein können, mit der Zeit auseinanderentwickelt“, berichtet Schmidt. Ab 2008 kam es zu einer Distanzierung, 2010 sogar zum Bruch bei einigen Kooperationsbeziehungen zwischen zivilgesellschaftlichen Akteuren und der IBA.

Schmidt und Christmann sehen die Gründe für das teilweise Scheitern des IBA-Ansatzes in den von Exklusion und Fremdbestimmung geprägten Identitäten in Wilhelmsburg. „Aus der Sicht vieler engagierter Bewohner sind einige IBA-Maßnahmen eine Fortsetzung der ‚Beplanung von oben’, sie fühlen sich nicht in die Entwicklung von Innovationen eingebunden und betrachten sich daher noch immer als fremdbestimmt“, so Schmidt. „Es ist ein lange gewachsenes Misstrauen zu beobachten, das nicht als Befindlichkeit abgetan werden sollte. Die lange zurückreichenden Exklusionserfahrungen sind ein Kern der lokalen Vulnerabilitätswahrnehmungen und damit Teil des Problems.“ Angesichts der überregionalen und internationalen Ausrichtung der IBA ist es nicht immer gelungen, an lokale Initiativen anzudocken und die Potenziale vor Ort zu stärken. Dadurch entstanden paradoxe Situationen: Die unterschiedlichen Raumpioniere grenzen sich mitunter voneinander ab, obwohl sie im Grundsatz dieselben Ziele haben. Und die von der IBA eingebrachten Lösungsansätze werden dann teilweise sogar als neue Bedrohung empfunden.

Forschung zu Vulnerabilität und Resilienz am IRS

Von 2010 bis Ende 2012 arbeiten mehrere Abteilungen des IRS am Brückenprojekt „Vulnerabilität und Resilienz in sozio‐räumlicher Perspektive“. Ziel des Forschungsprojekts ist es, die Wahrnehmung und Verarbeitung von Gefahren sowie die Strategien zum Umgang mit diesen Gefahren aus sozial‐ und raumwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Dabei werden die vor allem aus der Ökologie und Entwicklungsländerforschung stammenden Begriffe „Vulnerabilität“ (Verwundbarkeit) und „Resilienz“ (Handeln zur Verringerung der Verwundbarkeit) mittels theoretischer und empirischer Forschung neu gefasst. Die untersuchten Kontexte umfassen neben der Arbeitswelt von Musicaldarstellern auch Images von Städten und Regionen (No‐Go‐Areas, Armutsviertel) und den Klimawandel.

Forschung zu Internationalen Bauausstellungen am IRS

Internationale Bauausstellungen waren in den letzten Jahren mehrfach Forschungsgegenstand am IRS. Das Institut verfügt daher über mehrere Experten auf diesem Gebiet, insbesondere zu den Bauausstellungen Emscher Park, Fürst-Pückler Land und Hamburg Wilhelmsburg.

Kontakt

PD Dr. Gabriela B. Christmann
Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“
Tel. 03362/793-299
Christmann@irs-net.de
Tobias Schmidt
Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“
Tel. 03362/793-236
T.Schmidt@irs-net.de
Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 03362/793-159
zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Architektur statt Antibiotika
31.03.2020 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb
27.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics