Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Balance von Stadtwachstum und Stadterneuerung in Ho Chi Minh City - Nachhaltige Wohnungsbaustrategien für Megastädte von Morgen

18.10.2006
  • BTU leitet BMBF-Forschungsprojekt
  • Vietnamesische Stadtplaner besuchen BTU Cottbus
  • Deutschland-Visite vom 22. bis 29. Oktober
  • Eine neunköpfige Gruppe vietnamesischer Stadtplaner wird im Rahmen eines Deutschland-Besuches vom 22. bis 29. Oktober für mehrere Tage auch am BTU-Lehrstuhl Stadtplanung und Raumgestaltung (Prof. Volker Martin) weilen. Die Vertreter aus Verwaltungen, von Stadtentwicklungsprojekten sowie Wissenschaftler kommen zu Gesprächen nach Leipzig, Cottbus, Potsdam und Berlin, um sich insbesondere über die Themen Wohnungsbau und Wohnungswirtschaft, Stadtmanagement, lokale Ökonomie, Umweltplanung, Bürgerbeteiligung und die gemeinsame Landesplanung von Brandenburg und Berlin zu informieren.

    Der Lehrstuhl Stadtplanung und Raumgestaltung an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) hat seit vergangenem Jahr die Federführung in einem Projekt des Bundesforschungsministeriums (BMBF) zum Thema "Forschung für die nachhaltige Entwicklung der Megastädte von Morgen" inne und koordiniert die Forschungstätigkeit an 4 deutschen Forschungseinrichtungen für die Stadtentwicklung der vietnamesischen Metropole. Ziel des BMBF-Förderschwerpunkts ist es, die Entwicklung von Megacities (Städte mit mehr als 10 Mio. Einwohnern) zu erforschen und Vorschläge für ein umwelt- und sozialverträgliches Stadtwachstum zu erarbeiten.

    "Ho Chi Minh City ist ein dynamisch wachsender Metropolenraum, der von hohem Wirtschaftswachstum und einer rasch ansteigenden Bevölkerungszahl gekennzeichnet ist. Dies hat zu einem unkontrollierten Stadtwachstum geführt, das mit negativen Konsequenzen für Umwelt und Stadtgesellschaft verbunden ist. Für Menschen mit niedrigem Einkommen fehlt Wohnraum, und das bleibt eines der größten Probleme der Stadt", berichtet BTU-Projektleiter Prof.Volker Martin. Das Forschungsprojekt zielt daher auf die Verbesserung der Wohnsituation von Haushalten mit niedrigem Einkommen ab. Untersucht wird, wie der steigenden Nachfrage nach Wohnraum begegnet, wie die Qualität bestehender Siedlungen verbessert (Stadterneuerung) und wie der Prozess des Stadtwachstums planerisch gesteuert werden kann - eine Entwicklung genau gegensätzlich zu den Problemen, mit denen Stadtplaner besonders in Ostdeutschland konfrontiert sind.

    Über Beispiele für Stadtentwicklungskonzepte werden sich Prof. Nguyen Trong Hoa, Chefstadtplaner von Ho Chi Minh City, und seine Kollegen aus Vietnam, auch an der BTU informieren. Neben dem eigentlichen Projekttreffen sind zahlreiche Gespräche mit Fachleuten aus Verwaltung und Stadtplanungspraxis geplant.

    Hinweis für Medienvertreter:
    Am 24. Oktober besteht von 11.00 bis 12.00 Uhr an der BTU Cottbus im Lehrgebäude 2B / Raum 1.17, Konrad-Wachsmann-Allee 4, 03046 Cottbus für interessierte Journalisten die Möglichkeit, individuell mit den deutschen und vietnamesischen Projektpartnern ins Gespräch zu kommen.

    Es wird um Anmeldung bei Frau Corinna Kennel, e-mail kennel@tu-cottbus.de bis zum 19.10.06 gebeten.

    Der Lehrstuhl kann Ihnen auf Wunsch vorab weitere Informationen sowie Fotomaterial aus Ho-Chi-Minh-City zur Verfügung stellen.

    Prof. Volker Martin, BTU Cottbus, LS Stadtplanung und Raumgestaltung,
    Tel: 0355/69-3606, e-mail: martin@tu-cottbus.de

    Margit Anders | idw
    Weitere Informationen:
    http://www.tu-cottbus.de
    http://www.megacity-hcmc.org

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

    nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
    19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

    nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
    17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

    A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

    The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

    Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

    Industriepartner kommen aus sechs Ländern

    Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

    Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

    Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

    Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

    Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

    Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

    Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

    Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

    Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

    Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    VideoLinks
    Industrie & Wirtschaft
    Veranstaltungen

    Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

    19.07.2018 | Veranstaltungen

    Innovation – the name of the game

    18.07.2018 | Veranstaltungen

    Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

    17.07.2018 | Veranstaltungen

    VideoLinks
    Wissenschaft & Forschung
    Weitere VideoLinks im Überblick >>>
     
    Aktuelle Beiträge

    Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

    20.07.2018 | Physik Astronomie

    Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

    20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

    Die Gene sind nicht schuld

    20.07.2018 | Medizin Gesundheit

    Weitere B2B-VideoLinks
    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics