Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die BAU 2005 präsentiert "Visions of Glass"

18.01.2005


GlasKon-Kongress erstmals in die Ausstellung integriert

... mehr zu:
»Glas

Unter dem Slogan „Visions of Glass“ präsentiert die BAU 2005 den Werkstoff Glas in einer kompletten und völlig neu konzipierten Messehalle. Auf 10.000 Quadratmeter Fläche dreht sich in Halle C1 alles um neue Entwicklungen und Produkte in den Bereichen Glas und Glas-Architektur. Der GlasKon-Kongress wird erstmals in die Ausstellung integriert und rückt damit mitten ins Messegeschehen.

Glasboulevard


Die Glashalle C1 „Visions of Glass“ ist ein echtes Highlight der BAU 2005, das mit einem weltweiten Besuchermarketing ganz gezielt beworben wird. Zu beiden Seiten eines breit angelegten Glasboulevards präsentieren Markt- und Innovationsführer der Branche neueste Trends und Innovationen. Auf dieser Prachtstrasse werden die Aussteller mit aufwendig gestalteten Glaskonstruktionen auch architektonisch Glanzlichter setzen. Zu den Marktführern, die sich hier ein Stelldichein geben, gehören unter anderem Glas Trösch, Interpane, Isolar, Okalux, Pilkington, Saint-Gobain und Schott. Die Glaspräsentation richtet sich an Fachleute wie Architekten, Bauingenieure, Fassadenberater, Fassadenfirmen, Glashersteller, Glasverarbeiter, Metallbauer, Dichtstoffhersteller oder Designer.

Glaskon-Kongress

Der Glasboulevard führt direkt zu einem großflächigen Forum, auf dem an den ersten beiden Messetagen der Glaskon-Kongress stattfinden wird. Damit wird der traditionelle Kongress, der bisher abseits der Messehallen im benachbarten Kongresszentrum stattgefunden hat, erstmals ins Messegeschehen integriert. Hochrangige Experten aus ganz Europa werden aktuelle Themen rund um das innovative Bauen mit Glas erörtern. Die Vorträge der Referenten werden in deutsch und englisch mit entsprechender Simultanübersetzung gehalten.

Eröffnungsfeier auf Glaskon-Forum

Auf dem Kongress-Forum in Halle C1 wird auch die Eröffnungsfeier der BAU 2005 stattfinden. Nach der offiziellen Eröffnung werden die prominenten Gäste aus Bauwirtschaft und Politik vom Forum aus ihren Rundgang durch die Messehallen starten.

Stimmen von Ausstellern zur neuen „Visions of Glass“

Erich Trösch, Präsident des Verwaltungsrats der GLAS TRÖSCH AG:

„Für GLAS TRÖSCH nimmt die BAU 2005 in München eine Schlüsselrolle im europäischen Glasmarkt ein. GLAS TRÖSCH präsentiert innovative Weiterentwicklungen hochwertiger Multifunktionsgläser, sowie aktuelle Sicherheits- und Brandschutzgläser. Besonderes Augenmerk widmen wir der kompetenten Beratung von Architekten, Fassadenplanern bis hin zu den Verarbeitern. Die “Visions of Glass” bietet eine ideale Kommunikationsplattform, die Leistungsstärke der GLAS TRÖSCH GRUPPE im persönlichen Kundengespräch zu unterstreichen.“

Bernd Kramer, Vorstandsvorsitzender der INTERPANE GLAS INDUSTRIE AG:

„INTERPANE begrüßt es außerordentlich, dass die Münchner Messe dem innovativen Werkstoff Glas eine eigene Messehalle zugeordnet hat. Die architektonischen Gestaltungsmöglichkeiten, kombiniert mit praktisch allen möglichen bauphysikalischen Funktionen, machen hochwertige Verglasungsprodukte zu dem Werkstoff des 21. Jahrhunderts. INTERPANE wird an prominenter Stelle High-Tech-Funktionsgläser, insbesondere im Bereich des Sonnen- und Wärmeschutzes, auf der BAU 2005 präsentieren.“

Dr. Klaus Huntebrinker, Geschäftsführer der ISOLAR-Glas-Beratung GmbH:

„Glas und Glasprodukte prägen als zugleich funktionale und gestalterische Elemente entscheidend die moderne Architektur. Die Messe Bau in München hat einen festen Platz in Planungen der ISOLAR-Gruppe und der meisten anderen führenden Anbieter von Glas und Glasprodukten rund um den Bau. Wir sind sehr zufrieden, dass die Bau 20005 mit der „Visions of Glass“ den Werkstoff Glas als Highlight darstellen wird und somit seiner überragenden Bedeutung Anerkennung zollt. ISOLAR freut sich darauf, sich und seine Produkte den Besuchern während der Bau 2005 auf dem „Glas-Boulevard“ zu präsentieren.“

Carl-Robert Kümpers, Geschäftsführer OKALUX GmbH:

„OKALUX stellt seit 1976 regelmäßig auf der BAU erfolgreich die außergewöhnliche Palette an Produkten im Bereich Sonderisoliergläser für den Architekturbereich aus. Trotz anhaltender Konjunkturprobleme auf dem nationalen Bausektor bleibt die BAU für OKALUX die erste Wahl. Keine andere Messe zieht den Besuch einer vergleichbaren Anzahl an Architekten an. OKALUX begrüßt die Konzentration der Glas-Aussteller in einer Halle und vor allen Dingen als weiteren Publikumsmagneten die Integration der Glas-Präsentation "Visions of Glass" in das Ausstellungskonzept Glas."

Stefanie Ebbers, Marketing Kommunikation Brandschutzglas, Pilkington Deutschland AG:

„Die Messe BAU ist für uns eine der wichtigsten Baumessen Europas. Mit der Zuordnung einer eigenen Messehalle für den Werkstoff Glas ist es uns, als weltweit tätigem Produzenten von Basis- und Brandschutzgläsern, mehr denn je möglich, den Messebesuchern aus den Fachzielgruppen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten dieses Werkstoffes zu präsentieren. Die Nähe zu den Ausstellungsflächen unserer Partnerunternehmen aus den Bereichen Trennwände, Türen, Fenster, Fassaden und Dächer in den angrenzenden Messehallen unterstützt uns dabei und bietet dem Messebesucher einen kompletten Überblick zu Lösungen für vielfältige architektonische Anwendungen mit Glas.“

Udo Brandt, Geschäftsführer der SAINT-GOBAIN Deutsche Glas GmbH:

„Die BAU ist die wichtigste Leitmesse für die Baubranche. Demnach ist es nur logisch, dass sich der junge Werkstoff Glas auf dieser Messe präsentiert. Glas ist ein modernes Material, das eine Vielzahl von Gestaltungsräumen schafft. Architekten und Planer verzichten nicht mehr auf Glas, sondern nutzten die Vielfältigkeit des transparenten Werkstoffs, um ihre Visionen zu verwirklichen. Die Glasbranche steht hier den Architekten, Planer und allen anderen als Partner zur Seite. Für die SAINT-GOBAIN Deutsche Glas sind Partnerschaft und Nähe elementare Leitideen; die insbesondere in Gesprächen mit Kunden auf Messen wie diese zum Ausdruck kommen.“

Dominique Wengler, Marketing Manager Special Flat Glass, SCHOTT Spezialglas GmbH:

„Schon die letzte BAU 2003 war für SCHOTT ein voller Erfolg. Auf keiner anderen Leitmesse im Bausektor konnten wir in dem Maße unseren Hauptzielgruppen begegnen. Das nun die Messe München "unserem" Werkstoff Glas nun auch noch eine gesonderte Plattform bietet, lässt uns für die heutige schwierige wirtschaftliche Situation nur Gutes hoffen und zuversichtlich einem Erfolg des Messeauftrittes BAU 2005 entgegensehen. Wir sind überzeugt, dass auch durch diese Pointierungen der Werkstoff Glas zu dem innovativen Werkstoff der Zukunft werden wird."

Ihre Ansprechpartner für die Pressearbeit zur BAU 2005:
Johannes Manger und Alexandra Wehrheim
Tel. (+49 89) 949-20630, Fax (+49 89) 949-20639
E-Mail: manger@messe-muenchen.de ; wehrheim@messe-muenchen.de

Johannes Manger | Neue Messe Muenchen
Weitere Informationen:
http://www.bau-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Glas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics