Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauforschungsprogramm 2007 - Ausschreibung der Förderung der Bauforschung

26.04.2006
Der Bund stellt Mittel zur Förderung der Bauforschung im Wohnungsbau zur Verfügung.

Wie in den Vorjahren beabsichtigt der Bund für das Jahr 2007, Mittel zur Förderung der Bauforschung im Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen. Die Zweckbestimmung der Mittel ist in § 43 Wohnraumförderungsgesetz festgelegt. Danach fördert der Bund Forschungen zum Zwecke der Senkung der Baukosten und der Rationalisierung des Bauvorgangs unter Berücksichtigung des ökologisch orientierten Bauens und des gesunden Wohnens. Die Förderung soll innovative Entwicklungen im Wohnungsbau anstoßen und wohnungspolitische Ziele unterstützen.

Die Bauforschung ist eine reine Antragsforschung d. h. das Forschungsthema eines Antrags wird nach Ausschreibung der Schwerpunktthemen vom Antragsteller formuliert. Im Rahmen der Bauforschungsförderung werden Forschungsinitiativen von Unternehmen, Hochschulen, Instituten und im Wohnungsbau tätigen Planungs- und Ingenieurbüros durch finanzielle Zuwendung unterstützt. Es können nur solche Forschungsarbeiten gefördert werden, die noch nicht begonnen worden sind und die den derzeitigen Stand der Forschung berücksichtigen. Die Ergebnisse der geförderten Forschungsarbeiten müssen von jedermann frei verwertet werden können.

Erfahrungsgemäß reichen die verfügbaren Mittel nicht aus, um alle eingehenden Forschungsanträge zu fördern. Daher werden insbesondere Forschungsanträge bevorzugt gefördert, die Fragen der Baukostendämpfung und Rationalisierung in den Zusammenhang mit aktuellen fachpolitischen Erfordernissen des Bauens und Wohnens stellen und die im besonderen Bundesinteresse liegen. In den Anträgen sollte daher deutlich beschrieben werden, wie dieses Ziel erreicht werden soll.

... mehr zu:
»Bauforschung »Bund »Wohnen

Die Forschungsvorhaben sollten den nachstehend genannten Forschungsschwerpunkten zugeordnet werden können:

1. Einsparmöglichkeiten beim Bauen und Wohnen einschließlich Nebenkosten
2. Wirtschaftlichkeit und Rationalisierung
3. Nachhaltiges Bauen und gesundes Wohnen
4. Energieeinsparung unter besonderer Berücksichtigung der CO2 -Emmissionen
5. Vermeidung von Bauschäden
Zur Vermeidung von Doppelforschung sind die in den vergangenen Jahren geförderten bzw. zur Förderung vorgesehenen Forschungsarbeiten zu beachten. Themen sowie Kurzberichte der in den vergangenen 3 Jahren abgeschlossenen Ar-beiten werden im Internet unter http://www.bbr.bund.de (Bauwesen / Förderung der Bauforschung) veröffentlicht, ebenso die Themen der in Arbeit befindlichen Forschungsprojekte mit Zielsetzung. Empfohlen wird zudem eine Recherche in den Auskunftsdiensten des Fraunhofer-Informations-Verlags Raum und Bau (Internetseite: http://www.irbdirekt.de/baufo/).

Ausschreibungsunterlagen

Seit April sind die Ausschreibungsunterlagen für das Bauforschungsprogramm 2007 des BBR im Internet unter www.bbr.bund.de/index.html?/bauwesen/bauforschungsprogramm2007.htm veröffentlicht.
Die Forschungsanträge können bis zum 30. Juni 2006 beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat II 13, Deichmanns Aue 31 - 37, 53179 Bonn, eingereicht werden.

Kontakt: Guido Hagel, Tel: 01888 - 401 1482

Auskunftsdienst Bauforschung:
Fraunhofer-Informations-Verlag Raum und Bau (IRB) Nobelstr. 12, 70569 Stuttgart (Tel. 0711/970-2500).

Guido Hagel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de/index.html?/bauwesen/bauforschungsprogramm2007.htm
http://www.irbdirekt.de/baufo/
http://www.bbr.bund.de

Weitere Berichte zu: Bauforschung Bund Wohnen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten
18.11.2019 | Technische Universität München

nachricht Schleichender Zerfall
22.10.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vulkan „F“ ist der Ursprung der schwimmenden Steine

09.12.2019 | Geowissenschaften

Magnetschwebetrennung in der Drogenfahndung - Analyse illegaler Substanzen in Pulver durch magnetische Levitation

09.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics