Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisches Bauen macht Sinn, auch aus ökonomischen Gesichtspunkten

28.08.2007

Klima-Symposium Erkheim
Grünen-Chefin Claudia Roth: Jetzt die Weichen stellen in Richtung nachhaltiges, Klima und Ressourcen schonendes Bauen und Wohnen

Die Umweltbilanz von Neu- und Altbauten muss so schnell wie möglich verbessert werden, durch Baumaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen und den Einsatz von regenerativen Energien. Darin einig waren sich die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sowie Wissenschaftler und Bauexperten beim Klimaschutz-Symposium des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M) und des Holzbau-Unternehmens Baufritz in Erkheim (Allgäu). Denn im Kampf gegen den Klimawandel spielt die ökologische Bilanz von Wohngebäuden eine maßgebliche Rolle. Schließlich verursachen die rund 17 Millionen Häuser in Deutschland etwa 40 Prozent der jährlichen CO2-Emissionen.

"Es ist es höchste Zeit", sagte Claudia Roth, „dass Deutschland eine Vorreiterrolle einnehme, um in der Energie- und Klimapolitik alte Strukturen aufzubrechen. Manchmal hat man den Eindruck, dass die vier großen Energie-Konzerne in Deutschland das Sagen haben. Wir müssen endlich anfangen, Wachstum anders zu definieren." Als Machtfaktor spiele dabei auch der Verbraucher die entscheidende Rolle. "Wenn er es anders möchte als bisher, dann geht das auch." Roth sprach sich zudem für eine Verschärfung der Energiesparverordnung aus und dafür, dass ökologisches Bauen und die energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden dringend intensiver zu fördern ist. "Jetzt müssen die Weichen gestellt werden in Richtung nachhaltiges, Klima und Ressourcen schonendes Bauen und Wohnen."

Um dies zu realisieren, machte Baufritz-Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kramer mehrere Vorschläge. So sollte eine Art Klimaschutzsiegel eingeführt und der Bau von Häusern mit mehr als 40 Tonnen CO2-Speicherfähigkeit entsprechend gefördert werden. Außerdem empfiehlt sie: Bei allen öffentlichen Bauvorhaben eine grundsätzliche CO2-Vorgabe. Um den Einsatz von CO2-speichernden Bau- und Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen gezielt zu fördern, müssen des Weiteren vorhandene Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) umgeschichtet werden. Auch ein reduzierter Mehrwertsteuersatz für Klimaschutzhäuser wäre sinnvoll. Kommunen könnten bei Bauherren die Akzeptanz zum Bau von Häusern mit Klimaschutzsiegel und Energiepass erhöhen, indem sie individuelle Anreize setzen, wie zum Beispiel durch reduzierte Grundstückspreise oder eine befristete Absenkung der Grundsteuer.

Der Baubiologe und Umweltbeauftragte der Unternehmens, Karlheinz Müller, stellte das Konzept eines Klimaschutzhauses vor, das sich durch seine enorme CO2-Speicherfähigkeit von bis zu 40 - 60 Tonnen auszeichnet. Das gesamte Haus bestehe nahezu aus nachwachsenden Bau- und Dämmstoffen; zudem sorge die natürliche Bauweise für ein besonders angenehmes und gesundes Wohnklima.

Dass ein ökologisch gebautes Haus schon mittelfristig ökonomisch sinnvoll sein kann, darauf verwiesen in Erkheim alle Bauexperten. So müsse man zum Beispiel bei einem Neubauprojekt in Höhe von 250.000 Euro (ohne Grundstück) mit "ökologischen" Mehrkosten von rund 12.000 Euro kalkulieren, die sich aufgrund der stetig steigenden Preise für Öl oder Gas nach wenigen Jahren amortisierten, erläuterte Dipl.-Ing. Architekt und Fachautor Holger König aus Karlsfeld bei München. Er hat mit LEGEP ein Computerprogramm entwickelt, das bereits bei den Klimaschutzhäusern des Allgäuer Holzhausunternehmens zum Einsatz kommt. Dieses Programm berechnet und bewertet Gebäude hinsichtlich der CO2-Speicherfähigkeit und des Energiebedarfs sowohl in der Herstellungs-, Bau-, wie auch in der Nutzungsphase. Eine entscheidende Rolle spiele dabei die Auswahl der Bau- und Dämmstoffe. "Dafür sind Materialien zu bevorzugen, die in hohem Maße CO2 speichern können und bei der Herstellung möglichst wenig Primärenergie verbrauchen", sagte König, der deshalb unbehandeltes Holz als nachwachsenden Rohstoff als eines der besten Baumaterialien bezeichnet.

Veit Bürger, beim Öko-Institut Freiburg Projektleiter im Bereich Energie- und Klimaschutz, erläuterte dem Fachpublikum in der "HausSchneiderei", dass der Energieaufwand für die Herstellung eines Gebäudes immer bedeutsamer werde im Verhältnis zum Energieverbrauch während der Nutzung. Deshalb empfiehlt das Öko-Institut, bei der Festschreibung von energetischen Gebäudestandards die Herstellungsphase in die Bemessungsgrundlage mit einzubeziehen. Auch müsse die Politik analog zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bei der Stromgewinnung den Einsatz erneuerbarer Energien in den Bereichen Heizwärme und Warmwasser fördern sowie ein Austauschprogramm für Stromheizungen. "Wir bräuchten so etwas wie ein Erneuerbares-Wärme-Gesetz." Bürger kritisierte außerdem, dass die in der Energiesparverordnung vorgeschriebene Sanierungspflicht nicht eingehalten werde, weil die Kontrolle fehle. "Kaum einer hält sich an dieses Gesetz, und die zuständigen Baubehörden schauen zu. Dabei ist jedes Gebäude, dass zwar renoviert, aber nicht energetisch saniert wird, eine verpasste Chance für den Klimaschutz."

Egal, wie dieser in Deutschland künftig umgesetzt wird, für Siegfried Vogt vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung in Karlsruhe steht fest: "Das globale Schicksal der Welt entscheidet sich nicht bei uns." Allerdings müsse Deutschland "den Vorreiter" spielen und die Standards im Klimaschutz setzen. Neben der unbedingt nötigen Reduktion von CO2-Emissionen müssten auch – obwohl die durch den Klimawandel bislang verursachten Veränderungen seiner Meinung nach nicht mehr rückgängig gemacht werden können - Anpassungsstrategien entwickelt werden, die auch die sozio-ökonomischen Auswirkungen berücksichtigen.

Ein flammendes Plädoyer für ein Umdenken in Politik und Wirtschaft hielt in Erkheim der B.A.U.M.-Vorsitzende Prof. Maximilian Gege, der in seiner "Klimaoffensive für Deutschland" für ein Milliarden schweres Programm wirbt, damit der CO2-Ausstoß in Deutschland um bis zu 350 Millionen Tonnen reduziert wird. "Klima -und Ulmweltschutz ist auch eine Frage der Gerechtigkeit", sagte Gege. "Die Unternehmen wollen 15 Prozent Rendite, aber keine drei Prozent Energie einsparen."

Martina Jöchle | BAUFRITZ, seit 1896
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics