Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ehemalige Wohnhäuser der Sowjetarmee im Fokus baltischer Experten

05.10.2006
Im Rahmen des EU-Projektes "Remido" fand am Donnerstag, dem 14. September 2006, an der Hochschule Wismar, University of Technology, Business and Design, die erste Konferenz der am Projekt beteiligten Gemeinden, Hochschulen und interessierten Investoren statt. Angereist waren Konferenzteilnehmer aus Estland, Lettland, Litauen, Polen und Deutschland.

Auch 15 Jahre nach dem Abzug der sowjetischen Truppen aus dem Baltikum stellen die Hinterlassenschaften dieser Besetzung ein Problem für die betroffenen Gemeinden dar. Verlassene Wohnhäuser der Offiziere und Mannschaften konnten oftmals nicht sofort genutzt oder gesichert werden, so dass sie heute als Ruinen ohne Fenster, Türen und Installationen die Gemeinden verschandeln. In einigen Fällen stellen sie soziale Brennpunkte dar. Um Lösungen mit den Gemeinden zu finden, unterstützt die Europäische Union das Projekt "Remido" mir 1,6 Mio. Euro.

Ziel des Projektes sind ein Know-How-Transfer sowie die Entwicklung neuer und alternativer Ideen beziehungsweise planerischer Ansätze zur Entwicklung von Gebieten, die vergleichsweise schwierig zu entwickeln oder in ihrer Entwicklung zurück geblieben sind.

Bisher konnten Daten zu acht Fallstudien gesammelt werden. Diese Fälle decken eine breite Varianz an verschiedenen Ausgangssituationen ab, so dass in Folge verallgemeinerbare Fallbeispiele dargestellt werden können. Im nächsten Schritt möchte die Projektgruppe in Gesprächen mit den Gemeinden herausfinden, worin sie Hinderungsgründe für eine Entwicklung sehen und welche Möglichkeiten bestehen, diese zu beseitigen. Als besonders positive Ergebnisse der bisherigen Arbeit stellt die Projektgruppe die Etablierung eines Netzwerkes von Gemeinden als Austauschbasis heraus sowie die Einbindung von Investoren in dieses Netzwerk.

Nach bisher vorliegenden Informationen gibt es in den beteiligten Ländern parallele Tendenzen. Auffällig ist die Zerstörung ehemals militärisch genutzter, leer stehender Häuser und Wohnungen. In den drei baltischen Ländern gibt es besondere Probleme mit der Nutzung dieser Wohnungen durch soziale Randgruppen mit einem hohen Anteil russisch sprechender Bewohnern mit geringer Integration in die neue Gesellschaft, hoher Arbeitslosigkeit und geringer Qualifikation. Ursache hierfür ist unter anderem, dass nach dem Abzug der Sowjetarmee nicht nur Militärangehörige und Zivilbeschäftigte der sowjetischen Armee weiterhin in den Wohnungen geblieben sind, Gemeinden haben diese Wohnungen zur Einweisung von Wohnungslosen genutzt. Außerdem gibt es graduelle Unterschiede beim Einsatz finanzieller Mitteln und dem Stand der Planungen. Größere Städte wie Vilnius oder Kaunas haben die finanziellen und personellen Ressourcen zu einer detaillierten Beplanung der Wohngebiete eingesetzt. Sie konnten und können durch das hohe Entwicklungspotential der betroffenen Gebiete entweder Investoren finden, wie beispielsweise in Vilnius oder eigene Mittel investieren, wie in Kaunas. Zum Entwicklungspotential werden die gute Lage in einer größeren Stadt, ein hoher Bedarf an Wohnungen oder kommerziell genutzter Flächen sowie steigende Preise für Immobilien gezählt. Kleine Gemeinden wie Marciena und Liepa in Lettland dagegen müssen aufgrund aktuell dringenderer Aufgaben, die planerische Bearbeitung betroffener Gebiete zurückstellen. Da in diesen Regionen die Bevölkerung abnimmt und niedrige Mietpreise dominieren, erscheinen trotz des derzeitigen Wohnraumbedarfs potentiellen Interessenten Investitionen nicht sinnvoll

Den Teilnehmern der Konferenz wurden gleich am ersten Abend zwei positive Beispiele mit unterschiedlichen Entwicklungsstadien und Zeithorizonten in Wismar vorgestellt. Beeindruckend war für sie insbesondere der Vergleich zwischen der alten Konversionsfläche "Hochschule" und deren Perspektiven in der weiteren baulichen Entwicklung und der neueren Konversionsfläche "Lübsche Burg". Während Prof. Dr. Thomas Römhild die aktuelle Nutzung und Planungen bezüglich seiner Hochschule vorstellte, ging Beate Prante vom Bauamt Wismar auf den Besuchermagneten Landesgartenschau 2002 und die zum überwiegenden Teil in Planung befindlichen Nutzung als Technisches Landesmuseum, als Seniorenheim sowie als Ein- und Zweifamilienhäuser ein.

Die nächste Konferenz im Rahmen des Projektes "Remido" findet im Frühjahr 2007 in Vilnius statt. Zur Abschlusskonferenz werden die Teilnehmer im Herbst 2007 nach Riga reisen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Hannsjörg Ahrens, Tel.: (03841) 753 465 bzw. E-Mail: h.ahrens@ar.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics