Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architektur-Studierende der TH Nürnberg entwickeln überzeugende Lösungen für eine Altstadtgasse

20.12.2017

Entwürfe für die Nürnberger Entengasse als Prototyp für passgenaue Altstadtentwicklung in den unscheinbaren Bereichen

Wie sieht zeitgemäßes Wohnen in der Nürnberger Altstadt aus? Studierende aus dem Bachelorstudiengang Architektur der TH Nürnberg haben in ihren Studienarbeiten passgenaue Vorschläge für die Weiterentwicklung der Entengasse entwickelt. Die Entwürfe reichen von sensiblen Ergänzungen der Lücken als „Stadtreparatur“ bis hin zur Konzeption neuer Wohntypologien. Für das Stadtplanungsamt sind die Entwürfe ein wertvoller Ideenpool für mögliche Baumaßnamen in der Zukunft.


Architektur-Modell für die Nürnberger Altstadt

Foto und Modell: Lea Körber und Irene Bauer

Gerüste mit vertikalen Gärten, Büros und Werkstätten im lichtdurchfluteten Innenhof, Treppenwege und neue Gassensysteme – die Modelle der Architektur-Studierenden für die Entengasse sind überzeugend, weil sie mit hoher gestalterischer Qualität die Bedürfnisse von Bewohnerinnen und Bewohnern aufgreifen und dazu beitragen, der Nürnberger Altstadt auch in den unscheinbaren Bereichen behutsam ein modernes Gesicht zu geben.

Die Studierenden aus dem vierten Semester des Bachelorstudiengangs Architektur haben sich im Rahmen ihrer Studienarbeiten im Sommersemester 2017 mit dem Standort Entengasse in der Lorenzer Altstadt auseinandergesetzt und detailgetreue Modelle entwickelt.

Prof. Nadja Letzel, Studiendekanin der Fakultät Architektur: „Die Besonderheit der Gasse, ihre Lage und Bescheidenheit im Umfeld der Altstadt, hat uns inspiriert, uns mit neuen Wegen und Bezügen, mit neuen Mustern für ein Wohnen an dieser Stelle zu beschäftigen.“

Die Entwürfe zeigen sensible Ergänzungen der Lücken als „Stadtreparatur“ bis hin zur Entwicklung von neuen Wohntypologien. Zwischen Stadtebene, Parzelle und Höfen haben die Studierenden in ihren Modellen Ideen für ein neues und vielschichtiges Wohnen und Leben in der Innenstadt erarbeitet. „Dieses Weiterdenken von Lebensraum-Kontext eröffnet völlig neue Blicke auf diesen bisher unscheinbaren Standort in der Altstadt“, erklärt Prof. Nadja Letzel.

Für das Stadtplanungsamt der Stadt Nürnberg ist das Thema „Wohnraum schaffen“ hochaktuell. Gerade Baulücken bieten besonders viel Potenzial, weil die Infrastruktur bereits existiert. Für das Stadtplanungsamt sind die Entwürfe deshalb ein wertvoller Ideenpool für mögliche Baumaßnamen in der Zukunft.

Siegfried Dengler, Dienststellenleiter des Stadtplanungsamts: „Wir arbeiten sehr eng mit der TH Nürnberg zusammen und schätzen die frischen Ideen der Studierenden. Von Projekten wie diesem profitieren beide Seiten: Die Stadt Nürnberg erhält spannende, neue Anregungen und die angehenden Architektinnen und Architekten können ihr erlerntes Wissen anhand eines realen Beispiels erproben und weiterentwickeln.“

Für den Präsidenten der TH Nürnberg, Prof Dr. Michael Braun, zeigt auch dieses Projekt das Kooperationspotenzial der TH Nürnberg: "Wir sind eng mit der Metropolregion verbunden. Auch unsere Fakultät Architektur gibt zahlreiche Impulse mit Entwürfen, die sich mit der Stadterneuerung, der Lückenschließung und der Weiterentwicklung ganzer Stadtquartiere auseinandersetzen. Das Stadtplanungsamt ist für uns ein wichtiger Partner."


Hinweis für Redaktionen:
Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Architektur Infrastruktur Wohnen Wohnraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Erweiterte Realität auf der Baustelle – zum Nutzen der Augmented Reality für die Zukunft im Handwerk
26.02.2020 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen
21.02.2020 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen

28.02.2020 | Geowissenschaften

Dem Rätsel der Materie auf der Spur

28.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics