Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strohhaus schafft Wohlfühlklima

31.01.2002


An der TU Wien wurde der Beweis erbracht, dass Stroh ein rundum konkurrenzfähiger Baustoff ist.

In der alten amerikanischen Erzählung vom bösen Wolf und den drei Schweinchen wird ein Haus aus Stroh als wenig widerstandsfähig beschrieben. Dabei haben in den USA Bauten aus Stroh eine lange Tradition, und das aus gutem Grund. ForscherInnen der Gruppe Angepasste Technologie (GrAT) an der Technischen Universität Wien haben bewiesen, dass Stroh ein ernstzunehmender Baustoff ist.

Stroh als Baustoff weist tatsächlich unübersehbare Stärken auf: Stroh trägt durch seine positiven baubiologischen Eigenschaften zum "Wohlfühlklima" im Haus bei. Wände aus Stroh benötigen nur ein Zehntel der Primärenergie vergleichbarer Konstruktionen. Das senkt Herstellungskosten und den Energieverbrauch. Durch den hohen Wärmedämmwert sparen sie auch Heizkosten. Bei Stroh ist auch keine zusätzliche chemische Behandlung notwendig. Außerdem kann der Strohbau einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung des hohen Abfallaufkommens im Baubereich leisten und damit Umwelt und Ressourcen schonen.
Robert Wimmer (GrAT) unterstreicht: "Der Strohballenbau stellt eine ideale Möglichkeit dar, energiesparendes und ökologisches Bauen zu realisieren."

Zu Ballen gepresstes Stroh kommt als Hauptbestandteil für Wandkonstruktionen zum Einsatz. Durch Kombination mit konstruktiven Elementen (z.B. Holz) und Verputz, z.B. aus Lehm, entstehen die Bauelemente.

Die Skepsis, die Stroh als Baustoff landläufig entgegengebracht wird, beruht auf Vorurteilen, wie leichte Brennbarkeit, Anfälligkeit gegenüber Feuchte und Insekten. Die Wände aus Stroh sind jedoch extrem hitzebeständig und schwer entflammbar. Durch entsprechende Konstruktionen kann sich keine Feuchtigkeit festsetzen, sie sind nach fachgerechtem Einbau ausreichend formstabil und auch Ungeziefer ist kein Thema.

Wenn es noch vermehrt gelingt, Verwaltung, Politik, Baustoffhersteller und -händler, Architekten und Bauherren die Scheu vor dem Bauen mit Stroh zu nehmen, steht einem Erfolg nichts mehr im Wege. Der nächste Schritt ist die Errichtung des S-House, mit dem nachhaltiges Bauen demonstriert wird. Aber das ist eine andere Geschichte ...

Rückfragehinweis:
DI Hannes Hohensinner
TU Wien, GrAT
Wiedner Hauptstr. 8 - 10, A-1040 Wien
Tel. +43-1/58801-49523
Fax +43-1/7864205
E-Mail hohensin@mail.zserv.tuwien.ac.at

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.grat.tuwien.ac.at/S-House.html
http://members.aol.com/enormonet/thethreelittlepigs/

Weitere Berichte zu: Stroh Strohhaus Wohlfühlklima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Warum quillt und reisst Beton?
05.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bauen mit Textilbeton aus nachwachsenden Rohstoffen
01.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics