Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Altbausanierung: Das 3-Liter-Haus bewährt sich

26.03.2002


Ein Altbau, der weniger Heizenergie braucht als ein neues Niedrigenergiehaus - diese Vision ist in Ludwigshafen Wirklichkeit geworden. Hier steht das erste 3-Liter-Haus unter den Altbauten Deutschlands. Das auf den ersten Blick unscheinbare Mietshaus hat es in sich: Eine besondere Wärmedämmung mit Neopor® und weiteren Baustoffen der BASF sowie eine ausgeklügelte Haustechnik sorgen dafür, dass man beim Heizen geizen kann. Wie der Bauphysiker Professor Hermann Heinrich von der Universität Kaiserslautern bescheinigt, hat das 3-Liter-Haus in der ersten Winter- und Heizperiode die Erwartungen übertroffen. Nach den bisher vorliegenden Messergebnissen wurden pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche sogar weniger als drei Liter Heizöl-Äquivalent verbraucht. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher nicht sanierter Altbau verheizt rund 20 Liter (pro Jahr und Quadratmeter). Und davon gibt es in Deutschland eine ganze Menge. Experten schätzen, dass von den 34 Millionen Wohnungen rund 24 Millionen in Sachen Wärmeschutz dringend sanierungsbedürftig sind. Ein großer Markt für die Baustoffe der BASF, die direkt zum Energiesparen beitragen und gleichzeitig den Geldbeutel schonen: Für den Mieter einer 100-Quadratmeter-Wohnung etwa sinken die Heizkosten durch den geringeren Verbrauch von jährlich 700 Euro auf 100 Euro.


Beim Heizen geizen: Energiesparen ohne Konsumverzicht -- Die Story

Winter in Ludwigshafen, das Thermometer zeigt minus 16 Grad. Die Mieter im 3-Liter-Haus sehen die klirrende Kälte draußen gelassen. Ihre Wohnungen sind mollig warm, obwohl die Heizkörper in den Zimmern ungewöhnlich klein sind. Das Geheimnis: Selbst bei strengem Frost bleibt die Wärme im Haus. Neben der guten Dämmung hat man Wert darauf gelegt, sogenannte Wärmebrücken zu vermeiden, an denen Wärme durch Bauteile nach draußen dringt. Auch ein kalter Luftzug ist nirgendwo zu spüren. Professor Heinrich erklärt: "Moderne Energiesparhäuser wie das 3-Liter-Haus sind nach der Philosophie der luftdichten Gebäudehülle gebaut." Dazu wurde an Fenstern und Türen, Ecken und Fugen penibel darauf geachtet, dass keinerlei Luft nach außen strömt und damit unkontrolliert Wärme verloren geht. Für Frischluft sorgt eine Lüftungsanlage. Sie saugt die verbrauchte Wohnungsluft aus Küche und Bad ab und führt sie über einen Wärmetauscher. Der überträgt bis zu 85 Prozent der Wärme auf die Frischluft, die dann wohltemperiert und staubgefiltert in Wohn- und Schlafzimmer strömt. Sabine Glaser, Mieterin im 3-Liter-Haus, ist begeistert: "Wenn wir in unserer alten Wohnung Fisch gekocht haben, stand der Geruch oft ein bis zwei Tage in unserer Küche. Dank der Lüftungsanlage ist der Geruch jetzt innerhalb von ein bis zwei Stunden wieder draußen."


Ab und zu ein Fenster zum Stoßlüften zu öffnen ist natürlich erlaubt, obwohl dabei unkontrolliert Wärme verloren geht. "Die Bewohner brauchen im 3-Liter-Haus ihren Lebensstil nicht zu ändern, sie profitieren aber von der sehr günstigen Warmmiete", sagt Dr. Wolfgang Schubert vom BASF-eigenen Wohnungsbauunternehmen LUWOGE, das das Wohnhaus für die neun Mietparteien im April 2001 fertig gestellt hat. Von den Mietern wird nur das gefordert, was üblicherweise zum Energiesparen empfohlen wird. Nach knapp einem Jahr können Schubert und Heinrich nun Bilanz ziehen: Viele Mieter geizen beim Heizen. Und sie fühlen sich wohl dabei. Heinrich dazu: "Das beweist, dass Energiesparen nicht Konsumverzicht bedeuten muss."

Die Dämmung bringt’s -- Der Hintergrund

Um den Nutzen moderner Haustechnik und neuer Dämmmaterialien zu zeigen, hat BASF rund 500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche in die energetische Sanierung des Altbaus gesteckt. Damit das 3-Liter-Haus den vollen Wohnkomfort bietet, begleitet Professor Heinrich mit seinem Messprogramm Gebäude und Bewohner durch das Jahr. Zum Wohlfühlen sollte die Temperatur zwischen 18 und 24 Grad Celsius und die Luftfeuchte zwischen 40 und 65 Prozent liegen. "Auch der CO2-Gehalt darf nicht zu hoch sein, sonst gibt’s Kopfweh", sagt Heinrich. Über 150 Messsensoren hat er im Haus verteilt. Sie registrieren Raum- und Wandtemperatur, Luftfeuchte und einiges mehr. "Gerade die Oberflächentemperatur der Wand trägt viel zum Wohlbefinden bei", sagt Heinrich. "Die gute Dämmung der Fassade mit dem BASF-Material Neopor senkt den Wärmeverlust und schafft richtiges Wohlfühlklima."

Die Außenfassade des Altbaus wurde mit 20 Zentimeter dicken Neopor-Platten isoliert, auch Kellerdecke und Dach wurden mit dem neuen Produkt gedämmt. Gegenüber herkömmlichen Dämmstoffen hat Neopor ein deutlich besseres Wärmedämmvermögen. Das Produkt basiert wie der BASF-Klassiker Styropor® auf Polystyrol, enthält aber zusätzlich winzige Infrarotabsorber, die die Wärmestrahlung zurückhalten. Der Einsatz von Neopor für die Gebäudehülle ist denn auch laut Prof. Heinrich beim 3-Liter-Haus die wichtigste Energiesparmaßnahme - sowohl bezogen auf den Nutzen für den Bauherrn als auch aus ökologischer Sicht. Schließlich benötigt man für Neopor-Platten (ein Quadratmeter Fläche, zwanzig Zentimeter dick) rund zehn Liter Erdöl in der Herstellung, spart damit aber innerhalb von 50 Jahren umgerechnet 1200 Liter Heizöl ein.

Weitere technische Raffinessen im 3-Liter-Haus sind eine moderne Gas-Brennwertheizung, die Wärmerückgewinnungsanlage, die 85 Prozent der Wärme aus der abgeführten Luft herausholt, sowie dreifach verglaste Fenster. Der Fensterrahmen aus dem BASF-Kunststoff Vinidur ist mit einem Polyurethan-Dämmkern isoliert, eine Edelgasfüllung zwischen den Scheiben sorgt für optimalen Wärmeschutz. Zum Vergleich: Durch ein einfach verglastes Fenster entweicht rund die fünffache Menge an Wärme.

In Richtung Wohlfühlklima geht auch eine weitere Neuheit der BASF. Einige der Wohnräume haben einen Innenputz mit sogenannten Latentwärmespeichern. Dieser nimmt im Sommer bei großer Hitze die Wärme auf und gibt sie verzögert wieder ab. Die Folge: An heißen Tagen bleibt die Wohnung länger angenehm kühl.

Energiesparen hat Zukunft -- Die Perspektiven

Mit den innovativen Baustoffen der BASF zeigt das zum 3-Liter-Haus sanierte Mehrfamilienhaus in Ludwigshafen, dass es wie das 3-Liter-Auto realisierbar ist und als visionäres Ziel für den Altbaubestand gelten kann. "Die BASF demonstriert damit die Leistungsfähigkeit ihrer Baustoffe und sieht sich für die Zukunft gut gerüstet", sagt Schubert. Die neue Energieeinsparverordnung (gültig seit 1. Februar 2002), die das 7-Liter-Haus zum Standard für den Neubau erhebt, zeigt, dass Energiesparen Zukunft hat. "Für Wohnungsunternehmen und Investoren werden zukunftsfähige Kapitalanlagen immer stärker mit dem Energiesparen verknüpft", erklärt Schubert. Hier tut sich ein großer Markt in der Altbausanierung mit einem Bauvolumen von 408 Milliarden Euro auf. "Mit dem 3-Liter-Haus als Demonstrationsobjekt für die Altbausanierung haben wir alles technisch Machbare ausgereizt. Wenn auch nur ein Teil davon in großem Maßstab umgesetzt wird, spart das viel Geld und Energie."
Unterdessen geht das Projekt in Ludwigshafen weiter. Die Messserie von Prof. Heinrich ist auf drei Jahre angelegt. Im nächsten Winter wird die im Keller integrierte Brennstoffzelle das Haus umweltfreundlich mit Strom und Wärme versorgen.


| BASF

Weitere Berichte zu: 3-Liter-Haus Altbausanierung Neopor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Erweiterte Realität auf der Baustelle – zum Nutzen der Augmented Reality für die Zukunft im Handwerk
26.02.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen
21.02.2020 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics