Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Im Großstadt-Dschungel Duftmarken für Umwelt- und Klimaschutz" setzen

13.02.2008
"Das Zentrum Karlshöhe mit seinem attraktiven Außenbereich bietet besondere Möglichkeiten und Anreize, unterschiedliche Bevölkerungsgruppen in der Großstadt Hamburg anzusprechen. Die geplante Erlebnisausstellung passt hervorragend in ein solches Konzept."

Mit diesen Worten würdigte heute in Hamburg Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Planungen der Stadt, durch den neuen Umwelterlebnis-Park Karlshöhe "im Großstadt-Dschungel Duftmarken für Umwelt- und Klimaschutz" zu setzen.

Mit 884.000 Euro fördert die DBU als Herzstück des Gesamtkonzeptes eine Erlebnisausstellung, die auf rund 500 Quadratmetern über zwei Etagen Familien interaktiv für den Natur- und Klimaschutz begeistern will. Bereits eine Machbarkeitsstudie hatte die DBU 2005 mit 40.000 Euro gefördert.

Die Stadt werde das bereits bestehende Umweltzentrum Karlshöhe in den nächsten Jahren schrittweise modernisieren, zum Umwelterlebnis-Park ausbauen und damit auf die aktuellen Anforderungen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung ausrichten, betonten heute bei der Präsentation des Gesamtkonzeptes Umweltsenator Axel Gedaschko und Umweltstaatsrätin Dr. Herlind Gundelach.

Entstehen werde mit Investitionskosten von rund 5,5 Millionen Euro auf einer Fläche von neun Hektar - das entspricht etwa der Größe von zwölf Fußballfeldern - ein attraktiver Ausflugs- und Bildungsort für den Themenkomplex Natur, Energie und Klimaschutz. Er soll das ganze Jahr über geöffnet sein und besonders Familien und Kinder ansprechen.

Die von der DBU geförderte Erlebnis-Ausstellung werde Familien mit Kindern, Kinder-, Jugend- und Schülergruppen, Multiplikatoren sowie Jugendliche in der Berufsausbildung animieren, die Großstadt Hamburg aus stadtökologischer Sicht "mit anderen Augen" zu betrachten, unterstrich Brickwedde. Sie werde die Besucher emotional und spielerisch auf Möglichkeiten des Umweltschutzes durch sparsame Energienutzung und konsequenten Klimaschutz ansprechen und den Bezug zu Naturphänomenen und die Anpassung von Pflanzen und Tieren an die vier Jahreszeiten herstellen.

Das Konzept sei mit Experten aus unter anderem Biologie, Meteorologie, Energiewirtschaft und Pädagogik erarbeitet worden. Geplant ist, auch die Hamburger Hochschulen, die Schulbehörde und die im Umweltzentrum tätige Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) in die weitere Planung einzubinden. Die Besucherprognose sehe vor, die Zahl von 40.000 zahlenden Gästen pro Jahr zu erreichen. Hinzu kämen rund 10.000 Kinder aus Kindergarten- und Schulklassenbesuchen. Brickwedde: "Umweltbildungseinrichtungen in Deutschland befinden sich überwiegend im ländlichen Bereich.

Umso wichtiger ist es, für das Publikum auch in der Großstadt Angebote zu unterbreiten, die in der Bevölkerung tatsächlich angenommen werden. Das Konzept 'Wandel der Jahreszeiten' eignet sich besonders, die Themenschwerpunkte Natur, Ener¬gie und Klimaschutz einem Großstadt-Publikum zu ver¬mitteln. Die Verbindung der Ausstellung mit dem umgebenden Außenbereich wird es ermöglichen, das Konzept der Jahreszeiten überzeugend umzusetzen."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27475_106.html
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bestäubung funktioniert in Städten besser als auf dem Land
29.01.2020 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Notre Dame in Paris: 3D-Daten für den Wiederaufbau
13.01.2020 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

Chemie: Veröffentlichung in PNAS

Bestimmte Proteine dienen Pflanzen und auch Cyanobakterien als Lichtrezeptoren. Das Team des Center for Structural Studies (CSS) der Heinrich-Heine-Universität...

Im Focus: Protein pores packed in polymers make super-efficient filtration membranes

A multidisciplinary team of engineers and scientists has developed a new class of filtration membranes for a variety of applications, from water purification to small-molecule separations to contaminant-removal processes, that are faster to produce and higher performing than current technology. This could reduce energy consumption, operational costs and production time in industrial separations.

Led by Manish Kumar, associate professor in the Cockrell School of Engineering at The University of Texas at Austin, the research team describes their new...

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Intelligentes Robotersystem an der TU Bergakademie Freiberg verbessert Trinkwasserkontrolle in Binnengewässern

29.01.2020 | Informationstechnologie

Struktur und Funktion von Lichtrezeptor bei Cyanobakterien aufgeklärt

29.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht

29.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics